StartGartenGabione

Steine für Gabionen – Eigenschaften im Überblick

Zuletzt aktualisiert: 14.08.20194 Minuten
Gabione mit Hand befuellen

Steine sind der Klassiker als Füllmaterial für Gabionen – daher werden die Drahtgestelle vereinfacht auch als Steinkörbe bezeichnet. Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht zu den verschiedenen Gabionensteinen sowie deren jeweiligen Eigenschaften und Vorzügen.

Die Qual der Wahl

Collage aus verschiedenen Einsatzmöglichkeiten für Gabionen

Befüllen Sie die Steinkörbe mit unterschiedlichen, dekorativen Steinen: Ob Sie dazu Bruchsteine, gerundete Steine oder Ziersplitt verwenden, bleibt einzig Ihrem Geschmack überlassen. Einsetzen können Sie die Steinkörbe als Sicht- oder Lärmschutz sowie zur Befriedung Ihres Grundstücks. Das vielseitige Angebot der unterschiedlichen Formen der Drahtkörbe ermöglicht unter anderem die Gestaltung von Sitzflächen und Hochbeeten. Damit Sie lange etwas von Ihren Gabionen haben, sollten die gewählten Steine zur Füllung der Drahtkörbe frost- und witterungsbeständig sein.

Tipp: Das gewählte Füllmaterial muss circa 150 % größer als die Maschenweite des Drahtkorbes sein, andernfalls fallen die Steine aus der Gabione.

Die Formen von Gabionensteinen

Uebersicht von verschiedenen Steinarten

Die Wahl der Steinform beeinflusst zugleich die Wirkung der Gabione. Während runde Gabionensteine weicher wirken, erwecken kantige Bruchsteine einen härteren Eindruck. Ziersplitt wiederum ist sehr feinkörnig, womit Sie einen zurückhaltenden Charakter inszenieren. Bruchsteine werden dahingehend als massig und mächtig empfunden – ideal für beispielsweise Grundstücksgrenzen. Passen Sie die Steine zum Befüllen generell an den Standort der Gabione an, um die ideale Gestaltung zu erhalten.

Kantige Steine für den modernen Look

Kantige Gabionensteine Zierkies und Ziersplitt

Kantige Gabionensteine unterstützen ein modernes Ambiente rund um Haus und Garten. Aufgrund der unregelmäßigen Formen fügen sich Bruchsteine im Vergleich zu rundlichen Steinen leichter zusammen. So bilden Drahtkörbe, die mit kantigen Steinen befüllt sind, eine massive und blickdichte Wand. Insbesondere bei größeren Bruchsteinen ergibt sich durch die individuelle Form der einzelnen Gabionensteine eine spannende Ansichtsfläche.

Die Farbe der Steine

Die Farbe des Füllmaterials hat ebenfalls einen wesentlichen Einfluss auf die Wirkung der Steinkörbe. Sie haben die Möglichkeit, verschiedene Steinarten miteinander zu kombinieren oder eine einheitliche Steinfüllung zu wählen. Jeder Naturstein ist in seiner Form und Farbe individuell und weist eine andere Maserung auf. Mit Natursteinen kreieren Sie ein einzigartiges Gesamtbild. Für einen harmonischen Blickfang passen Sie die Farbe der Steine der jeweiligen Umgebung an. Berücksichtigen Sie bei der Wahl, dass die Steine durch Nässe ihre Farbe verändern. Im nassen Zustand kommen Farbe und Struktur der Gabionensteine häufig besonders gut zur Geltung, allerdings wirken die Steine auch dunkler.

Weisen die kombinierten Steinarten eine unterschiedliche Größe auf, verwenden Sie die größeren Steine eher im unteren und die kleineren Steine eher im oberen Bereich des Korbes. So erhalten Sie ein stimmiges Gesamtbild.
MachbarMacher Tipp

Farben bei Gabionensteinen im Überblick

Collage aus verschiedenen Steinfarben

Steine in warmen Farben wie der Ziersplitt „Yellow Sun“ sorgen für eine wohnliche Atmosphäre und mediterranes Flair. Wünschen Sie sich eine moderne Optik, kombinieren Sie warme Steintöne mit grauen Steinen. Mit weißem Marmorkies lässt sich wiederum ein elegantes und stilvolles Ambiente erzeugen. Natursteine in grau oder schwarz wirken zeitlos und anmutig.

Berücksichtigen Sie bei der Farbwahl der Gabionensteine mögliche Umwelt- und Witterungseinflüsse. Zum einen wirken die Steine durch Nässe bei Niederschlag dunkler, zum anderen bilden sich auf Gabionensteinen an schattigen, feuchten Plätzen schnell Algen und Moose. Setzen Sie bei dunkleren, weniger sonnigen Standorten daher auf dunkle Steine, um den natürlichen Einflüssen zu entsprechen und den Pflegeaufwand gering zu halten.

Unterschiedliche Steinarten im Überblick

Gabionensteine können aus diversen Naturstein bestehen. Insbesondere Granit, Kalkstein und Buntkies eignen sich zur Befüllung der Drahtkörbe, ebenso wie Quarz-Porphyr und Marmor.

Granit

Runder Buntkies

Steine aus Granit überzeugen mit ihrem vielseitigen Farbspektrum und den einzigartigen Sprenkeln. Die Farbe der Steine ist von ihrem Mineralgehalt abhängig. Granit besitzt zudem hohe Stabilität, Festigkeit und Witterungsbeständigkeit. Daher wird die Steinart sowohl im Innen- als auch Außenbereich gerne eingesetzt und eignet sich ideal zur Befüllung der Gabionen-Steinkörbe.

Kalkstein

Heller Kalkstein

Kalksteine bieten ein Farbspektrum von Beige-Gelb bis zu Hellbeige. Um Verunreinigungen wie Algen- und Moosbewuchs vorzubeugen, platzieren Sie Drahtkörbe mit Kalksteinen am besten an sonnigen, trockenen Standorten. Da Kalkstein weniger Witterungsresistent ist, lässt die Intensität von Farbe und Maserung der Steine nach einigen Jahren etwas nach.  

Buntkies und Moräne

Gabionensteine Moräne in bunt und rund.

Buntkies und Moräne bestehen aus einer Mischung von braunen, grauen sowie beigefarbenen Steinen. Durch Nässe erscheinen die Farben der einzelnen Steine noch bunter. Das Gesamtbild, das bei der Befüllung der Steinkörbe mit Buntkies entsteht, wirkt aufgeweckt und freundlich.

Quarz-Porphyr

Rote Porphyrstein

Porphyr ist ein Gestein magmatischen Ursprungs. So entsteht eine rote bis dunkelrote, in manchen Teilen des Gesteins bräunliche Farbgebung. Gabionen gefüllt mit Quarz-Porphyr verbreiten ebenfalls eine warme und freundliche Atmosphäre. In der feinkörnigen Gesteinsmatrix befinden sich vereinzelt größere Kristalle, die im Licht attraktive Funkeleffekte erzeugen. Bei Porphyr haben Sie die Wahl zwischen sehr feinkörnigen bis hin zu grobkörnigen Größen.

Marmor

Schwarzer und weißer Marmorkies als Gabionensteine

 

Da dunkle Marmore einen hohen Farbverlust erleiden können, bieten sich die Steine ideal bei schattigerer Umgebung an. Weißer Marmor wiederum kann durch Witterung aufgeraut werden und ist somit anfälliger für Verschmutzungen. Dafür zeigen weiße Gabionensteine keine Farbverluste auf.

Tipps zum Kauf von Gabionensteinen

Lieferung und Lagerung

Natursteine sind transport- und produktionsbedingt teilweise besandet. Spülen Sie das Material daher vor der Verwendung ab.

Befüllung der Gabione

Füllen Sie die Steine mit Bedacht ein, um große Hohlräume zu vermeiden. Setzen Sie zudem in regelmäßigen Abständen Distanzhalter ein, damit der Abstand der Seitenwände gleichmäßig zueinander bleibt. Berücksichtigen Sie vorab, ob Sie eventuelle Leitungen für Licht und Steckdosen innerhalb der Gabione verlegen wollen und planen Sie diese früh genug ein.

Gabionenpflege

Hochwertige Gabionen-Steinkörbe sind pflegeleicht und langlebig. Bei Algen- und Moosbewuchs nutzen Sie spezielle Reinigungsmittel. Mit Steinreinigern zur Entfernung von Moos und Algen geht die Arbeit leicht von der Hand und Sie erzielen eine nachhaltige Reinigung.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.