StartGartenBeet

Gemüse pflanzen

Zuletzt aktualisiert: 15.01.20217 MinutenVon: OBI Redaktion
Keimlinge

Gemüse im eigenen Garten oder auf dem Balkon anzubauen, macht Spaß und bereichert deine Ernährung. Dieser Ratgeber erklärt dir die wichtigsten Schritte bei der Anzucht von Gemüse in Gewächshäusern und auf Fensterbrettern. Außerdem erfährst du, welche Sorten besonders für Anfänger geeignet sind – und wie du dein Gemüse nach draußen pflanzt.

Wie sollte man Gemüse pflanzen?

Einige Gemüsesorten keimen nicht direkt im Beet. Sie wachsen draußen im Garten oder auf dem Balkon erst ab einer bestimmten Größe gut. Willst du Gemüse wie zum Beispiel Tomaten anbauen, ziehst du sie daher im Gewächshaus oder in Haus und Wohnung auf der Fensterbank vor. Besonders gut gedeihen die Jungpflanzen in kleinen Töpfchen mit spezieller Anzuchterde, die hell und warm stehen. Jede Gemüsesorte hat unterschiedliche Wachstumsbedingungen. Damit dein Beet saisonal abwechslungsreich bestückt ist, empfehlen wir dir, es vorher gut zu planen und verschiedene Sorten kombiniert anzubauen. Hilfreiche Angaben dazu findest du auf Samentütchen und in Pflanzkalendern – und hier im Ratgeber.

Welches Gemüse eignet sich für Anfänger?

Ein echtes Gemüse für Anfänger sind Radieschen. Radieschen wachsen sehr schnell, stellen keine großen Ansprüche an den Boden und benötigen kaum Nährstoffe. Schon nach vier bis acht Wochen kannst du das erste Gemüse ernten. Willst du Radieschen anbauen, benötigst du keine Anzuchtszeit – du steckst die Samen ab März einfach etwa 1 cm tief in den Boden. Dabei hältst du einen Abstand von rund 5 cm ein. Radieschen vertragen Sonne und Halbschatten. Achte darauf, Radieschen regelmäßig zu gießen – sie mögen es feucht.

Für Anfänger geeignet sind auch Salat, Zucchini und Buschbohnen. Willst du Salat anbauen, säst du ihn ab März bis in den Hochsommer direkt nach draußen in den Garten, aber auch eine Anzucht drinnen ist möglich. Die Samen bedeckst du nur leicht mit Erde. Dabei achtest du auf einen Abstand von 25 cm. Damit Salat gut wächst, braucht er etwas Wind. Die erste Ernte fährst du nach rund zehn Wochen ein.

Zucchini wachsen besser, wenn du sie ab März im Haus vorziehst und nach den Eisheiligen im Mai in den warmen Boden an einen sonnigen oder halbschattigen Standort im Garten oder auf dem Balkon auspflanzt. Zucchini pflückst du nach etwa zweieinhalb Monaten das erste Mal – die Ernte ist auch bei Anfängern reichhaltig. Die Blüten der Zucchini sind essbar.

Buschbohnen säst du von Mai bis Juli etwa 2 cm bis 3 cm tief. Dabei steckst du immer kleine Gruppen von drei bis sechs Bohnen in den Boden. Dann lässt du rund 40 cm Abstand und legst das nächste Nest ins Beet. Bohnen gibt es in vielen Sorten, sie wachsen sehr schnell und sind leicht anzubauen. Sie sind relativ anspruchslos, mögen aber lockeren, kalkhaltigen Boden und sonnige bis halbschattige Standorte. Bohnen erntest du laufend bis zum Frost. Auch Mangold, Zwiebeln, Knoblauch, Kartoffeln, Spinat, Erbsen und Tomaten sind für Anfänger geeignet.

Welches Gemüse ziehe ich drinnen vor?

Einige Gemüsesorten wie Paprika, Tomate, Gurke und Kürbis stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Sie keimen nicht direkt im Gemüsebeet, da sie wärmeres Klima gewohnt sind. Aus diesem Grund ziehst du die Samen in der warmen und schützenden Umgebung eines Gewächshauses oder deiner Fensterbank vor. Die Anzucht dieses Gemüses in Innenräumen hilft den Samen, sich zu kräftigen jungen Pflanzen zu entwickeln, die du anschließend im Beet oder in geräumigen Kübel anbauen kannst. 

Heimische Gemüsepflanzen dagegen kommen mit der regionalen Witterung zurecht und wachsen auch heran, wenn du sie direkt im Beet aussäst. Manchmal dauert der Anbau dann aber länger – und führt zu mehr Schwund.

Tomaten an einer Tomatenpflanze

Rechtzeitig mit der Anzucht beginnen

Bei allen Gemüsesorten sind der Termin für die Aussaat und der damit verbundene Beginn der Anzucht wichtig für die gesamte spätere Entwicklung der Pflanzen. Die ersten Anzuchtskandidaten im Gartenjahr sind Paprika- und Tomatenpflanzen. Diese säst du bereits Anfang Februar in kleine Anzuchtgefäße. Im März säst du Kohlgemüse wie Brokkoli, Blumenkohl, Kohlrabi sowie Rot- und Weißkohl und Kopfsalat.

Im April folgt die Anzucht von Rosenkohl sowie der Kräuter Basilikum und Dill, bevor mit Endivie und Grünkohl im Mai und dem Chinakohl im Juni die Nachzügler eintreffen. Im Anzuchtkalender findest du einige wichtige Termine für den Gemüseanbau im eigenen Garten.

Anzuchtkalender Gemüse
Samen aussäen

Tipps für die Anzucht von Gemüse

Ist der richtige Zeitpunkt gekommen, mit der Anzucht von Gemüse zu beginnen, legst du die Samen der Pflanzen auf feuchte Anzuchterde und drückst sie leicht an. Die Anzuchterde ist besonders salzarm und bietet dem Saatgut beste Wachstumsbedingungen.

Neben Anzuchterde gibt es auch Quelltabletten aus torffreier Kokos-Anzuchterde, die in Verbindung mit Wasser aufquellen und Nährstoffe für die Anzucht bereithalten. 

Nach dem Andrücken bedeckst du das Saatgut mit Erde. Die Menge der Erde entspricht dabei der Größe des Samens. Ein Sonderfall sind Lichtkeimer wie zum Beispiel Basilikum: Solche Pflanzen entwickeln sich nur, wenn sie auf der Erde liegen und Licht bekommen. Am besten verwendest du für die Anzucht eine flache Aussaatschale oder kleine Aussaattöpfe.

Ein sehr guter Ort für die Anzucht von Gemüse ist ein beheizbares Gewächshaus, in dem dauerhaft perfekte Licht- und Temperaturverhältnisse herrschen. Für den Heimgebrauch auf der Fensterbank gibt es spezielle Mini-Gewächshäuser. Alternativ deckst du die Aussaatbehältnisse mit Klarsichtfolie oder einem Plastikdeckel ab. Stich aber unbedingt einige Löcher in die Abdeckung, damit frische Luft über den Samen zirkulieren kann.

Das Klima ist für den Keimvorgang besonders wichtig, denn die Saat braucht ausreichend Feuchtigkeit und darf nicht austrocknen. Überprüfe regelmäßig die Anzuchterde und gib gegebenenfalls etwas Wasser darüber. Nach der Aussaat stellst du die Behälter an einen möglichst hellen Ort.

Tipp: Sehr große Samen wie die von Bohnen weichst du zuvor über Nacht in warmem Wasser ein. Dann keimen sie schneller.

Keimendes Gemüse in Erde
Gewächshaus mit Gemüse

Pflege der Keimlinge

Bis du dein Gemüse in deinen Garten aussetzt, braucht es etwas Zeit. In den Wochen nach der Aussaat im Gewächshaus oder auf dem Fensterbrett achtest du darauf, dass die Anzuchterde dauerhaft feucht ist und die Behälter möglichst sonnig und warm stehen. Eine Temperatur zwischen 22 °C und 25 °C ist optimal. Hinweise zur Wohlfühltemperatur des einzelnen Keimlings findest du meist auf der Verpackung.

Nach einiger Zeit gucken die ersten Triebe aus der Erde hervor. Die jungen Pflanzen sind noch sehr empfindlich, berühr sie nicht. Bei den Aussaatgefäßen achtest du jetzt darauf, dass sich in der Erde keine Staunässe bildet, denn diese schädigt die jungen Wurzeln nachhaltig. Das erreichst du durch gemäßigte Wassergaben: Durch vorsichtiges Betasten der Erde stellst du fest, ob sie trocken oder noch schön feucht ist.

Haben die Triebe das Licht erreicht, senkst du die Umgebungstemperatur auf ungefähr 18 °C. Bei zu viel Wärme und wenig Licht werden die Triebe der jungen Pflanzen schwach und dünn.

Pflanzenkeime in der Erde

Pikieren der Pflanzen

Sobald die einzelnen Pflanzen wenige Zentimeter hoch gewachsen sind, müssen sie pikiert beziehungsweise vereinzelt werden. Dabei holst du die Gemüsepflanzen vorsichtig aus der Anzuchterde und trennst die Wurzeln behutsam voneinander. Dazu verwendest du entweder einen kleinen Löffel, einen Holzspieß oder einen speziellen Pikierstab. Wenn du die Anzucht von Gemüse häufiger durchführst, bietet sich das professionelle Hilfsmittel an, da es ein besonders genaues Arbeiten ermöglicht.

Anschließend setzt du die vereinzelten Pflanzen in eigene Töpfe, damit sie genug Platz haben, um heranzuwachsen. Der Zwischenschritt des Pikierens und Umsetzens ist nötig, damit die kleinen Pflanzen genug Platz für ihre Entwicklung in geschützter Umgebung erhalten. Für den Gemüsegarten ist die Zeit jetzt noch nicht gekommen, denn die zarten Gewächse würden draußen nicht lange überleben. Falls du verschiedene Gemüse anbaust, beginnst du jetzt mit der Planung des Gemüsebeets.

Setzlinge in Töpfen

Gute und schlechte Nachbarn

Nicht alle Gemüsepflanzen vertragen sich, wenn du sie in direkter Nachbarschaft anbaust. Während einige Pflanzen sich nur die Nährstoffe streitig machen würden, schädigen sich andere sogar gegenseitig. In der Tabelle findest du Informationen darüber, welche Sorten sich gut vertragen und welche du im Gemüsegarten besser getrennt voneinander anbaust.

Kopfsalat und Kohlsorten bewohnen zum Beispiel wunderbar gemeinsam ein Beet, da sie nicht um Nährstoffe konkurrieren. Petersilie und Salat stehen besser getrennt. Konkurrierende Gewächse pflanzt du entweder in verschiedene Beete oder trennst sie mit einer neutralen Gemüsesorte als Zwischenpflanzung. Durch eine geschickte Planung und Aufteilung nutzt du den Platz in deinem Garten auf diese Weise optimal.

Gemüsebeet mit Salat
Gute und schlechte Nachbarn Tabelle

Abgehärtet in den Gemüsegarten

War deine Anzucht von Gemüse erfolgreich, setzt du die herangewachsenen Pflanzen in den Gemüsegarten. Wichtig ist, dass es dauerhaft frostfrei ist. Die jungen Gemüsepflanzen gewöhnst du langsam an die Außentemperaturen. Dazu stellst du die Pflanztöpfe tagsüber an einen hellen, aber schattigen Platz. Diesen Vorgang wiederholst du ein paar Tage, um die Pflanzen abzuhärten.

Anschließend lässt sich dein Gemüse im Garten anbauen. Für die Pflanzung verwendest du eine Erde, die den Bedürfnissen deiner Gemüsepflanzen entspricht. Durch die regelmäßige Gabe eines passenden Düngers stellst du die Nährstoffversorgung deiner jungen Pflanzen sicher. Vor gefräßigen Räubern schützt du dein Gemüse mit einem Vogelschutznetz und einer Schneckenbarriere.

Gemüsegarten

Fazit zum Pflanzen von Gemüse

Hast du mit der Anzucht des Gemüses, dem Pflegen, Pikieren, Abhärten und Aussetzen alle nötigen Schritte durchgeführt, kannst du auf eine reiche Ernte aus deinem Gemüsegarten hoffen. Die früh gesäten Gemüsesorten erntest du bereits im Sommer, während sich die Nachzügler durchaus bis in den Herbst oder Winter Zeit lassen.

Tisch mit zahlreichem Gemüse

Das könnte dich auch interessieren

Hochbeet richtig befüllen
Wie du ein Hochbeet befüllst, hängt davon ab, wofür du das Beet nutzen möchtest. Erfahre hier, wie du Hochbeete für Gemüse, Ziersträucher und den Balkon anlegst.
Mehr erfahren
Hochbeet bepflanzen
Im Hochbeet lassen sich Gemüse, Kräuter und Blumen in bequemer Höhe anpflanzen. Erfahre hier, was es in puncto Pflege und Nährstoffbedarf der Pflanzen zu beachten gibt.
Mehr erfahren
Bodenarten und Erde
Lies hier alles zu Bodenarten und Erde im Garten: Lerne Sand-, Lehm- und Ton-Böden sowie Zeigerpflanzen kennen und erfahre mehr zur Bodenverbesserung.
Mehr erfahren
Kräuter in Töpfen und Kübeln
Erfahre hier, welche Kräuter zusammenpassen und wie du diese in Töpfen und Kübeln richtig anpflanzt.
Mehr erfahren
Gewächshaustypen: Das richtige Gewächshaus finden
Zum Anziehen und Kultivieren von Pflanzen bietet ein Gewächshaus ideale Voraussetzungen auch für den Winter – lese hier, welcher Gewächshaustyp deine Ansprüche erfüllt.
Mehr erfahren
Gemüse im Herbst pflanzen
Erfahre in diesem Ratgeber, welche Sorten an Gemüse du im Herbst in deinem Garten pflanzen kannst. Mit diesen Tipps erntest du noch vor dem Winter tolles Herbstgemüse.
Mehr erfahren
Beet richtig vorbereiten
Wie du ein Beet richtig vorbereiten kannst, zeigen wir dir in diesem Beitrag. Erfahre mehr zur Vorbereitung eines Gemüsebeetes.
Mehr erfahren
Klettergemüse
Gemüse, das sich in die Höhe entwickelt, ist unter anderem gut für kleine Gärten oder Balkone geeignet. Erfahre welches Klettergemüse du auf kleinem Raum pflanzen kannst.
Mehr erfahren
Zucchini ernten, aussäen und verarbeiten
Die Zucchini-Ernte fällt nicht jedes Jahr üppig aus. Mit welchen Tipps du die Ernte begünstigen kannst, wie du das Gemüse aussäst und verarbeitest, erfährst du hier.
Mehr erfahren

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Wir verwenden Cookies
Auch wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, damit bei Ihrem Besuch unsere Webseite technisch funktioniert (z.B. durch Speicherung Ihres bevorzugten OBI-Marktes um Verfügbarkeiten von Produkten im Markt anzuzeigen) und um Ihnen ein optimiertes und individualisiertes Online-Angebot zu bieten. Außerdem binden wir so die Tools von Kooperationspartnern für Statistiken zur Nutzung unserer Webseite, zur Leistungsmessung sowie zum Anzeigen relevanter Inhalte ein. Durch Klicken auf "OK" stimmen Sie dem Einsatz von Cookies und ähnlichen Technologien zu den vorgenannten Zwecken zu. Durch Klicken auf „Einstellungen öffnen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen, insbesondere zu Einstellungs- und Widerspruchsmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung | Impressum
Zurück
Cookie Einstellungen
Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die von Ihrem Browser auf Ihrem Endgerät zur Speicherung von bestimmten Informationen abgelegt werden. Dazu zählt z.B. der von Ihnen ausgewählte OBI-Markt oder die Produkte in Ihrem Warenkorb. Durch die gespeicherten und zurückgesandten Informationen erkennt die jeweilige Webseite, dass Sie diese mit dem Browser Ihres Endgeräts bereits aufgerufen und besucht haben. Diese Informationen nutzen wir, um Ihnen die Webseite gemäß Ihren Präferenzen optimal gestalten und anzeigen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Unbedingt erforderliche Cookies

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Diese Cookies dienen zum Beispiel dazu, dass Sie als angemeldeter Nutzer bei Zugriff auf verschiedene Unterseiten unserer Webseite stets angemeldet bleiben und so nicht jedes Mal bei Aufruf einer neuen Seite Ihre Anmeldedaten erneut eingeben müssen. Auch die Speicherung des ausgewählten OBI-Marktes wird dadurch beispielsweise ermöglicht, sodass Ihnen die Verfügbarkeit von Produkten angezeigt werden kann, ohne dass Sie dazu jedes Mal erneut den gewünschten Markt auswählen müssen.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist unser berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DS-GVO).
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Statistik

Cookies für statistische Analysen sammeln auf Basis einer zufälligen Kennung pseudonymisierte Informationen darüber, wie unsere Webseite genutzt wird, um deren Attraktivität, Inhalt und Funktionalität zu verbessern. Diese Cookies helfen uns, zu bestimmen, ob, welche, wie oft und wie lange Unterseiten unserer Webseite besucht werden und für welche Inhalte sich Nutzer besonders interessieren. Erfasst werden weiterhin z.B. Suchbegriffe, das Land oder die Region aus der der Zugriff erfolgt, sowie der Anteil von mobilen Endgeräten, die auf unsere Webseiten zugreifen. Wir erstellen anhand dieser Informationen Statistiken, um die Inhalte unserer Webseite gezielter auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen und unser Angebot zu optimieren.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist unser berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DS-GVO). Sie können dieser Verarbeitung hier widersprechen.
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Erweiterte Statistik

Im Rahmen erweiterter Nutzungsanalysen werden für Nutzer, die sich in ihrem Kundenkonto einloggen, Endgeräte-übergreifende Statistiken auf Basis eines kundenindividuellen Pseudonyms erhoben. Weiterhin wird unter dieser Kategorie die Aufzeichnung von Webseitenbesuchen gefasst, bei der Mausbewegungen nachvollzogen werden können. Die Aufzeichnung von Tastatureingaben findet dabei niemals statt. Ebenso werden Informationen verborgen, die eine Identifikation des Nutzers ermöglichen würden.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Leistungsmessung

Cookies zur Leistungsmessung werden genutzt, um die Leistung von Werbemaßnahmen zu ermitteln und unsere Werbemaßnahmen zu optimieren. Unsere Partner führen Informationen zur Leistung von Werbemaßnahmen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die unsere Partner im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Personalisierung

Cookies zur Personalisierung werden genutzt, um Ihnen personalisierte Inhalte, passend zu Ihren Interessen innerhalb und außerhalb dieser Webseite anzuzeigen. Unsere Partner führen Informationen zu Ihren Interessen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die unsere Partner im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen