Einen kleinen Baum im Garten einpflanzen

Kleine Bäume im Garten – Arten und Pflege

Viele Gärtner wünschen sich einen richtigen Baum im Garten, doch nicht selten fehlt dazu der Platz. Kleine Bäume, sogenannte Hausbäume, wachsen niedrig und kompakt und sind hier eine beliebte Lösung.

Die beliebtesten Hausbäume für Ihren Garten

In privaten Gärten sind eine Gruppe bekannter Hausbaumarten besonders häufig zu finden. Dazu zählen beispielsweise Kugelahorn, Rotdorn und Apfeldorn. Sie bilden kugelförmige Kronen aus, die teilweise einen Durchmesser von bis zu 5 m ausbilden können und besonders für kleine Gärten daher schon fast zu groß sind. Für kleinere Grundstücke eignen sich weniger verbreitete Kleinbäume wie die Schnee-Felsenbirne (3 bis 5 m breit), die Kugel-Steppen-Kirsche (1,5 bis 2,5 m breit) oder die Kugelsumpfeiche (1,5 m breit).

Der beste Standort für kleine Bäume

Bunter Garten mit einzelnem Hausbaum.

Welcher Baum sich für Ihren Garten eignet, hängt von den Ansprüchen der einzelnen Pflanzen ab. Besonders die Licht- und Bodenverhältnisse spielen dabei eine Rolle. Bodenverhältnisse lassen sich beispielsweise durch Veränderungen des Erdreichs mit Sand, Kies, Mulch oder spezieller Erde nur für einen kurzfristigen Zeitraum ändern. Ein Baum stellt jedoch eine langfristige Anschaffung dar und sollte daher so gewählt werden, dass die Standortansprüche auf natürliche Weise erfüllt werden. So sparen Sie sich unnötige Pflegemaßnahmen. 

Tipp: Beachten Sie beim Pflanzen von Bäumen in der Nähe von Grundstücksgrenzen die gesetzlichen Grundlagen. Diese unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland.

Tipps zum Einpflanzen von Bäumen

Gärtner pflanzt kleinen Baum ein

Der Herbst und Frühling eignet sich besonders zum Pflanzen eines Baumes. Achten Sie dabei auf die Größe des Pflanzlochs, das etwa doppelt so groß sein soll wie der Wurzelballen. Zur Stabilisierung des Baumes wird auf der Windseite ein Pfahl in den Boden des Lochs geschlagen. Vorsichtiges Auflockern des Wurzelballens hilft außerdem beim Anwurzeln. Den Baumstamm binden Sie mit Baumbinder oder Kokosband an den Pfahl. 

Tipp: Damit der Baum direkt mit Nährstoffen versorgt ist, lohnt sich der Einsatz eines Langzeitdüngers. Zum Schutz eignet sich außerdem eine Schicht Rindenmulch und kräftiges Gießen direkt nach dem Pflanzen.

Hausbäume richtig pflegen

Kleiner Junge gießt einen jungen, kleinen Baum

Ein Vorteil von kleinen Bäumen ist, dass Sie großen Einfluss auf die Wuchsform nehmen können. Viele Baumkronen lassen sich in runde oder quadratische Formen bringen. Die Entscheidung über die Wuchsform treffen Sie mit einem regelmäßigen Formschnitt, den Sie im späten Herbst oder frühen Frühjahr mit einer Baumschere und einer Astsäge durchführen. Schneiden Sie dabei alle Triebe ab, die nicht in der gewünschten Form wachsen. So gestalten Sie die kleinen Bäume genau nach Ihren Vorstellungen und sorgen gleichzeitig dafür, dass sich kräftigere Triebe ausbilden und gesund wachsen.

Kronenformen kleiner Bäume

Bild der Krone einer Kugelakazie

Neben den besonders beliebten Kugelbäumen, existiert eine ganze Reihe weiterer Arten mit unterschiedlichen Wuchsformen. Für romantische Gärten bieten sich zum Beispiel Bäume mit überhängenden Kronen an. Da die hängenden Triebe dieser Bäume Unterbepflanzungen das Licht nehmen, eignen sie sich besonders als alleinstehende Solitärbäume zum Beispiel an Grundstücksgrenzen. Den geringsten Platzbedarf haben die sogenannten Hochstämmchen wie die Harlekin-Weide oder das Mandelbäumchen.

Solitärbaum oder Baumgruppen

Bunter Garten mit Baumgruppen

Hausbäume ermöglichen Ihnen verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Die kleinen Bäume können nicht nur als Solitärbäume einen besonderen Akzent im Garten setzen, sondern auch in interessanten Kombinationen und Gruppen angepflanzt werden. Gartenwege können wie eine Allee von zwei gegenüberliegenden Baumreihen eingefasst werden. Mit einer einzelnen Baumreihe aus Hausbäumen derselben Art können Sie auch Ihre Grundstücksgrenze betonen oder eine räumliche Trennung in Ihrem Garten vollziehen.

Kleine Bäume in Pflanzgefäßen

Gärtner trägt Hausbaum in Pflanztopf

Kleine Hausbäume können Sie auch in ausreichend großen Pflanztöpfen wachsen lassen. Berücksichtigen Sie dabei immer, dass die Pflanze zwar langsam, aber stetig wächst und das Gefäß ihrem Platzbedarf langfristig nicht nachkommen kann. Spätestens nach einigen Jahren muss der Baum dann in den Garten gepflanzt werden.
Selbst in kleinen Gärten findet sich für kleine Bäume fast immer ein geeigneter Platz. Wenn Sie auf die individuellen Standortansprüche der einzelnen Baumsorten achten und diese entsprechend beim Pflanzen berücksichtigen, werden Sie Ihren Bäumen viele Jahre beim Wachsen zusehen können und viel Freude an ihnen haben.

Das könnte Sie auch interessieren