StartGartenHecke

Hecke richtig schneiden

Zuletzt aktualisiert: 14.06.20217 MinutenVon: OBI Redaktion
Gärtner schneidet Hecke mit elektrischer Heckenschere.

Wie du deine Hecke richtig schneiden kannst, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist und welche Heckenschere du für welchen Schnitt benötigst, erfährst du in diesem Ratgeber.

Wann ist der Heckenschnitt erlaubt?

Ein regelmäßiger Schnitt sorgt nicht nur dafür, dass Hecken ihre Form behalten, sondern fördert auch das Wachstum sowie dichtes, grünes Zweigwerk. Allerdings gibt es beim Heckenschnitt einige Dinge zu beachten. 

So sind grundsätzlich umfangreiche Heckenschnitte zwischen dem 1. März und dem 30. September gesetzlich verboten (§ 39 Bundesnaturschutzgesetz). In dieser Zeit ist es untersagt, Hecken abzuschneiden, auf den Stock zu setzen oder ganz zu beseitigen.

Allerdings sind schonende Heckenrückschnitte gesetzlich erlaubt, sofern das Schneiden der Hecke das Wohl wild lebender Tiere wie Vögel nicht beeinträchtigt. Du darfst deine Hecken im späten Frühjahr oder Sommer demnach schneiden, wenn es schonende Form- oder Pflegeschnitte sind oder der Rückschnitt der Gesundheit der Pflanzen dient.

Der richtige Zeitpunkt für den ersten Heckenschnitt

Den ersten Schnitt deiner Hecke nimmst du idealerweise im Frühjahr (Februar) vor, sobald kein Frost mehr zu erwarten ist. Damit sorgst du für einen dichten, gleichmäßigen und gesunden Wuchs in der gewünschten Form und Höhe. Zu dieser Jahreszeit stehen die Pflanzentriebe noch nicht in vollem Saft und werden durch das Zurückschneiden daher weniger strapaziert. Bis zum Höhepunkt des Frühlings können sich die geschnittenen Heckenpflanzen gut regenerieren und im Mai wieder durchtreiben.

Dank des Februarschnitts genießt du schon an den ersten schönen Sonnentagen des Jahres eine gepflegte und ansehnliche Hecke. Ein weiterer Vorteil des Heckenschnitts im Februar: Da die Brutzeit noch nicht begonnen hat, musst du keine Vogelnester in deiner Hecke befürchten. So werden weder die Vögel bei der Brut gestört noch die Nester beschädigt. 

Ein Mann schneidet eine Hecke mit einer elektrischen Heckenschere.

Frühjahrsblüher nicht zu früh schneiden

Es gibt jedoch auch Ausnahmen: Frühjahrsblüher dürfen nicht im Februar geschnitten werden. Besteht die Hecke also zum Beispiel aus Forsythien, solltest du deren Blütezeit abwarten. Da die frühlingsblühenden Heckenpflanzen nach dem Sommeranfang keine neuen Knospen mehr ausbilden, kommt auch ein späterer Zweitschnitt nicht mehr infrage. Hier bleibt es also beim einmaligen Schneiden für die richtige Form.

Rückschnitt, Formschnitt und das ideale Wetter

Ende Juni, traditionell um den Johannistag (24.06.), folgt ein schonender Rückschnitt. Er dient dazu, Unebenheiten der Hecke auszugleichen, die beim Frühjahrsschnitt nicht sichtbar waren. Bei diesem leichten Rückschnitt solltest du etwa ein Drittel der Jahrestriebe stehen lassen. Ziel ist es, der Pflanze genug neue Blätter zu belassen, sodass sie für den Rest des Jahres ausreichend Nährstoffe bevorraten kann.

Um Frostschäden sicher zu vermeiden und das Wachstum nochmals anzuregen, ist ein erneuter Formschnitt im Spätsommer (August/September) empfehlenswert. Hierbei werden schwache Triebe entfernt, die den Winter nicht überstehen würden.

Trübes, bewölktes Wetter ist ideal für den Schnitt deiner Hecke. Vermeide pralle Sonne, sonst könnten angeschnittene Blattspitzen oder Nadeln braun und unansehnlich werden. Um starke Sonne, Hitze und eine damit einhergehende Austrocknung der Sträucher zu vermeiden, kannst du mit der Arbeit auch erst am späten Nachmittag beginnen. Zu dieser Tageszeit ist die Hecke weniger empfindlich, da sich der Saft aus Blättern und kleinen Zweigen bereits in die Stämme zurückgezogen hat.

Was es beim Schnitt verschiedener Hecken zu beachten gilt

Wahl der richtigen Heckenschere

Bei sehr jungen Gehölzen beziehungsweise Trieben nutzt du gegebenenfalls eine Gartenschere. Ansonsten ist die Heckenschere das Werkzeug der Wahl. Während für kleinere Hecken oder jüngere und einzelne Triebe eine einfache Hand-Heckenschere genügt, bietet sich für größere Flächen eine Elektro-, Akku- oder Benzin-Heckenschere an. Für besonders hohe oder schwer zugängliche Hecken sind zudem sogenannte Teleskop-Heckenscheren erhältlich, welche die Reichweite des Schnittes erhöhen.

Bei großen Gärten mit ausladenden Heckenpflanzen sind Akku- und Benzin-Heckenschere eine komfortable Hilfe. Bei einem kleineren bis mittleren Garten genügt oft eine preiswertere Elektro-Heckenschere. Achte unbedingt auf das Anschlusskabel, sodass du es bei der Arbeit mit der Schere nicht durchtrennst.

Sammlung von verschiedenen Gartenwerkzeugen vor hölzerner Werkbank, unter anderem Heckenscheren, Spaten, Besen und Schubkarre.

Mit den richtigen Gartenwerkzeugenbringst du den Garten in Form. Achte auf qualitativ hochwertiges Werkzeug, um sicher und sauber arbeiten zu können.

Welche Heckenschere eignet sich für welchen Schnitt?

Hecke richtig schneiden

Zeichnung zeigt den richtigen Schnitt von Hecken in Trapezform.

Für eine blickdichte Basis schneidest du die Hecke in Trapezform. Auf diese Weise bekommt auch der untere Bereich ausreichend Licht.

Wenn du das passende Werkzeug gefunden hast, kannst du mit dem Heckenschnitt beginnen. Um diesen vorzubereiten, spannst du eine Schnur entlang der gewünschten Schnittkanten beispielsweise zwischen zwei Stäbe, die du in den Boden steckst. So behältst du beim Schnitt den Überblick über die gewünschte Form der Hecke. Viele Heckenpflanzen besitzen giftige Pflanzenteile und können Allergien auslösen. Schütze deine Haut daher vor dem Kontakt. Trage beim Schneiden deiner Hecke geeignete Gartenbekleidung wie SchutzbrilleArbeitshandschuhe und Gehörschutz.

Ideal ist ein Schnitt in Trapezform, sodass der obere Teil der Hecke, die sogenannte Schulter, schmaler ausfällt als die Basis. Auf diese Weise entsteht eine flächige, blickdichte Basis, bei der auch untere Triebe genügend Licht bekommen. Ob Thuja, Kirschlorbeer oder Liguster: Die Trapezform eignet sich für den Schnitt vieler Heckenpflanzen. So kahlen die Pflanzen nicht aus, entwickeln einen gleichmäßigen Wuchs und bleiben formstabil, zum Beispiel bei Schneelast.

Der Heckenschnitt richtet sich nach dem natürlichen Wachstum der Pflanze und soll dieses unterstützen. Es kommt also auf die Art der Hecke an, welche Breite angemessen ist. Einige Pflanzen, zum Beispiel die Hainbuche, die  wachsen eher baumartig, andere wiederum als Strauch, wie der Kirschlorbeer. Vor dem Schneiden deiner Hecke solltest du dich also über deine Hecken- und Pflanzenarten informieren. 

Bewährt beim Schnitt ist das Verhältnis 1:10 – der obere Rückschnitt in der Breite beträgt in etwa ein Zehntel des gesamten Höhenrückschnitts. Alternativ ist auch ein rechtwinkliger Schnitt sehr beliebt, der allerdings Lichteinbußen zur Folge hat.

Heckenschnitt in Trapezform am Beispiel einer Ligusterhecker.

Trapezförmig geschnittene Hecken wachsen besonders dicht.

Hecken verjüngen

Wenn du strauchartige Gewächse verjüngen möchtest, musst du etwas weiter in das alte Holz schneiden. Dies kommt zum Beispiel bei Berberitzen oder Liguster infrage. Besonders viel Zeit, um nach dem Verjüngen wieder schön zu wachsen, benötigt der Buchsbaum.

Immergrüne Pflanzen schneidest du im Frühsommer, laubabwerfende Heckenarten solltest du dir gleich zu Beginn des Frühjahrs vornehmen. Wichtig für das erneute Austreiben sind ein Standort mit viel Licht und eine gute Bewässerung. Zum Verjüngen schneidest du die Hauptäste bis circa 30 cm über dem Boden zurück. Treibt die Pflanze an den beschnittenen Stellen neu aus, schneidest du sie im folgenden Frühjahr dort noch einmal um ein Drittel zurück.

Bei baumartigen Hecken, wie beispielsweise Rotbuchen, ist der Prozess etwas einfacher. Ist eine solche Hecke über die Jahre sehr breit geworden, kann sie in der Regel problemlos verjüngt werden. Außerdem vertragen diese Pflanzen das Zurechtstutzen recht gut. Schneide die Äste der Hecke dafür im Frühjahr oben und an einer Seite bis auf leichte Verzweigungen mithilfe einer Astschere zurück. Ein Jahr später wiederholst du diesen Vorgang auf der anderen Seite. Und dann ist Geduld gefragt, denn die übrigen Äste treiben mitunter erst im Sommer wieder neu durch.

Nadelgehölz-Hecke richtig schneiden

Nadelgehölzhecken, wie Scheinzypressen, Fichten und Kiefern, reagieren empfindlich auf einen zu starken Heckenschnitt. Zweige ohne Nadeln treiben dann nicht mehr aus, weshalb du mit Vorsicht zu Werke gehen und die Hecke nur bis zum Nadelansatz zurückschneiden solltest. Eine Ausnahme hierbei ist die Eibe, die auch aus dem Stamm heraus neue Triebe bildet. 

Solange du die Hecke grün lässt, musst du dir keine Sorgen machen und kannst problemlos die Höhe der Nadelhecke beschneiden. Hast du zurückhaltend genug, also bis zum Nadelansatz, geschnitten, wachsen die Seiten der Pflanzen mit der Zeit wieder nach oben und die Krone der Hecke wird wieder dicht.

Häufige Fehler beim Heckenschneiden

Eine waagerecht verlaufende Schnur an der Oberkante einer Hecke dient als Hilfsmittel für einen geraden Schnitt.

Beim Kürzen der Höhe einer Hecke kann eine Schnur zur Orientierung für eine gerade Schnittkante dienen.

Bei einem ungeübten Umgang mit der Heckenschere ist es schnell passiert: Eben sah das Gehölz noch gut aus, doch plötzlich ist die Pflanze schief und verschnitten. Um die Hecke gerade zu schneiden, orientierst du dich wie oben beschrieben an zwei Stäben, zwischen denen du eine Schnur spannst. Stellst du die Konstruktion an die Seite der Hecke, bekommt das Auge einen klaren Bezugspunkt, an dem die Form der Heckenkrone ausgerichtet werden kann.

Ein weiterer Fehler beim Schneiden sind Dellen in der Krone. Versuche, die Heckenschere stets waagerecht mit beiden Armen zu halten, und schwenke das Werkzeug nur leicht. Einen gleichmäßigen Schnitt erreichst du, wenn du die Arme möglichst wenig bewegst.

Zum Schneiden mit der Elektro-Heckenschere solltest du parallel neben der Hecke stehen und zum ungeschnittenen Ende blicken. Strecke deine Arme aus und führe aus den Schultern heraus gleichmäßige Bewegungen auf und ab parallel zur Hecke aus.

Schäden an der Hecke ausbessern

Eine Zeichnung zeigt den Wuchs der Hecke. Durch Rückschnitt wird die Hecke dichter.

Mit dem richtigen Rückschnitt wachsen Hecken besonders dicht.

Im Laufe der Zeit kann es vorkommen, dass die Hecke Löcher, kahle Stellen oder Lücken aufweist, die du mit verschiedenen Methoden bekämpfst. Um Löcher in der Hecke zu schließen, verbindest du zwei Bambusstäbe zu einem Kreuz und legst es waagerecht oder diagonal über die Schadstelle. Schneide dann die umliegenden Triebe etwas zurück, um das Wachstum und die Verzweigung anzuregen. So beginnen die Zweige, sich um die Stäbe zu ranken und die Lücke ist schon bald verschwunden. Damit Löcher wieder ordentlich zuwachsen, sollten sie auch nicht im Schatten liegen. Hier kann es sinnvoll sein, benachbarte Pflanzen entsprechend zurückzuschneiden. 

Ein häufig auftretender Makel ist, dass Hecken unten kahle Stellen bekommen und dort keine jungen Austriebe mehr wachsen. Dies ist meist eine Folge der falschen Schnitttechnik: Schneidest du nur oben, regst du auch nur dort das Wachstum an und der Wuchs wird unregelmäßig. Dies lässt sich korrigieren, indem du das Gehölz um circa die Hälfte oder sogar auf ein Viertel zurückschneidest, allerdings nur bis ins lebende Holz. Achte dann darauf, jährlich auch im unteren Bereich an den Seiten immer etwas einzukürzen.

Um Lücken in der Hecke zu schließen, biegst du lange Triebe von oben nach unten und fixierst diese am Boden. Hier schlagen die Heckentriebe sogenannte Absenkerwurzeln und treiben neu aus.

Das könnte dich auch interessieren

Heckenarten – die richtige Hecke finden
Aus verschiedenen Heckenarten die passende auswählen: Einen Überblick über Heckenarten im Vergleich sowie Tipps zu Pflanzung, Standorten und Pflege findest du hier.
Mehr erfahren
Gartenzaun modern gestalten
Für den Gartenzaun gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten aus verschiedenen Materialien. Lies hier mehr zu Zäunen aus Holz, Metall, Beton, WPC und mehr.
Mehr erfahren
Hecke düngen
Beim Düngen der Hecke kommt es auf den richtigen Zeitpunkt und die richtige Nährstoffzufuhr an – erfahre hier, wann und wie du die Hecke am besten düngst.
Mehr erfahren
Thujahecke pflanzen – Schritt für Schritt
Mit einer Thujahecke bringst du einen lebendigen Sichtschutz in deinen Garten. Thujahecke pflanzen: Erfahre hier, wie du vorgehst und die Hecke richtig pflegst.
Mehr erfahren
Eibenhecke pflanzen – Schritt für Schritt
Eine Eibenhecke dient als natürlicher Sichtschutz: Erfahre hier, wie du Schritt für Schritt eine blickdichte Eibenhecke pflanzt und die Hecke richtig pflegst.
Mehr erfahren
Ligusterhecke pflanzen – Schritt für Schritt
Eine Ligusterhecke bietet natürlichen Sichtschutz im Garten – wann und wie du Liguster anpflanzt und welche Pflanzabstände du einhalten musst, liest du hier.
Mehr erfahren
Sichtschutz-Ideen für die Terrasse
Um einen Sichtschutz auf deiner Terrasse zu errichten, hast du verschiedene Möglichkeiten. Lies hier mehr zu Sichtschutzzäunen z. B. aus Holz, Stein oder Pflanzen.
Mehr erfahren
Sichtschutz für den Garten
Für deinen Garten fehlt noch der passende Sichtschutz? Lies hier alles zu Hecken, Mauern und Zäunen als Sichtschutz und finde die beste Lösung für deinen Garten.
Mehr erfahren
Kirschlorbeerhecke pflanzen – Schritt für Schritt
Pflanze eine blickdichte Kirschlorbeerhecke in deinem Garten: Der Ratgeber erklärt dir Schritt für Schritt, wie du beim Anpflanzen der Hecke vorgehst.
Mehr erfahren

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Wir verwenden Cookies
Auch wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, damit bei Ihrem Besuch unsere Webseite technisch funktioniert (z.B. durch Speicherung Ihres bevorzugten OBI-Marktes um Verfügbarkeiten von Produkten im Markt anzuzeigen) und um Ihnen ein optimiertes und individualisiertes Online-Angebot zu bieten. Außerdem binden wir so die Tools von Kooperationspartnern für Statistiken zur Nutzung unserer Webseite, zur Leistungsmessung sowie zum Anzeigen relevanter Inhalte ein. Durch Klicken auf "OK" stimmen Sie dem Einsatz von Cookies und ähnlichen Technologien zu den vorgenannten Zwecken zu. Durch Klicken auf „Einstellungen öffnen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen, insbesondere zu Einstellungs- und Widerspruchsmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung | Impressum
Zurück
Cookie Einstellungen
Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die von Ihrem Browser auf Ihrem Endgerät zur Speicherung von bestimmten Informationen abgelegt werden. Dazu zählt z.B. der von Ihnen ausgewählte OBI-Markt oder die Produkte in Ihrem Warenkorb. Durch die gespeicherten und zurückgesandten Informationen erkennt die jeweilige Webseite, dass Sie diese mit dem Browser Ihres Endgeräts bereits aufgerufen und besucht haben. Diese Informationen nutzen wir, um Ihnen die Webseite gemäß Ihren Präferenzen optimal gestalten und anzeigen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Unbedingt erforderliche Cookies

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Diese Cookies dienen zum Beispiel dazu, dass Sie als angemeldeter Nutzer bei Zugriff auf verschiedene Unterseiten unserer Webseite stets angemeldet bleiben und so nicht jedes Mal bei Aufruf einer neuen Seite Ihre Anmeldedaten erneut eingeben müssen. Auch die Speicherung des ausgewählten OBI-Marktes wird dadurch beispielsweise ermöglicht, sodass Ihnen die Verfügbarkeit von Produkten angezeigt werden kann, ohne dass Sie dazu jedes Mal erneut den gewünschten Markt auswählen müssen.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist unser berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DS-GVO).
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Statistik

Cookies für statistische Analysen sammeln auf Basis einer zufälligen Kennung pseudonymisierte Informationen darüber, wie unsere Webseite genutzt wird, um deren Attraktivität, Inhalt und Funktionalität zu verbessern. Diese Cookies helfen uns, zu bestimmen, ob, welche, wie oft und wie lange Unterseiten unserer Webseite besucht werden und für welche Inhalte sich Nutzer besonders interessieren. Erfasst werden weiterhin z.B. Suchbegriffe, das Land oder die Region aus der der Zugriff erfolgt, sowie der Anteil von mobilen Endgeräten, die auf unsere Webseiten zugreifen. Wir erstellen anhand dieser Informationen Statistiken, um die Inhalte unserer Webseite gezielter auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen und unser Angebot zu optimieren.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist unser berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DS-GVO). Sie können dieser Verarbeitung hier widersprechen.
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Erweiterte Statistik

Im Rahmen erweiterter Nutzungsanalysen werden für Nutzer, die sich in ihrem Kundenkonto einloggen, Endgeräte-übergreifende Statistiken auf Basis eines kundenindividuellen Pseudonyms erhoben. Weiterhin wird unter dieser Kategorie die Aufzeichnung von Webseitenbesuchen gefasst, bei der Mausbewegungen nachvollzogen werden können. Die Aufzeichnung von Tastatureingaben findet dabei niemals statt. Ebenso werden Informationen verborgen, die eine Identifikation des Nutzers ermöglichen würden.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Leistungsmessung

Cookies zur Leistungsmessung werden genutzt, um die Leistung von Werbemaßnahmen zu ermitteln und unsere Werbemaßnahmen zu optimieren. Unsere Partner führen Informationen zur Leistung von Werbemaßnahmen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die unsere Partner im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Personalisierung

Cookies zur Personalisierung werden genutzt, um Ihnen personalisierte Inhalte, passend zu Ihren Interessen innerhalb und außerhalb dieser Webseite anzuzeigen. Unsere Partner führen Informationen zu Ihren Interessen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die unsere Partner im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen