StartBauenBoden

Estrich verlegen – Schritt für Schritt

Zuletzt aktualisiert: 16.11.20215 MinutenVon: OBI Redaktion
Frisch angerührter Estrich im großen, schwarzen Plastikeimer

Die OBI Anleitung erklärt Schritt für Schritt, wie du Estrich verlegen kannst. Außerdem lernst du verschiedene Estrich- und Verlegungsarten kennen und wofür diese eingesetzt werden.

Welche Estrichart ist die richtige für dein Projekt?

Wie verlegt man Estrich?

Vor dem Verlegen von Estrich säuberst du den Untergrund sorgfältig und verlegst darauf PE-Abdeckfolie. Dann mischst du den Estrich an und bringst ihn möglichst gleichmäßig auf den Boden auf. Anschließend ziehst du den Estrich ab und glättest die Fläche. Zuletzt muss der Boden ausreichend trocknen, bevor er begehbar ist. Doch bevor du mit dem Verlegen von Estrich beginnst, kläre zwei grundlegende Fragen:

  1. Welche Estrichart willst du verlegen?
  2. Welche Verlegeart ist hierfür notwendig?

Welche Estrichart ist die richtige für dein Projekt?

Es gibt verschiedene Arten von Estrich, die du für deine Böden nutzen kannst:

Zementestrich

Zement- oder Betonestrich verfügt über eine besonders gute Festigkeit, ist unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und dadurch innen und außen einsetzbar. Normaler Zementestrich hat allerdings eine durchschnittliche Trocknungszeit von etwa 20 bis 30 Tagen.

Schnellestrich

Aufgrund der langen Trocknungszeit des Zements ist Schnellestrich für Heimwerker oft die geeignetere Wahl. Der schnell trocknende Estrich ist nach wenigen Stunden begehbar. So verlegst du deinen neuen Bodenbelag bereits nach 24 Stunden und schließt Renovierungsarbeiten zügig ab.

Trockenestrich

Eine Alternative zu Fließestrich ist Trockenestrich. Hierbei handelt es sich um einen fertigen Trockenunterboden in Form von Platten. Trockenestrich wird meist schwimmend verlegt. Damit die Platten optimal liegen, wird bei unebenen Böden eine Nivellierungsschicht notwendig. Trockenestrich gibt es in diversen Varianten. Viele Baustoffe bieten, wenn sie richtig verlegt wurden, eine gute Wärme- und Trittschalldämmung.

Heizestrich

Willst du eine Fußbodenheizung verlegen, wählst du einen speziellen Heizestrich. Die genauen Anforderungen an den Boden entnimmst du den Angaben des Herstellers. Warmwasser-Fußbodenheizungen werden beispielsweise oft mit einer Schicht Fließestrich von 4,5 cm überdeckt. Einige Hersteller empfehlen die Zugabe von Zusatzmitteln zum Estrich wie dem Zementestrich, damit eine Fußbodenheizung realisiert werden kann.

Weitere Estricharten

Neben den gängigen Baustoffen der Zementestriche und Trockenestriche kommen bei speziellen Anwendungen noch Anhydrit-, Magnesia-, oder Gussasphalt-Estrich zum Einsatz.

Welche Verlegungsart bei Estrich?

Estrich kann auf verschiedene Arten verlegt werden. Die Art der Verlegung hängt auch von der jeweiligen Estrichart ab. So verlegst du die Fertigestrich-Elemente beim Trockenestrich meist schwimmend mit einer Ausgleichsschüttung auf der Oberfläche. Die Nivellierschicht besteht dabei aus mineralischen Körnern, die Unebenheiten des Untergrundes ausgleichen. Mit der schwimmenden Verlegung von Estrich erzielst du bei Wärme- und Trittschalldämmung die besten Ergebnisse. Der Estrich wird dabei auf einer Dämmschicht verlegt und durch die Randdämmung auch zu den Wänden hin isoliert.

Bei Nass- oder Fließestrich wird die angerührte Masse hingegen direkt als Verbundestrich auf den Untergrund gegossen. Bei dieser Verlegeart mit beispielsweise Zementestrich entfallen Wärme- und Trittschalldämmung. Empfehlenswert ist die Verlegung von Estrich auf einer Trennschicht wie PE-Folie. Die Folie, die auch in der folgenden Anleitung genutzt wird, verhindert das Aufsteigen von Feuchtigkeit in der späteren Oberfläche.

Für welche Art von Estrich oder Verlegung du dich auch entscheidest, führe die Verlegung so sorgfältig wie möglich durch und vermeide von Anfang an Unebenheiten. Ein sauber und eben verlegter Estrichboden ist die Grundlage für alle darüber liegenden Bodenbeläge wie Fliesen, Parkett oder Laminat.

In der Anleitung zeigen wir dir, wie du Fließestrich inklusive PE-Folie verlegst.

So verlegst du Estrich

7 Schritte

1
Untergrund für Estrich vorbereiten
Heimwerker verlegt Dämmplatten als Vorbereitung, um Estrich zu verlegen.
Auf einen Blick
  • Randdämmung anbringen
  • Dämmplatten fugenlos verlegen
So geht das

Bevor du mit dem Verlegen von Estrich beginnst, bereitest du den Untergrund vor: Zuerst bringst du die Randdämmung beziehungsweise den Randdämmstreifen schall- und spannungsentkoppelt umlaufend an der Wand an. Anschließend werden Dämmplatten aus Polystyrol als Trittschalldämmung fugenlos verlegt.

Der Randdämmstreifen dient zusätzlich als Dehnungsfuge und ermöglicht die Ausdehnung des Estrichs bei Temperaturunterschieden. Das Anbringen von Dehnungsfugen ist vor allem beim Verlegen von Heizestrich sinnvoll.

So geht das

2
PE-Abdeckfolie für Estrich verlegen
PE-Folie wird vor der Verlegung von Estrich angebracht.
Auf einen Blick
  • PE-Folie überlappend verlegen und zuschneiden
  • Meterriss anzeichnen
So geht das

Auf die Dämmplatten legst du eine PE-Folie als Trennschicht zwischen Dämmung und Estrich. Die Folie schneidest du mit einem Cuttermesser zurecht. Achte auf eine überlappende Verlegung: Die Folie muss auch die Randdämmung vollständig bedecken.

Zeichne dann an der Wand einen Meterriss an. Diese Hilfslinie hilft dir später dabei, die Verlegehöhe genau einzuhalten.

So geht das

3
Estrich anmischen
Heimwerker schüttet Estrich aus einer Betonmischmaschine in eine Schubkarre.
Auf einen Blick
  • Fließestrich anmischen
  • Mischverhältnisse genau einhalten
So geht das

Mische den Estrich an. Nutze hierzu am besten eine Betonmischmaschine und beachte die Angaben des Herstellers zum Mischverhältnis zwischen Estrich und Wasser.

So geht das

4
Estrich ausbringen und verlegen
Heimwerker verteilt Estrich mit Schaufel auf dem Boden. Dazu trägt er passende Arbeitskleidung, Handschuhe und Gummistiefel.
Auf einen Blick
  • Estrichmasse in Bahnen ausbringen
  • Masse auf der Oberfläche verteilen
  • Verlegehöhe von 4,0 cm - 4,5 cm beachten
So geht das

Bringe die fertig angerührte Estrichmasse auf die PE-Folie auf. Verteile die Masse mit einer Schaufel auf der gesamten Fläche. Die Verlegehöhe sollte zwischen 4,0 cm - 4,5 cm liegen. Achte darauf, dass der Estrich nicht den an der Wand angezeichneten Meterriss übertritt. Überschüssigen Estrich entfernst du umgehend wieder.

 

Tipp: Unterteile den Raum mit Dachlatten in Bahnen und befülle diese mit Estrich. Innerhalb der Bahnen kannst du den Estrich leicht gleichmäßig verteilen und mit Brett und Wasserwaage abschnittsweise eben abziehen.

So geht das

5
Estrich abziehen
Estrich wird mit einer Abziehlatte abgezogen.
Auf einen Blick
  • Fließestrich abziehen
  • Arbeitsrichtung beachten
So geht das

Mit der Wasserwaage und einer Abziehlatte ziehst du den Estrich eben ab. Arbeite dabei abschnittsweise von einer Raumseite zur anderen.

So geht das

6
Estrich glätten
Estrich wird mit einem Reibebrett geglättet.
Auf einen Blick
  • Estrich sorgfältig glätten
  • Dehnungsfugen lassen
So geht das

Glätte den Estrich zuerst mit einem Reibebrett, danach mit einem Stahlglätter. Achte dabei auf Dehnungsfugen, sonst können bei der Trocknung Risse entstehen.

So geht das

7
Estrich trocknen lassen
Estrich trocknet bei guter Belüftung. Hinweisschild: Trocknungszeit beachten!
Auf einen Blick
  • Trocknungszeit des Estrichs einhalten
  • Raum gründlich lüften
  • Ggf. Boden beschichten und versiegeln
So geht das

Abschließend lässt du den Estrich trocknen. Die richtige Trocknungszeit hängt von der Estrichart und dem jeweiligen Produkt ab. Beachte hierzu die Herstellerangaben und lüfte den Raum immer wieder gründlich.

Wenn der Estrich selbst als Bodenbelag dienen soll, beschichtest und versiegelst du ihn noch. Auf diese Weise machst du den Estrichboden strapazierfähiger und verhinderst das Eindringen von Wasser.

So geht das

Das benötigst du für dein Projekt

  • Dämmplatten aus Polystyrol als Trittschalldämmung
  • PE-Abdeckfolie
  • Estrich
  • Schnellestrich
  • Cuttermesser
  • Wasserwaage
  • Stahlglätter
  • Betonmischmaschine
  • Schaufel

Das könnte dich auch interessieren

PVC verlegen – Schritt für Schritt
Du möchtest PVC-Boden verlegen? In dieser Anleitung bekommst du wichtige Informationen zu den nötigen Vorkehrungen und einzelnen Schritten.
Mehr erfahren
Parkett reparieren – Schritt für Schritt
Dellen und Kratzer im Parkett zu reparieren, ist nicht schwer – mit Holzkitt, Wachs oder auch mit einem Bügeleisen oder einer Walnuss. Lies hier, wie du dabei vorgehst.
Mehr erfahren
Parkett versiegeln – Schritt für Schritt
Um dein Parkett vor Schäden zu schützen, empfiehlt sich eine Versiegelung. Erfahre hier, wie du Parkett einfach und schnell Schritt für Schritt versiegelst.
Mehr erfahren
OSB-Platten verlegen – Schritt für Schritt
Wie du OSB-Platten verlegen kannst und welche Folie sich als Dampfbremse eignet, zeigt dir diese Schritt-für-Schritt Anleitung.
Mehr erfahren
Teppich verlegen – Schritt für Schritt
Teppich verlegen geht ganz einfach und schnell: Lies hier, wie du den Teppich passgenau vorschneidest, verklebst sowie Ecken und Kanten richtig zuschneidest.
Mehr erfahren
Trockenestrich verlegen
Trockenestrich mit Rieselschutz und Ausgleichsschüttung richtig verlegen – folge den Schritten unserer Anleitung für ein zufriedenstellendes Ergebnis.
Mehr erfahren
Parkett verlegen – Schritt für Schritt
Lese hier, wie du Parkett Schritt für Schritt verlegst – von der Vorbereitung bis zum Zuschnitt schwieriger Werkstücke.
Mehr erfahren
Parkett versiegeln – Schritt für Schritt
Um dein Parkett vor Schäden zu schützen, empfiehlt sich eine Versiegelung. Erfahre hier, wie du Parkett einfach und schnell Schritt für Schritt versiegelst.
Mehr erfahren
Laminatarten im Überblick – 6 Tipps
Erfahre, welche unterschiedlichen Laminatarten es gibt, worin die Vorteile der einzelnen Laminatböden liegen und worauf du beim Kauf von Laminat achten solltest.
Mehr erfahren

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.