Drei Gärtner bearbeiten den Boden im Garten und graben mit Harken die Erde um.

Bodenarten und Erde

Dieser Ratgeber zeigt Ihnen die Eigenschaften von unterschiedlichen Bodenarten und informiert Sie darüber, wie Sie diese mithilfe von Zeigerpflanzen bestimmen und Ihren Gartenboden verbessern können.

Welche Bodenarten gibt es?

Bei der Garten- und Pflanzenpflege können Sie drei Bodenarten unterscheiden, deren unterschiedliche Zusammensetzung für ein gesundes Wachstum Ihrer Pflanzen entscheidend ist:

  • Leichte Sandböden
  • Mittelschwere Schluff- und Lehmböden
  • Schwere Tonböden

Der Boden in Ihrem Garten gibt den Wurzeln Ihrer Pflanzen Halt. Er speichert zudem Wasser sowie Nährstoffe und gibt diese nach und nach frei, sodass sie von den Pflanzen aufgenommen werden können. Je nach Herkunft haben sich Pflanzen nicht nur an sonnige, halbschattige oder schattige Standorte angepasst, sondern auch an unterschiedliche Bodenarten. Wer seinen Boden kennt, kann die Erde durch gezielte Maßnahmen verbessern und so den Pflanzen ein optimales Wachstum im Garten ermöglichen. Der ideale Gartenboden ist sowohl reich an Humus und Nährstoffen als auch durchlässig. In einer Erde mit dieser Qualität entsteht keine Staunässe und der Boden lässt sich gut bearbeiten.

Bodenarten im Überblick – Sand, Lehm, Ton

Der Gartenboden besteht aus mineralischen Teilchen wie Sand, Schluff, und Ton sowie Humus, also zersetzter organischer Substanz. Je höher der Anteil an Humus, desto besser sind die Bodenstruktur, das Wasserhaltevermögen und die Nährstoffspeicherung der Erde.

Für die Gartenarbeit und ein gesundes Pflanzenwachstum können Sie zwischen drei Bodenarten unterscheiden – leichten Sandböden, mittelschweren Schluff- oder Lehmböden und schweren Tonböden. Mit einer einfachen Probe können Sie den Bodentyp selbst bestimmen:

Sandboden lässt sich mit den Händen nicht zu einer festen Kugel oder Rolle formen, die sandige Erde zerbröselt dabei (links im Bild).

Lehmboden lässt sich zu einer Rolle formen. Der Lehm zerbricht aber, wenn Sie die Erde zu einem Kringel biegen (Mitte).

Tonboden lässt sich beliebig formen und in Rollen oder Kringel biegen (rechts im Bild).

Hinweis: Bevor Sie Bodenverbesserungsmaßnahmen wie Kalken, Kompost- oder Gesteinsmehlgaben bei Ihrer Erde im Beet in Erwägung ziehen, stellen Sie fest, ob dies überhaupt sinnvoll oder notwendig ist. Unter Punkt 5 zeigen wir Ihnen dann, welche Bodenverbesserungsmaßnahmen es gibt.

Bodenarten im Überblick: Je ein Haufen Sand, Lehm und Ton liegen nebeneinander.

Sandboden
Eigenschaften
leicht, wasserdurchlässig, trocknet schnell aus, erwärmt sich schnell, schlechte Wasser- und Nährstoffspeicherung
Lehmboden
Eigenschaften
idealer Gartenboden, besteht etwa zu gleichen Anteilen aus Sand, Schluff und Ton, gute Wasser- und Nährstoffspeicherung
Tonboden
Eigenschaften
schwer, guter Wasser- und Nährstoffspeicher, leicht verdichtet, Gefahr von Staunässe

Zeigerpflanzen geben Hinweise über Bodenart

Löwenzahn wächst in Erde als Zeigerpflanze.

Die Pflanzen, die sich alleine angesiedelt haben, sowie Unkraut in den Beeten geben Ihnen ebenfalls hilfreiche Hinweise, welchen Boden Sie in Ihrem Garten haben. Gewächse, die nur unter bestimmten Bodenverhältnissen gut gedeihen und sich hier ausbreiten, werden daher auch Zeigerpflanzen genannt.

Berücksichtigen Sie dabei nicht nur die Pflanzen, die in Ihrem eigenen Garten wachsen, sondern auch die Gewächse in nachbarschaftlicher Gartenerde.

Brennnessel, Kletten-Labkraut, Melde, Vogelmiere, Scharfer Hahnenfuß, Löwenzahn
Hinweis
stickstoffreicher Boden
Scharfer Mauerpfeffer
Hinweis
stickstoffarmer Boden
Sauerampfer
Hinweis
saurer Boden

Eine Bodenprobe sorgt für Klarheit

Eine Bodenprobe ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie Gemüse anbauen möchten. Die Bodenuntersuchung gibt Aufschluss über alle Eigenschaften des Gartenbodens. Das Ergebnis informiert Sie über die Bodenart, den pH-Wert (Säuregehalt) und den Nährstoffgehalt Ihrer Gartenerde.

Für eine Bodenprobe entnehmen Sie spatentief im Spätherbst oder im zeitigen Frühjahr an etwa 10 bis 20 Stellen auf der genutzten Fläche kleine Einzelproben. Eine Mischung der Proben von etwa 250 bis 500 g reicht zur Untersuchung. Die Gartenerde können Sie bei einem Bodenuntersuchungsinstitut abgeben. Alternativ stehen Ihnen Bodentests zur Verfügung, die Sie selbst durchführen können.

Die Untersuchung der Gartenerde sollte alle drei bis fünf Jahre wiederholt werden. Achten Sie auf eine genaue Beschriftung der Proben und teilen Sie dem Labor mit, wann und wie sie entnommen wurden.

Mit einem Bodentest untersuchen Sie Ihre Bodenprobe auf folgende Nährstoffe:

Gärtner entnimmt eine Schaufel Erde als Bodenprobe.

Bor
Wofür benötigt?
Bildet Natrium und Calcium
Mangelerscheinung an Pflanzen
Kümmerlicher Wuchs, Pflanzenhaut platzt und wird korkartig
Überversorgung an Pflanzen
Mangelnde Ausbildung von Blattgrün, absterbende Blätter
Eisen
Wofür benötigt?
Enzymbaustein, färbt Boden rot/rotbraun, sorgt für Krümelstruktur im Boden
Mangelerscheinung an Pflanzen
Blattadern bleiben grün oder sogar weiß, absterbende Blätter
Überversorgung an Pflanzen
Führt zu Magnesiummangel
Kalium
Wofür benötigt?
Stärkt Pflanzengewebe und Frostresistenz, reguliert Wasserhaushalt
Mangelerscheinung an Pflanzen
Schlaffe Blätter trotz Gießen, Vertrocknung von außen nach innen
Überversorgung an Pflanzen
Eingeschränktes Wachstum, Pflanze kann absterben
Kupfer
Wofür benötigt?
Wichtig für Eiweißaufbau und enzymatische Prozesse, hat eine pilzabtötende Wirkung
Mangelerscheinung an Pflanzen
Bewirkt Stickstoffüberschuss, der Krankheiten begünstigt; verminderter Ertrag
Überversorgung an Pflanzen
Verursacht Eisen-, Molybdän- und Zinkmangel sowie gelbe Blätter und gestörtes Wurzelwachstum
Magnesium
Wofür benötigt?
Wichtigster Bestandteil des Blattgrüns, wichtig für Eiweißaufbau
Mangelerscheinung an Pflanzen
Kleine Früchte, helle Blätter
Überversorgung an Pflanzen
Führt zu Calciummangel
Molybdän
Wofür benötigt?
Wichtig für Enzymaufbau
Mangelerscheinung an Pflanzen
Kümmerlicher Wuchs, verfärbte Blätter
Überversorgung an Pflanzen
-
Phosphor
Wofür benötigt?
Wichtig für Zellkernaufbau, Bildung von Samen, Blüten und Früchten
Mangelerscheinung an Pflanzen
Kümmerlicher Wuchs; verfärbte, absterbende Blätter; Unfruchtbarkeit
Überversorgung an Pflanzen
Gestörtes Wachstum, Blockade der Eisenversorgung, dadurch weiterer Nährstoffmangel
pH-Wert
Wofür benötigt?
Säuregehalt des Bodens, für die meisten Pflanzen neutral bis leicht sauer
Mangelerscheinung an Pflanzen
Grüne bis weiße Blattadern, Absterben der Blätter
Überversorgung an Pflanzen
Verursacht Magnesiummangel
Zink
Wofür benötigt?
Wichtiges Spurenelement
Mangelerscheinung an Pflanzen
Eiweißbildung und Phosphatstoffwechsel gestört, Nitratansammlung, schlechter Wuchs
Überversorgung an Pflanzen
Schädigt Pflanzen und Bodenmikroorganismen

Was sagt der pH-Wert des Bodens aus?

pH-Wert-Teststreifen stehen bereit, um pH-Wert bei drei Bodenproben zu messen.

Der pH-Wert des Bodens gibt Aufschluss über die sogenannte Bodenreaktion: sauer, neutral oder alkalisch. Die Skala reicht von 0 (extrem sauer) über 7 (neutral) bis 14 (stark alkalisch bzw. basisch). Ein saurer Boden enthält meist viel Humus, aber kaum Kalk. Alkalische Böden sind in der Regel sehr kalkhaltig.

Den pH-Wert Ihrer Gartenerde können Sie mit einfachen Test-Kits selbst ermitteln. Nehmen Sie dazu Proben der Gartenerde an unterschiedlichen Stellen im Beet. Ideal ist ein pH-Wert zwischen 6 und 7. Für Kohl sollte der Wert noch etwas höher liegen, um der Krankheit „Kohlhernie“ vorzubeugen.

Die Untersuchung ist besonders wichtig, um den Kalkgehalt zu bestimmen, damit nicht unnötig gekalkt wird. Ist der pH-Wert bereits hoch, wird der Boden durch Kalken noch alkalischer. Dadurch können Pflanzen viele Nährstoffe nicht mehr aufnehmen.

Maßnahmen zur Bodenverbesserung

Berücksichtigen Sie beim Anpflanzen neuer Gartengewächse neben dem Standort – sonnig, halbschattig und schattig – immer die richtige Bodenart. Nur wenn Sie die Bodenverhältnisse beim Gärtnern einbeziehen, erhalten Sie gesunde und gut gedeihende Pflanzen. Außerdem reduzieren Sie das Wachstum von Unkraut im Beet.

Ist der Gartenboden nicht ideal für den Anbau von Gemüse oder anderen Pflanzen geeignet, können Sie Maßnahmen zur Verbesserung der Gartenerde ergreifen – beispielsweise mit Bodenaktivatoren und Bodenverbesserern. Bei Sand oder Kies achten Sie zur Bodenverbesserung auf den Kalkgehalt. Quarzsand enthält keinen Kalk und ist daher ideal. Torf ist zur Bodenverbesserung nicht geeignet, da er sich im Boden schnell zersetzt. Besser ist hier ein geeigneter Bodenverbesserer.

Auf sandiger Erde wird Kompost verteilt, um die Bodenverhältnisse zu verbessern.

Sand
erhöht die Durchlässigkeit, bei schwerem Boden
Kies
erhöht die Durchlässigkeit, bei schwerem Boden
Lavagrus
erhöht die Durchlässigkeit, bei schwerem Boden
Gesteinsmehl, Bentonit
erhöht die Wasserspeicherkapazität
Kompost
erhöht den Humusgehalt, bei leichtem Boden
Rindenhumus
erhöht den Humusgehalt, bei leichtem Boden
Mist (verrottet)
erhöht den Humusgehalt, bei leichtem Boden
Gartenkalk
reguliert den pH-Wert im Boden (gegen sauren Boden)

Mykorrhiza als Bio-Dünger für den Boden

Um Ihre Gartenerde mit weiteren Nährstoffen zu versorgen und das Pflanzenwachstum zu steigern, können Sie Düngemittel wie beispielsweise Bio-Dünger einsetzen. Ein natürliches und wirkungsvolles Düngemittel ist Mykorrhiza-Dünger.

Mit Mykorrhiza wird eine Form der Symbiose aus Pilzen und Pflanzenwurzeln bezeichnet. Dabei vergrößert der Pilz die Wurzelfläche und ermöglicht der Pflanze eine bessere Wasser- und Nährstoffaufnahme. Im Gegenzug versorgt die Pflanze den Pilz über die Wurzeln mit Nährstoffen, die dieser nicht produzieren kann. Die Symbiose sorgt für ein deutlich besseres Pflanzenwachstum.

Das unterirdische Pilzgeflecht wächst mit der Pflanzenwurzel zusammen und vergrößert ihre Wurzelfläche. Dadurch kann die Pflanze ein größeres Gebiet mit Wurzeln abdecken und tiefer in den Boden vordringen. Beim Umtopfen erleichtert der Bio-Dünger das Anwachsen. Dank besserer Versorgung mit Wasser und Nährstoffen ist die Pflanze weniger anfällig gegenüber Witterungseinflüssen und widerstandsfähiger gegen Schädlinge und Krankheitserreger.