Fliesen verlegen

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Profi

2 Stunden*

Fliesen verlegen

Fliesen in Bad oder Küche sind nicht nur praktisch, sondern auch stilvoll. Je nach Farbgebung und Muster können Sie für diese Räume ein besonderes Wohngefühl erschaffen. Keine Sorge, Fliesen legen ist mit der OBI Schritt-für-Schritt-Anleitung ganz einfach. * Dauer variiert je nach Raumgröße und Material (Bsp. hier für einen Raum mit 10 m²).

1 - Schritt-für-Schritt 2 - Einkaufsliste
3 - Werkzeugliste
Vorbereitung

Schritt 1 - Vorbereitung

Beim Fliesen ist die genaue Prüfung und Vorbereitung des Untergrunds besonders wichtig. Alle Untergründe müssen sauber, trocken, eben, tragfähig und staubfrei sein. Werden die Fliesen auf Dielenböden oder Spanplatten verlegt, müssen diese fest verschraubt sein. Eine Entkopplungsplatte vermeidet das Entstehen von Schwingungen.

Unebenheiten verspachten und grundieren

Schritt 2 - Unebenheiten verspachteln und grundieren

Kleine Risse und Unebenheiten mittels einer Traufel oder Kelle verspachteln oder mit Bodenausgleichsmasse glätten. Vor dem Verfliesen sollte jeder Untergrund grundiert werden. Verteilen Sie Tiefengrund oder Haftemulsion mit einem breiten Pinsel oder einer Farbrolle. Bei Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit oder Nassräumen (Spritzwasserbereich) sollten Sie eine tief wirkende Sperrgrundierung verwenden.

Gerade Kanten schneiden

Schritt 3 - Gerade Kanten schneiden

Eine gerade Kante beim Zuschneiden von Randfliesen erzielen Sie mit einem Fliesenschneidgerät. Man ritzt die Fliese auf der Oberseite an und bricht sie über der Kante.

Runde Aussparungen schneiden

Schritt 4 - Runde Aussparungen schneiden

Für runde Aussparungen verwenden Sie eine Fliesen-Kneifzange („Papageienschnabel“) und kneifen die Öffnung Millimeter für Millimeter heraus oder Sie nehmen eine Bohrmaschine mit Lochfräsenaufsatz.

Bodenfliesen verlegen

Schritt 5 - Bodenfliesen verlegen

Nach der Vorbereitung des Untergrunds messen Sie die Grundfläche des Raums genau aus und markieren die Raummitte. Legen Sie die Fliesen zuerst probeweise im Kreuz aus.

Fliesenkleber

Schritt 6 - Fliesenkleber

Den Kleber nach einer Reifezeit mit einer Kelle oder Traufel auftragen. Verwenden Sie anmach- fertigen Fliesenkleber. Beim Verlegen auf Spanplatten/Fußbodenheizung Flexkleber verwenden. Kämmen Sie den Kleber mit einem Zahnspachtel durch, bis eine ebene Fläche entsteht. Je nach Verarbeitungszeit 1 bis 1,5 m². Die Zähnung hängt von der Fliesenrückseite, Fliesengröße und dem Untergrund ab.

In der Mitte beginnen

Schritt 7 - In der Mitte beginnen

Legen Sie die erste Reihe vom Mittelpunkt aus. Dazu spannen Sie bei rechtwinkligen Räumen auf dem Boden mittig und parallel zu den Seitenwänden eine Richtschnur. Richten Sie die erste Fliesenreihe danach aus und beginnen hieran mit der Fliesenmitte oder einer Fuge. Die nächsten Fliesen werden dann an der Wand entlang verlegt.

Fliesen richtig verlegen

Schritt 8 - Fliesen richtig verlegen

Drücken Sie die Fliesen mit leichter Drehbewegung ins Kleberbett. Für den richtigen Abstand zwischen den Fliesen verwenden Sie Fliesenkreuze. Klopfen Sie die Fliese mit einem Gummihammer leicht an. Wenn Sie Sockelleisten an die Wand kleben wollen, halten Sie mindestens eine Fugenbreite Abstand zu den Bodenfliesen. An Übergängen zu anderen Räumen und Belägen muss die Dehnungsfuge in der gleichen Breite übernommen werden.

Wandfliesen verlegen

Schritt 9 - Wandfliesen verlegen

Grundlinie festlegen: Wandfliesen lassen sich auf vielen verschiedenen Untergründen, z.B. Fliesen auf Fliesen, Gipskartonplatten, Gipsputzen, Faserzementplatten, Porenbeton-Mauerwerk oder feuchtigkeitsbeständigen Spanplatten verlegen. Zeichnen Sie eine senkrechte und waagerechte Grundlinie. An dieser Markierung beginnen Sie mit der ersten Reihe. Zuerst oberhalb waagerecht, anschließend senkrecht (T-Form, Kopf stehend). 

In der Mitte beginnen

Schritt 10 - In der Mitte anfangen

Wandfliesen werden symmetrisch verteilt. Beginnen Sie in der Mitte entweder mit einer Fuge oder mit einer mittig gesetzten Fliese. Den anmachfertigen Fliesenkleber (Pulverkleber) nach einer Reifezeit mit einer Kelle oder Traufel gleichmäßig auftragen. Beim Verlegen auf Spanplatten oder alten Fliesen benutzen Sie einen Kleber für hohe Beanspruchung (z.B. Flexkleber).

Kleber auftragen

Schritt 11 - Kleber auftragen

Kämmen Sie den Kleber mit einem Zahnspachtel durch, bis eine ebene Fläche entsteht. Die Zähnung hängt von der Fliesenrückseite (stark profiliert = große Zähnung) und Fliesengröße ab.

Richtig fliesen

Schritt 12 - Richtig fliesen

Legen Sie die erste Reihe vom Mittelpunkt aus. Drücken Sie die Fliesen mit leichter Drehbewegung ins Kleberbett. Für den richtigen Abstand zwischen den Fliesen verwenden Sie Fliesenkreuze. Wenn nicht in voller Höhe gefliest wird, oben beginnen. Zwischen-Check: Lage und Kleber prüfen. Die durchgedrückten Fliesenkreuze werden beim Verfugen einfach überspachtelt. Prüfen Sie die waagerechte Lage. Durch gelegentliches Abheben stellen Sie fest, ob die Fliesen auf der Rückseite ausreichend mit Kleber versehen sind (80 Prozent Benetzung erforderlich).

Außenecken und Bordüren

Schritt 13 - Außenecken und Bordüren

An Außenecken mit ganzen Fliesen beginnen, dann in Richtung Innenecken weiter arbeiten. Ggf. Eck- bzw. Abschlussprofil setzen. Mit Bordüren als oberem Flächenabschluss oder Dekorfliesen können Sie Fliesenflächen individuell gestalten.

Verfugen und überschüssigen Mörtel entfernen

Schritt 14 - Verfugen und überschüssigen Mörtel entfernen

Fugen vor dem Verfugen mit einem Holzkeil sauber kratzen. Wenn Flexkleber verwendet wurde, auch flexiblen Fugenmörtel verwenden. Fugenmasse auftragen und diagonal einarbeiten. Den Mörtel zu einem sämigen Brei anrühren. Bei der Verarbeitung Gummihandschuhe tragen. Die Fugenmasse auf die Fliesen schütten und mit einem Fugengummi diagonal in die Fugen drücken. Überschüssiges Material sorgfältig abstreichen. Überschüssigen Mörtel mit Gummirakel/-wischer abziehen. Nach dem Antrocknen Schleier mit feuchtem Schwamm entfernen.

Dehnungsfugen

Schritt 15 - Dehnungsfugen

Alle Dehn-, Eck- und Anschlussfugen mit dauerelastischer Dichtmasse wie z.B. Silikon verfugen: Die Fugenränder mit einem Malerband beidseitig abkleben. Das Silikon mittels einer Kartusche einfüllen. Nach dem Glattstreichen (Spülmittel-Daumen) das Klebeband schräg nach hinten und seitlich von der Fuge weg abziehen. Bei allen Materialien beachten Sie bitte die Hersteller- und Bearbeitungshinweise.

Einkaufsliste

  • Boden-/Wandfliesen
  • Ausgleichmasse
  • Silikon
  • Sockelfliesen
  • Tiefengrund
  • Fliesenkreuze
  • Fliesenkleber
  • Fugenmörtel

Werkzeugliste

  • Zahnspachtel
  • Wasserwaage
  • Gummischieber
  • Bohrmaschine/Rührquirl
  • Fliesenschneider
  • Richtlatte
  • Fugengummi
  • Maurerschnur
  • Fliesen-Kneifzange
  • Kartuschenpresse