StartBad

Das richtige Waschbecken finden

Zuletzt aktualisiert: 28.10.20196 MinutenVon: OBI Redaktion
Weißes Aufsatzwaschbecken auf Holzplatte mit Wasserhahn und Seifenspender.

Der Überblick zeigt Ihnen die unterschiedlichen Waschbecken. Sie erfahren mehr über die verschiedenen Formen, Bauarten und Materialien sowie die Varianten bei den Armaturen.

Welche Arten von Waschbecken gibt es?

Waschbecken unterscheiden sich bei Einbau, Material und Bauform sowie in Ausstattung und Design. Es gibt beispielsweise Handwaschbecken, Aufsatzwaschbecken und Doppelwaschtische. Während Sie das Standard-Waschbecken an der Wand montieren, lassen sich Aufsatz- und Einbauwaschbecken wie Waschtische mit einem Waschbeckenunterschrank kombinieren. Die meisten Waschbecken bestehen aus Keramik. Verfügbar sind zudem Becken aus beispielsweise Glas oder Naturstein. Bei der Bauform sind ovale und runde Designs beliebt, möglich sind aber auch kantige Modelle.

Die Wahl der passenden Größe hängt vom Einsatzraum des Waschbeckens ab. So fallen Gäste-Waschbecken meist kleiner aus, da auf dem Gäste-WC oft weniger Platz zur Verfügung steht. Neben der Größe kann die Tiefe eine Rolle spielen. Auch hierbei sowie bei der Farbgebung sind diverse Varianten möglich.

Ein weiterer wichtiger Unterschied ist die Ausstattung beziehungsweise Funktionalität des Waschbeckens. So besitzen viele moderne Modelle für das Bad keinen Überlaufschutz mehr. Einigen Spielraum gibt es zudem bei der Installation der Waschbeckenarmaturen. Üblich sind Becken mit einem Hahnloch für eine Einhebelarmatur. Wollen Sie die Armaturen im Badezimmer hingegen an der Wand installieren, nehmen Sie ein Modell ohne Hahnlöcher. Für zwei Wasserhähne benötigen Sie wiederum ein Waschbecken mit zwei oder drei Hahnlöchern.

Welche Bauformen und Einbauarten gibt es?

Um verschiedenen Bedürfnissen gerecht zu werden, sind Waschbecken in verschiedenen Formen vorhanden und können auf unterschiedliche Weise installiert werden. Die gängigsten Arten sind die folgenden:

Standard-Waschbecken

Das klassische Waschbecken wird an der Wand montiert und kommt im Bad und Gäste-WC zum Einsatz. Vor allem in kleineren Räumen bieten sich die oft platzsparenden Modelle an. Für Waschbecken zur Wandbefestigung gibt es auch spezielle Unterschränke, die den Platz unterhalb des Beckens nutzbarer machen.

Weißes Standard-Waschbecken mit silberner Armatur und laufendem Wasser an grau gefliester Wand

Einbauwaschbecken

Ebenfalls häufig finden Einbauwaschbecken oder Einbauwaschtische im Badezimmer Verwendung. Diese werden in einen Waschbeckenunterschrank installiert. Ein Waschtisch bietet unter anderem mehr Stauraum und eine größere Ablagefläche. Außerdem verschwinden Rohre und Siphon im Schrank. Für größere Haushalte und Badezimmer bieten sich Doppelwaschtische an.

Eckiges, weißes Einbauwaschbecken mit weißem Unterbau mit Schubladen zwischen Hängeschränken.

Aufsatzwaschbecken

Wie der Name andeutet: Aufsatzwaschbecken werden auf einen Badezimmerschrank oder eine Arbeitsplatte aufgesetzt. Bei diesen Modellen lassen sich die Armaturen häufig direkt an der Wand montieren. Aufsatzwaschbecken sind häufiger als andere Varianten aus alternativen Materialien wie Glas oder Naturstein. Es gibt größere Modelle beispielsweise für das Bad oder kleinere Waschbecken für das Gäste-WC. Aufsatzwaschbecken sind bewusst hervorgehobene Objekte im Raum, die mehr Aufmerksamkeit erregen als ein klassisches Waschbecken oder ein Einbauwaschbecken.

Weißes, rundes Aufsatzwaschbecken mit silberne Armatur neben grauem Handtuch und schwarzer Bürste auf dunklem Waschtisch.

Gäste- oder Handwaschbecken

Für die Gästetoilette bietet sich ein Handwaschbecken an. Es ist zumeist kleiner als ein herkömmliches Waschbecken. Auch Gäste-Waschbecken können Sie mit einem Untertisch versehen oder nachträglich kombinieren. Für das Gäste-WC stehen ebenfalls Modelle mit Aufsatzwaschbecken zur Verfügung. Bei besonders kleinen oder engen Bädern und WCs kann ein Eckwaschbecken eine gute Lösung sein.

Kleines, eckiges, weißes Waschbecken mit silberne Armatur auf weißem Unterschrank neben rotem Gästehandtuch und Seife für Gäste-WC

Ausgusswaschbecken

Ein besonders funktionales Waschbecken, das unter anderem in größeren Gäste-WCs, Hauswirtschaftsräumen oder Kellern installiert wird, ist das Ausgusswaschbecken. Hier füllen Sie bequem Eimer oder Gießkannen mit Wasser, gießen dreckiges Wischwasser aus und können die Pflanzenpflege, beispielsweise mit Tauchbädern, besonders leicht durchführen.

Weißes Ausgussbecken mit schwarzem Gummistopfen an Kette

Aus welchen Materialien bestehen Waschbecken?

Zwar bestehen die meisten Waschbecken aus Keramik, allerdings sind auch Modelle aus anderen, teils extravaganteren, Materialien erhältlich. Es gibt sie aus folgenden Materialien zu kaufen:

  • Keramik
  • Mineralguss
  • Glas
  • Sanitär-Acryl
  • Naturstein (z.B. Flussstein, Marmor oder Granit)
  • Beton
  • Holz
  • Metall (z.B. Mineralstahl, glasierter Stahl)

Keramik-Waschbecken

Die meisten Waschtische und -becken bestehen aus Keramik. Badkeramik besitzt eine glatte und robuste Oberfläche und ist in diversen Farben sowie Designs erhältlich. Keramik ist weitgehend säureresistent und lässt sich ausgezeichnet reinigen. Keramik-Waschbecken eignen sich vor allem für Bäder und Gästetoiletten.

Klassisches weißes Waschbecken aus Keramik mit silberner Armatur und beigem Handtuch über dem Beckenrand

Mineralguss-Waschbecken

Waschbecken aus Mineralguss bestehen aus mineralischen Füllstoffen wie Gesteinsmehl und Quarzsand. Für die Einfärbung des vielseitigen und robusten Materials sorgen Farbpigmente. Mineralguss-Waschbecken sind eine gute und oft kostengünstigere Alternative für Keramik-Waschbecken. Allerdings besitzen sie auch eine etwas geringere Härte und aggressive Chemikalien aus beispielsweise Haarfärbemitteln oder Reinigern halten Sie am besten von dem Material fern.

Weißes Waschbecken aus Mineralguss auf Unterschrank mit dunklen Schubladen vor anthazit gefliester Wand

Glas-Waschbecken

Auch Waschbecken aus Glas sind robust und verfügen über eine glatte, gut zu reinigende und säureresistente Oberfläche. Die meisten Glasbecken sind transparent durchsichtig. Es gibt aber auch gefärbte Glas-Waschbecken. Modelle aus Glas sind gegebenenfalls etwas kostenintensiver als Keramik-Waschbecken und der Reinigungsaufwand kann höher ausfallen. Glas-Waschbecken sind meist Aufsatzwaschbecken.

Kleines grünes Waschbecken aus Glas mit silberner Armatur und Zahnputzbecher auf Unterschrank mit weißen Schubladen

Waschbecken aus Naturstein

Natursteinwaschbecken sind ebenfalls oft für den Aufsatz oder als Einbauwaschbecken konzipiert. Edle Materialien wie Marmor oder Granit verleihen dem Badezimmer einen Hauch von Luxus in Kombination mit Natürlichkeit. Obgleich Natursteine sehr robust sind, müssen Sie beim Einsatz bestimmter Chemikalien aus beispielsweise Körperpflege- und Reinigungsmittel vorsichtig sein.

Aufsatzwaschbecken in Naturoptik auf Holzplatte mit Pflanzen und Handtüchern.

Waschbecken aus Acryl, Stahl, Beton oder Holz

Acryl-Waschbecken, Dusch- und Badewannen bestehen aus acrylgebundenen Mineralwerkstoffen. Sie eignen sich gut, wenn das Becken eine besondere Form und Farbe erhalten soll. Sanitäracryl ist zudem widerstandsfähig gegen Stöße und Sprünge, nicht schimmelanfällig und besitzt ein geringes Gewicht. Auch die Reinigung der Waschbecken, Dusch- und Badewannen geht gut von der Hand. Acryl ist allerdings empfindlicher, was hohe Temperaturen und Kratzer angeht.

Immer populärer werden Waschbecken aus alternativen Materialien wie Beton, Holz oder Stahl. Bei Stahl wird zwischen Mineralstahl – einem faserverstärkten Verbundwerkstoff – und glasiertem Stahl unterschieden. Beide Metalle haben eine porenfreie Oberfläche, sind robust und hygienisch. Mineralstahl ist etwas leichter. Waschbecken aus Holz werden mit einer Hygieneversiegelung geschützt und auch Waschbecken aus Beton werden geschliffen, fein poliert und schließlich versiegelt. So lassen sich Waschbecken aus Holz oder Beton angenehm anfassen und einfacher pflegen.

Waschbeckenset aus Stahl mit Seifenspender vor beiger Wand

Waschbecken mit und ohne Überlauf

Die meisten Waschbecken besitzen einen Überlauf. Der Trend geht aber hin zum Waschbecken ohne Überlauf. Zum einen sind die Modelle etwas hygienischer – der Überlauf muss nicht gereinigt werden. Zum anderen ist ein Überlaufschutz für die einfache Hand- und Gesichtshygiene im Bad oft nicht mehr notwendig. Früher wurde häufiger Wasser ins Becken eingelassen.

Waschbecken ohne Überlauf besitzen oft nicht verschließbare Abläufe, wodurch kein Wasser mehr im Becken gestaut werden kann. Eine Alternative bieten Waschbecken mit einem Ab- und Überlaufsystem. Diese lassen nur eine zuvor eingestellte Menge an Wasser im Becken zu, bevor sich der Ablauf öffnet.

Schwarzes, eckiges Waschbecken vor grauer Wand mit Spiegel, Wasserhahn und Seifenspender.

Waschbeckenarmaturen

Die Wahl der richtigen Armatur richtet sich neben Ihrem persönlichen Geschmack nach der Art des Waschbeckens. Entscheidend ist hierfür das Hahnloch, die Öffnung, durch die die Armatur geführt wird. Eine Einloch-Armatur beispielsweise für einen Einhebelmischer benötigt nur ein Hahnloch. Die sogenannte Dreiloch-Armatur braucht zusätzliche Löcher für die Einstellknöpfe von Warm- und Kaltwasser.

Außerdem gibt es Waschbecken ohne Hahnlöcher. Hier wird die Armatur an der Wand oder wie bei Aufsatzwaschbecken an der Konsolenplatte angebracht. Die Wandmontage erfolgt entweder auf oder unter dem Putz. Bei der Aufputz-Montage wird die Mischbatterie vor der Wand verbaut. Bei der Unterputz-Installation wird die Mischbatterie unter dem Putz in die Vorwand eingebaut.

Die gängigste Mischbatterie ist die Einhebelarmatur. Mit ihr regulieren Sie mit einem Handgriff Durchflussmenge und Temperatur. Klassischer wirken Mischbatterien mit zwei Griffen, wobei es auch diese Armaturen in moderner Optik gibt. Vor allem in Duschen und Badewannen sind Armaturen mit Thermostaten ausgestattet. Zunehmend werden aber auch Waschbeckenarmaturen mit Thermostaten versehen – insbesondere in barrierefreien sowie Mehrgenerationen-Bädern. Die Thermostate schützen dank Heißwassersperre vor Verbrühen.

Waschbeckenarmatur aus Kupfer auf weißem Waschbecken vor grauer Wand.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.