Farbberater

Basiswissen

Grundkenntnisse

Farbberater

Farbige Wände liegen im Trend. Nur: In welcher Farbe soll die Wand in Zukunft erstrahlen? Da fällt die Entscheidung oft schwer. Schließlich spielt nicht nur die Farbpsychologie, sondern auch die Raumproportion eine wichtige Rolle. Gegen kleine Makel wie z. B. eine zu niedrige Decke kann man übrigens anstreichen – wie, das sehen Sie unten. Bei OBI erhalten Sie außerdem kostenlose Farbkarten. Nehmen Sie einfach verschiedene Farbkarten mit nach Hause und entscheiden Sie in Ruhe vor Ort, bevor Sie in den Farbtopf greifen.

1. Hoch hinaus 2. Ihnen fällt die Decke fast auf den Kopf?
3. Ein Flur wie ein Schlauch? 4. Kleiner Raum, was tun?
5. Die Psychologie von Farben
Hoch hinaus

1. Hoch hinaus

Hohe Decken sind zwar schön, doch manchmal stören sie auch eine ausgewogene Raumproportion.

Das ist zu tun: Wände hell, Decke dunkler streichen
Vorteil: Die Raumhöhe wird dadurch optisch reduziert
Profitipp: Damit der Raum nicht erdrückend wirkt, Deckenfarbton nicht zu dunkel wählen

Schemazeichnung Schemazeichnung
Niedrige Decke

2. Ihnen fällt die Decke fast auf den Kopf?

Kleiner Raum mit niedriger Decke? Nicht ideal, aber auch kein hoffnungsloser Fall.

Das ist zu tun: Helle Wand- und Deckenflächen
Vorteil: Das lässt den Raum größer und höher erscheinen
Profitipp: Der Raum wirkt zusätzlich höher, wenn die Decke gegenüber den Wänden heller abgesetzt ist

Schemazeichnung Schemazeichnung
Schmale Räume

3. Ein Flur wie ein Schlauch?

Lange, schmale Räume wirken alles andere als wohl proportioniert.

Das ist zu tun: Stirnwand mit dunkler, kräftiger Farbe streichen
Vorteil: Das nimmt dem Raum Tiefe
Profitipp: Ein warmer Farbton verstärkt die Wirkung. Die Akzentwand rückt damit noch mehr nach vorne und wird zum Blickfang

Schemazeichnung Schemazeichnung
Kleiner Raum

4. Kleiner Raum, was tun?

Mit einem neuen Anstrich zaubern Sie zwar keine neuen m², sorgen aber immerhin für eine optische Vergrößerung.

Das ist zu tun: Verwenden Sie helle, kalte Farben (am besten Weiß)
Vorteil: Das vergrößert den Raum optisch um circa 10 Prozent
Profitipp: Wem Weiß zu langweilig ist, der kann auch auf Blautöne sowie Blaugrün und Blauviolett zurückgreifen

Schemazeichnung Schemazeichnung

5. Die Psychologie von Farben

Farben haben sehr unterschiedliche Wirkungen auf uns: Während wir Gelb z. B. als anregend und belebend wahrnehmen, empfinden wir Grün als beruhigend. Natürlich beeinflussen dabei auch die Farbsättigung, die Größe der Farbfläche und das Licht die Wirkung der Farbe. Wie die Wirkung der einzelnen Farben im Detail aussieht, das sehen Sie hier in der Farbskala.

Gelb, Orange Gelb, Orange

anregende, belebende Farbe (Gelb, Orange)

Blau Blau

Konzentration steigernde Farben (Blau)

Violett, Grün Violett, Grün

beruhigende Farben (Violett, Grün)

Rot Rot

Empfindungen steigernde Farben (Rot)