StartBauenFenster und Türen

Fenster einbauen – Schritt für Schritt

Zuletzt aktualisiert: 30.10.20195 MinutenVon: OBI Redaktion
Fensterfront neu eingebaut in einem weißen Raum.

Die Anleitung zeigt, wie Sie das alte Fenster aus der Fensternische entfernen, das neue Fenster gerade und dicht einbauen sowie die Fugen einschäumen.

Wie lässt sich ein Fenster einbauen?

Beim Fenstereinbau achten Sie darauf, dass die Fensternische sauber und unbeschädigt ist. Kleinere Schäden im Mauerwerk gleichen Sie vor dem Einbauen des Fensters mit Mörtel aus. Bevor Sie dann das Fenster einbauen, montieren Sie den Fenstergriff und hängen die Fensterflügel aus. Nun setzen Sie den Fensterrahmen lot- und waagerecht in die Fensternische ein. Tragklötze helfen bei der symmetrischen Montage. In dieser Position verschrauben Sie die Fenster über Dübel mit dem Mauerwerk und schäumen die Fugen mit Dichtschaum aus. Wie Sie beim Fenstereinbau und der Fenstermontage im Detail und Schritt für Schritt selber vorgehen, zeigt die folgende Anleitung.

So bauen Sie ein Fenster ein

9 Schritte

1
Fenster prüfen und alte Fensterflügel aushängen
Heimwerker hängt alte Fensterflügel aus.
Auf einen Blick
  • Neues Fenster prüfen
  • Fensterflügel aushängen
  • Rahmendübel entfernen
So geht das

Bevor Sie das alte Fenster aushängen, prüfen Sie zur Sicherheit die Maße des neuen Fensters und gleichen sie mit den Maßen der Fensterlaibung in der Wand ab. So gehen Sie sicher, dass beim Fenstereinbau alles passt. Beachten Sie dabei, dass zwischen Fensterrahmen und Mauer rundherum eine circa 20 mm breite Arbeitsfuge zum Ausschäumen oder Verstopfen bleiben sollte. Denken Sie auch daran, die Höhe des Fensterbretts mit einzuplanen.

Hierbei ist es sinnvoll, zu zweit zu arbeiten, da das alte Fenster je nach Material und Bauart ziemlich schwer sein kann. Hängen Sie zunächst die alten Fensterflügel aus. Gehen Sie vorsichtig vor, damit das Glas nicht zerspringt. Je nach Alter des Hauses kann es auch nötig sein, alte Innen- oder Außenfensterbänke zu entfernen und durch neue zu ersetzen.

So geht das

2
Alte Fensterrahmen zersägen
Heimwerker zersägt Fensterrahmen mit einer Elektro-Säbelsäge.
Auf einen Blick
  • Fensterrahmen ansägen
  • Rahmen herausschlagen oder hebeln
So geht das

Um die Befestigung des alten Rahmens von der Fensternische zu entfernen, sägen Sie den alten Fensterrahmen an mehreren Stellen an. Nutzen Sie dafür am besten einen Fuchsschwanz oder eine Elektro-Säbelsäge. Danach schlagen Sie die einzelnen Teile des Rahmens vorsichtig mit einem Hammer heraus und brechen dabei die Ecken. Alternativ können Sie ein Brecheisen unter den Fensterrahmen schieben und die einzelnen Teile aus der Fensternische heraushebeln.

So geht das

3
Alte Fensterrahmenlaschen und Putz entfernen
Heimwerker schlägt alte Lasche mit Hammer und Meißel ab.
Auf einen Blick
  • Ggf. Rahmendübel herausschrauben
  • Fensterrahmenlaschen heraustrennen
  • Putz von Fensterlaibung entfernen
So geht das

Schrauben Sie nun eventuell vorhandene Rahmendübel heraus. Anstelle von Dübeln finden sich an älteren Fenstern gegebenenfalls sogenannte Laschen (auch Maueranker, Schlaudern oder Hessenkrallen genannt), an denen der Fensterrahmen befestigt ist. Schlagen Sie diese entweder mit Hammer und Meißel heraus oder trennen Sie sie mit einem Winkelschleifer ab. Bei der Nutzung eines Winkelschleifers tragen Sie unbedingt eine Schutzbrille.

Danach entfernen Sie den alten Putz von der Laibung des Fensters. Eventuell entstandene Schäden beheben Sie mithilfe von schnell bindendem Reparaturmörtel.

So geht das

4
Fenstergriffe montieren und Rahmen streichen
Heimwerker streicht neue Fensterflügel mit Dickschicht-Lasur.
Auf einen Blick
  • Fenstergriffe montieren
  • Fensterflügel aushängen
  • Holz mit Dickschicht-Lasur streichen
So geht das

Bevor Sie das Fenster einbauen, montieren Sie den Fenstergriff am neuen Fenster und hängen anschließend den neuen Fensterflügel aus dem Rahmen. Besteht das Fenster aus vorbehandeltem Holz, streichen Sie vor dem Einbau alle Flächen, die später nicht mehr zugänglich sind und mit Mauerwerk oder Mörtel in Berührung kommen, zweimal mit Dickschicht-Lasur.

So geht das

5
Dekompressionsdichtband an Fensterrahmen kleben
Heimwerker klebt Dekompressionsdichtband auf die Außenseite des Fensterrahmens.
Auf einen Blick
  • Dichtband an Fensterrahmen anbringen
So geht das

Bringen Sie nun an der Außenseite des Fensterrahmens ein Dekompressionsdichtband an. Dieses wird in der Regel mitgeliefert. Zur Fixierung der Abdichtung am Fensterrahmen beachten Sie die Herstellerangaben.

So geht das

6
Fensterrahmen einsetzen, fixieren und ausrichten
Heimwerker fixiert Fensterrahmen mit Keilen und Distanzklötzen.
Auf einen Blick
  • Fensterrahmen auf Tragklötze in die Maueröffnung setzen
  • Rahmen lot- und waagerecht ausrichten
So geht das

Jetzt setzen Sie den Fensterrahmen in die Maueröffnung, indem Sie ihn auf Tragklötze aufsetzen. Fixieren Sie den Rahmen danach an allen Seiten mit Keilen und Distanzklötzen. Achten Sie darauf, den Rahmen lot- und waagerecht auszurichten und einen möglichst symmetrischen Abstand zum Mauerwerk einzuhalten. Der Abstand sollte umlaufend circa 20 mm betragen. Denken Sie daran, die Höhe des Fensterbretts einzuplanen. Prüfen Sie die Ausrichtung mit einer Wasserwaage.

So geht das

7
Fensterrahmen verschrauben
Heimwerker verschraubt Fensterrahmen im Mauerwerk.
Auf einen Blick
  • Ggf. Befestigungslöcher bohren
  • Rahmendübel verschrauben
  • Fensterflügel einhängen und prüfen
So geht das

In der Regel sind die neuen Rahmen schon mit Befestigungslöchern versehen. Ist dies nicht so, setzen Sie die Löcher selbst durch den seitlichen Fensterfalz ins Mauerwerk. Die Löcher sollten etwa 10 bis 15 cm von den inneren Rahmenecken, aber nicht weiter als 70 cm voneinander entfernt sein. Reicht das bei Ihren Fenstermaßen nicht aus, bohren Sie mittig ein weiteres Loch. Verwenden Sie dazu am besten einen langen Metall- oder Steinbohrer. Nun werden die Rahmendübel gesetzt und verschraubt.

Anschließend hängen Sie die Fensterflügel ein und überprüfen die Funktion. Lassen sich die Fenster gut bedienen, geht es im nächsten Schritt an das Ausschäumen der Fugen.

So geht das

8
Fugen ausschäumen, Fensterbank einbauen und verputzen
Heimwerker baut die Fensterbank ein.
Auf einen Blick
  • Fugen mit Montageschaum ausschäumen
  • Tragklötze entfernen
  • Fensterbank einpassen und mit Klebemörtel fixieren
  • Fensterlaibung verputzen
So geht das

Schäumen Sie die Fugen zwischen Rahmen und Mauer von unten nach oben mit Zwei-Komponenten-Montageschaum vollflächig aus und reinigen Sie den Rahmen sofort. Nach dem Aushärten des Montageschaums schneiden Sie die überschüssige Masse schräg nach innen mit einem Cuttermesser ab. Erst jetzt können Sie auch die verbliebenen Tragklötze und Abstandskeile entfernen und die entstandenen Lücken ausschäumen.

Schneiden Sie die Fensterbank mit einer Stichsäge zu und passen Sie sie ein. Bringen Sie Klebemörtel auf die Brüstung und schieben Sie die Fensterbank bis unter den Fensterrahmen. Nun können Sie die Laibungen am Fenster neu verputzen oder Gipskartonplatten mit Ansetzbinder aufkleben. Unter Umständen müssen Sie auch die Außenseite der Wand mit Putz nacharbeiten.

So geht das

9
Anschlussfugen abdichten
Heimwerker dichtet Anschlussfugen mit Silikon ab.
Auf einen Blick
  • Mauerwerk-Anschlussfugen abdichten
  • Schutzfolie vom Fensterglas abziehen
So geht das

Dichten Sie die Anschlussfugen an das Mauerwerk im Außen- und Innenbereich mit dauerelastischer Dichtmasse, zum Beispiel mit Silikon oder Acryl ab. Zum Glattstreichen benutzen Sie einen Fugenglätter mit Spülmittel. Alternativ können Sie auch eine spezielle Abdeckleiste verwenden. Zuletzt ziehen Sie die Schutzfolie vom Fensterglas ab. Die Fenstermontage ist nun abgeschlossen.

So geht das

Das benötigen Sie für Ihr Projekt

  • Fensterflügel und -rahmen
  • ggf. Fensterbänke
  • Mörtel
  • ggf. Lasur (bei Holzfenstern)
  • ggf. Dekompressionsdichtband
  • Rahmen- oder Spreizdübel
  • Haftputz
  • Spachtelmasse
  • Ansetzbinder
  • Montageschaum
  • Dichtmasse (Silikon oder Acryl)
  • Fuchsschwanz
  • Elektro-Säbelsäge
  • Hammer
  • Meißel
  • Winkelschleifer
  • ggf. Pinsel
  • Wasserwaage
  • Schlagbohrmaschine
  • verschiedene Bohrer für Holz, Metall und Stein
  • Schraubendreher
  • Fugenglätter
  • Auspresspistole

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.