Auto Rundum-Check

Basiswissen

Grundkenntnisse

Auto Rundum-Check
Ein Auto ist praktisch, bringt aber auch Pflichten mit sich. Daher sollten Sie Ihr Auto regelmäßig kontrollieren. Ist genug Luft auf den Reifen? Funktionieren die Scheinwerfer einwandfrei? Dinge, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, aber Leben retten und Geld sparen können. Denn wer gelegentlich einen Rundum-Check am Wagen durchführt, der ist sicherer unterwegs. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, worauf Sie achten müssen. 
1. Startklar 2. Alles im Lack
3. Kinder und Vierbeiner an Board 4. Ökologisch fahren
5. Reifenwartung 6. Starthilfe
7. Lackschäden ausbessern
Startklar

1. Startklar

Zumindest vor längeren Fahrten sollten Sie Ihren Wagen genau kontrollieren. Überprüfen Sie dafür den Ölstand, die Radmuttern und das vorgeschriebene Zubehör wie Warndreieck und Erste-Hilfe-Set. Vor Fahrtantritt sollten Sie die Vorder- und Rückleuchten auf Tauglichkeit untersuchen; den Rückfahrscheinwerfer nicht vergessen.

Alles im Lack

2. Alles im Lack

Kleine Kratzer und Dellen entstehen schnell im täglichen Straßenverkehr. Sie sind nicht nur ärgerlich, sondern ziehen oft Roststellen nach sich. Diese Lackreparaturen selbst durchzuführen spart Zeit und Kosten. Leicht anzuwenden sind Sprühlacke, mit denen auch schwierige Stellen erreichbar sind.

Kinder und Vierbeiner an Board

3. Kinder und Vierbeiner an Board

Für Babyschalen und Kindersitze gilt grundsätzlich: Achten Sie immer auf das ordnungsgemäße Anschnallen. Für Beides ist die Rückbank der geeignete Ort, da die Kinder zusätzlich durch die Vordersitze geschützt sind. Hunde gehören im Wagen immer an die Leine, Katzen in die für Transporte vorgesehenen Boxen. 

Ökologisch fahren

4. Ökologisch fahren

Der Kraftstoff wird immer teurer und auch die Umwelt wird es Ihnen danken, wenn Sie Sprit sparend fahren. Für einen niedrigen Verbrauch sollten Sie zuerst unnötigen Ballast aus dem Kofferraum (Getränkekisten etc.) entfernen. Bei kleineren Touren durch die Stadt ist es ratsam, früh in den nächsten Gang hochzuschalten. 

Tipp:
Tempo 100 anstatt 120 km/h bei längeren Fahrten auf der Autobahn bringt Ihnen eine Einsparung von 2 Liter auf 100 Kilometer.
Reifenwartung

5. Reifenwartung

Der Reifendruck ist abhängig von Fahrzeugtyp, Geschwindigkeit und Last. Besonders vor längeren Fahrten sollte der Druck an kalten Reifen geprüft werden – der korrekte Wert befindet sich in der Bedienungsanleitung oder am Fahrzeug (z. B. in der Tankklappe); das Reserverad nicht vergessen.

Starthilfe

6. Starthilfe

Sicherlich hat jeder schon einmal vergessen, das Standlicht oder Radio im Auto auszuschalten. Was folgt sind ärgerliche Unannehmlichkeiten und Laufereien. Zum Laden und schnellen Starten Ihres Fahrzeugs ist die kompakte Akku Starthilfe die schnelle und einfache Lösung. Damit wird die KFZ-Batterie über eine 12 V Buchse bzw. den Zigarettenanzünder in bis zu 30 Minuten wieder mit der nötigen Power versorgt. 

7. Lackschäden ausbessern

Wie Sie kleine Schadstellen leicht selbst ausbessern können, das lesen Sie in unserer Anleitung.
  1. Entrosten Sie zunächst die Schadstelle mit Schleifpapier. Bei festsitzendem Rost speziellen Entroster verwenden.
  2. Grundieren Sie das blanke Blech mit Korrosionsschutz und füllen Sie es dann mit Spachtel oder Spritz-Spachtel auf.
  3. Nach dem Trocknen nass glatt schleifen.
  4. Anschließend die Umgebung um die Schadstelle mit Papier abdecken und einen speziellen Filler aufsprühen.
  5. Nun können Sie die Stelle mit Wasserschleifpapier (800-1000-er Körnung) fein nachschleifen.
  6. Fertigen Sie eine Pappe mit ausgeschnittenem Loch in der Größe der Schadstelle vor.
  7. Diese 5 cm vor die Schadstelle halten und mit 30 cm Abstand das Autolackspray aufsprühen (ideal ist eine Außentemperatur von 20 Grad).
  8. Sprühen Sie bei kleinen Ausbesserungen kreisförmig, bei großflächigen in mehreren dünnen Schichten im Kreuzgang-Verfahren.
  9. Bei Metallic-Lackierungen nach der Trockenzeit die Stelle mit 2-Schicht-Klarlack übersprühen.
  10. Nach dem Trocknen können Sie die Ränder noch wegpolieren – fertig!