Hochbeet mit Gemüse bepflanzen

Hochbeet bepflanzen

Ob Gemüse und Kräuter oder Blumen und Gräser – bei der Bepflanzung eines Hochbeetes sind unzählige Kombinationen von Pflanzen möglich. Dieser Ratgeber stellt Möglichkeiten für Nutzpflanzen und Zierpflanzen vor.

Wie bepflanzt man ein Hochbeet?

Ist ein Hochbeet richtig gebaut, ausgerichtet und befüllt, bietet es sehr gute Bedingungen für den Anbau von Nutz- und Zierpflanzen. Was Sie anpflanzen, hängt von Ihnen ab. Ob Gemüse oder Blumen – aufgrund seiner wärmeren Eigenschaften können Sie mit einem Hochbeet schon im frühen Frühjahr starten und es bis in den Herbst nutzen. Wer möchte, ändert die Bepflanzung im Laufe des Jahres. Es ist jedoch auch möglich, bei einer Auswahl zu bleiben. Genau wie bei einem Beet im Boden ist es wichtig, dass die Pflanzen miteinander harmonieren und richtig gesetzt und gepflegt werden. Sowohl bei Nutz- als auch Zierpflanzen unterscheidet man je nach Nährstoffbedarf zwischen Starkzehrern, Mittelzehrern und Schwachzehrern. Diese Unterteilung spielt bei der Bepflanzung ebenfalls eine wichtige Rolle. Der Ratgeber erläutert dies und gibt weitere Tipps.

Hochbeet planen und gestalten mit dem Gartenplaner

Hochbeet planen und gestalten mit dem Gartenplaner

Wenn Sie bei der Gestaltung Ihres Wunschgartens Hilfe benötigen, lassen Sie sich vom OBI Gartenplaner kostenlos beraten.

Tipps zur Bepflanzung eines Hochbeetes mit Gemüse und Kräutern

Hochbeet mit Gemüse

Welche Nutzpflanzen Sie anbauen möchten, hängt von Ihrem Geschmack ab. Wenn sie nicht jedes Jahr düngen wollen, ist es sinnvoll den Nährstoffverbrauch der Pflanzen zu beachten.

Aufgrund seiner Füllung mit verschiedenen Materialschichten bietet das Beet in den ersten Jahren Nährstoffe, die stark zehrende Pflanzen wie Tomaten, Gurken, Kohl, Lauch und Sellerie optimal versorgt. Andere Gemüsesorten, die sich im Hochbeet wohlfühlen, sind Zucchini, Gurken, Karotten, Busch- und Stangenbohnen, Zuckererbsen und Tomaten. Zwischen das Gemüse können Sie Kräuter pflanzen – die intensiven Düfte wehren Schädlinge ab.

In den Folgejahren finden Schwachzehrer wie Spinat und Salat gute Bedingungen vor. Früher eingesetzt, würden diese zu viel Nitrat anreichern.

Übersicht: Gemüse für das Hochbeet nach Nährstoffbedarf

Starkzehrer
Blumenkohl
Mittelzehrer
Fenchel
Schwachzehrer
Rucola
Starkzehrer
Brokkoli
Mittelzehrer
Knoblauch
Schwachzehrer
Radieschen
Starkzehrer
Wirsing
Mittelzehrer
Kohlrabi
Schwachzehrer
Buschbohnen
Starkzehrer
Zucchini
Mittelzehrer
Möhren
Schwachzehrer
Feldsalat
Starkzehrer
Gurken
Mittelzehrer
Paprika
Schwachzehrer
Kräuter
Starkzehrer
Kartoffeln
Mittelzehrer
Rettich
Schwachzehrer
Kresse
Starkzehrer
Kohl
Mittelzehrer
Salat
Schwachzehrer
Erbsen
Starkzehrer
Melonen
Mittelzehrer
Spinat
Starkzehrer
Rharbarber
Mittelzehrer
Zwiebeln
Starkzehrer
Tomaten
Mittelzehrer
Porree
Starkzehrer
Rosenkohl
Mittelzehrer
Mangold
Starkzehrer
Sellerie
Starkzehrer
Kürbis
Starkzehrer
Lauch

Zwei Pläne für produktive Fruchtfolgen im Hochbeet

1. Jahr
Idee 1
Kürbis, Zucchini, Fenchel
Idee 2
Lauch, Kartoffeln, Pflück- oder Kopfsalat
2. Jahr
Idee 1
Kohlrabi, Gurke, Rote Beete
Idee 2
Möhren, Dill, Rettich
3. Jahr
Idee 1
Möhren, Zwiebeln, Mangold, Dill
Idee 2
Salate, Zwiebeln, Rote Beete
4. Jahr
Idee 1
Radieschen, Salat, Erbsen
Idee 2
Radieschen, Erbsen
5. Jahr
Idee 1
Anbaupause (optional)
Idee 2
Anbauphase (optional)

Weitere Tipps für das Hochbeet mit Gemüse

  1. Eine Gemüseart sollte nie in zwei aufeinanderfolgenden Jahren an derselben Stelle gepflanzt werden.
  2. Zwei Gemüsearten derselben Pflanzenfamilie sollten nie in zwei aufeinanderfolgenden Jahren an derselben Stelle gepflanzt werden. Die Pflanzenfamilie des Gemüses steht in der Regel auf der Samentüte.
  3. Wenn Sie Ihre Pflanzung nicht nach dem Nährstoffverbrauch ausrichten möchten, können Sie auch Ihre Düngemengen anpassen. Auch über die Pflanzdichte lässt sich der Nährstoffhaushalt regulieren.
  4. Neben dem Nährstoffverbrauch sollten Sie bei der Auswahl der Pflanzen auch bedenken, dass es Arten gibt, die sich gegenseitig fördern – sie schützen sich beispielsweise gegenseitig vor Krankheiten – und Arten, die es nicht mögen, nebeneinander zu stehen. Schnittlauch und Petersilie vertragen sich nicht, Zucchini und Erbsen dafür umso besser.
  5. Für alle Gemüsesorten gilt: Achten Sie auf die Bedürfnisse der Pflanzen. Halten Sie z.B. Pflanzzeiten ein. Frühjahrssalate können ab Mitte März in das Hochbeet, Sommersalate ab Mitte Mai. Bei den Herbstsalaten sollten Sie bis Ende Juli warten.
  6. Achten Sie auch darauf, dass die Pflanzen genügend Platz zum Wachsen haben. Die Angaben dazu finden Sie auf Verpackungen und Töpfen.

Bepflanzung eines Hochbeetes mit Zierpflanzen

Hochbeet Blumen Zierpflanzen

Wer keinen Nutzgarten in seinem Hochbeet anlegen möchte, kann auch auf Zierpflanzen zurückgreifen. Ein Ziergarten ist häufig einfacher in der Handhabung als ein Nutzgarten. Pflanzzeiten sind generell das Frühjahr und der Herbst. Sie können zwischen Wechselbepflanzung und Dauerbepflanzung wählen. Bei einer Wechselbepflanzung wird wie auch bei Nutzpflanzen zwischen Stark-, Mittel- und Schwachzehrern unterschieden. Eine Dauerbepflanzung sollte eine ausgewogene Mischung von Stark- bis Schwachzehrern enthalten. Generell sind fast alle Stauden verwendbar.

Zierpflanzen für das Hochbeet nach Nährstoffbedarf

Starkzehrer
Chrysanthemen
Mittelzehrer
Dahlien
Schwachzehrer
Azaleen
Starkzehrer
Tulpen
Mittelzehrer
Löwenmäulchen
Schwachzehrer
Begonien
Schwachzehrer
Primeln
Schwachzehrer
Stiefmütterchen

Weitere Tipps für Hochbeete mit Zierpflanzen

  1. Beachten Sie besonders den Standort des Hochbeets (Schatten/Halbschatten/Sonnig). Für den Winter sind immergrüne Stauden wie Pachysandra oder Zwerg- und Halbsträucher (Azaleen/Lavendel) eine geeignete Zierde.
  2. Grundsätzlich sollten Sie keine Aussaat bei zu feuchtem oder kaltem Wetter vornehmen.
  3. Weitere Kriterien bei der Pflanzenauswahl sind die Verträglichkeit mit anderen Pflanzen und der Schutz vor Schädlingsbefall (z.B. Lavendel gegen Blattläuse).