Innenbeleuchtung

Basiswissen

Grundkenntnisse

Innenbeleuchtung

Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen werden von Licht stark beeinflusst. Es steuert den menschlichen Tag-Nacht-Rhythmus und macht Leben überhaupt erst möglich. Neben natürlichem Licht beeinflusst auch künstliches Licht die menschliche Stimmung.

Die Art der Beleuchtung ist ausschlaggebend, ob Räume als warm und gemütlich oder kühl und steril empfunden werden. Wenn Sie also die Lichtwirkung bewusst einsetzen, schaffen Sie mit einer warmen Beleuchtung im Wohnzimmer eine besonders gemütliche Atmosphäre und im Arbeitsbereich mit kühler Helligkeit die Voraussetzung für konzentriertes Arbeiten.

1. Was soll beleuchtet werden? 2. Mut zur Vielfalt
3. Individuelle Vorlieben berücksichtigen 4. Energie sparen mit neuen Leuchtmitteln
5. Tageslicht ergänzen 6. Helle Räume schaffen
7. Die Glühlampe – ein Klassiker hat ausgedient 8. Wirtschaftlich: Die Energiesparlampe
9. Vielseitig: Halogen-Glühlampen 10. Licht bewusst nutzen
Was soll beleuchtet werden?

1. Was soll beleuchtet werden?

Bei der Frage nach einer geeigneten Beleuchtung kommt es vor allem darauf an, welchen Zweck sie erfüllen soll. Arbeitszimmer benötigen eine helle und gleichmäßige Ausleuchtung. Für Wohn- und Schlafräume hingegen sollten Sie atmosphärisch warmes Licht wählen und damit – je nach Lichtquelle – unterschiedliche Akzente (z.B. in der Leseecke) setzen.

Mut zur Vielfalt

2. Mut zur Vielfalt

Unterschiedliche Lichtquellen lassen sich problemlos miteinander kombinieren, dadurch können multifunktionale Räume für jeden Zweck lichtmäßig passend ausgestattet werden. Denken Sie daran, bei der Wahl der Lichtquellen spezifische Gegebenheiten (wie die Raumfarbe) zu berücksichtigen.

Auch der Energiespargedanke sollte bei der Wahl der Leuchtmittel nicht vernachlässigt werden. Neben modernen Energiesparleuchten stehen auch LED-Lampen zur Verfügung.

Individuelle Vorlieben berücksichtigen

3. Individuelle Vorlieben berücksichtigen

Heute finden Sie ein vielfältiges Angebot an Lampen, Leuchten und Leuchtmitteln – in den unterschiedlichsten Designs und für jeden Geschmack. Nehmen Sie sich Zeit, die unterschiedlichen Birnen auszuprobieren und mit verschiedenen Lampenmodellen zu kombinieren, dann finden Sie eine optimale Lösung.

4. Energie sparen mit neuen Leuchtmitteln

Energie ist teuer und steigt stetig im Preis. Damit die nächste Stromrechnung nicht höher ausfällt, heißt es: Energie sparen. Die alte Glühbirne hat aufgrund ihres hohen Stromverbrauchs zunehmend ausgedient und befindet sich ohnehin auf dem Rückzug.

Eine sehr gute Alternative bieten neben Energiesparleuchten auch LED-Leuchtmittel. Sie verbrauchen wenig Strom und halten länger als Energiesparlampen. Auch LEDs  sind mittlerweile in vielen Varianten erhältlich.

Tageslicht ergänzen

5. Tageslicht ergänzen

Tageslicht steht nicht immer, und manchmal nur in geringem Maße zur Verfügung. Um dennoch maximal von natürlichem Licht profitieren zu können, sollten Sie es gezielt ergänzen und einsetzen. Dafür können Sie zwischen verschiedenen Leuchtmitteln wählen.

Helle Räume schaffen

6. Helle Räume schaffen

Mit großflächigen Fenstern lässt sich Sonnenlicht bestmöglich ausnutzen. Damit an sehr sonnigen Tagen nicht zu viel Wärme oder blendende Helligkeit in die heimischen vier Wände kommt, eignen sich lichtdurchlässige Vorhänge in hellen Farbtönen.

Die Glühlampe – ein Klassiker hat ausgedient

7. Die Glühlampe – ein Klassiker hat ausgedient

Jahrzehntelang war sie das Leuchtmittel schlechthin, aber nun ist die Glühlampe aufgrund ihrer geringen Energieausbeute und Haltbarkeit eine aussterbende Spezies. Seit 2009 wird sie schrittweise vom Markt genommen.

Wirtschaftlich: Die Energiesparlampe

8. Wirtschaftlich: Die Energiesparlampe

Energiesparlampen sind die wesentlich effizienteren Nachfolger der Glühbirne und damit energie- und kostensparend. Mittlerweile gibt es sie in vielerlei Formen und Lichtfarben. Ihr höherer Anschaffungspreis amortisiert sich nicht nur durch die geringeren Stromkosten, sondern auch durch eine deutlich längere Lebensdauer.

Vielseitig: Halogen-Glühlampen

9. Vielseitig: Halogen-Glühlampen

Halogen-Glühlampen haben eine doppelt so lange Lebensdauer wie eine herkömmliche Glühbirne und trumpfen mit einer wesentlich höheren Lichtausbeute. In der Variante für die 230-Volt-Netzspannung werden sie dort eingesetzt, wo es auf große Helligkeit ankommt.

Halogen-Birnen für den Niedervoltbereich mit 6, 12 oder 24 Volt können Sie gut zur Beleuchtung einzelner Objekte oder zur Lichtakzentuierung nutzen.

10. Licht bewusst nutzen

Jeder ist ein anderer Licht-Typ. Achten Sie deshalb unbedingt auch darauf, was Ihnen persönlich gut gefällt. Die individuellen Unterschiede bezüglich einer Lichtquelle, die als zu hell oder zu dunkel empfunden wird, sind sehr groß.

Direkt oder indirekt beleuchten?

11. Direkt oder indirekt beleuchten?

Wenn es um eine direkte Beleuchtung geht, ist die Lichtquelle nicht oder nur sehr wenig abgeschirmt. Im Gegensatz dazu wird bei der indirekten Beleuchtung das Licht – wie der Name schon sagt – indirekt von Wänden, Decken oder Fußböden reflektiert. So wird blendfreies Licht erzeugt.

Ebenfalls blendfrei sind Lampen, deren Schirm mit Mattglas, Papier oder Stoff gedämpftes Licht erzeugt. Ganz anders funktionieren Akzentbeleuchtungen, bei denen Objekte (z.B. Bilder) direkt angestrahlt werden.

Lichtspiele

12. Lichtspiele

Natürlich lässt sich mit Licht auch spielen: Jalousien sind – besonders in Wintergärten – ein gutes Mittel, das effektvolle Wechselspiel von Licht und Schatten herbeizuführen. Was Sie mit Sonnenlicht testen, können Sie in der dunklen Jahreszeit mit Leuchten nachstellen.

Helligkeit regulieren

13. Helligkeit regulieren

Die stufenlose Regulierung von künstlichem Licht ist durch Dimmer möglich. Es gibt Lampen, in denen bereits Dimmer eingebaut sind oder separate Dimmer – beispielsweise als Wandschalter – zum Nachrüsten. Dabei müssen Sie nicht einmal mehr direkt Hand anlegen, sondern können auch per (Funk-)Fernbedienung dimmen.