StartGartenPflanzen

Salweide – Eigenschaften im Überblick

Zuletzt aktualisiert: 21.10.20215 MinutenVon: OBI Redaktion
Große Salweide in der Natur am Wegesrand.

Die Salweide ist im Vorfrühling eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten und schmückt mit ihren Weidenkätzchen den Garten. Wir zeigen dir im Ratgeber, wie du die Salweide pflanzt und pflegst.

Woher kommt die Salweide?

Die Salweide (Salix caprea), die auch Kätzchenweide genannt wird, gehört zu den Weidengewächse (Salicaceae). In der freien Natur wächst die Salweide an Waldrändern, in Knicks und Feldgehölzen. Salix caprea ist in Europa und Nordasien heimisch und bevorzugt frische bis sehr feuchte und sandige bis lehmige Böden.

Die Salweide kommt im Garten in Einzelstellung gut zur Geltung. Ihre großen Blüten zieren die als Baum oder Strauch gezogene Pflanze bereits im Vorfrühling. Das Gehölz ist zudem eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten

So erkennst du Salweiden

Für den Garten gibt es die Salweide als großen Strauch oder kleinen Baum. Pro Jahr wächst sie bis zu 70 cm. Unter optimalen Bedingungen erreicht das Gehölz eine Höhe von bis zu 10 m. Dabei bildet die Weide eine rundliche Krone mit bis zu 7 m Breite.

Die leicht überhängenden Triebspitzen von Salix caprea haben zu Beginn eine olivgrüne Farbe. Unter Sonneneinstrahlung verfärben sie sich rötlich. Im Alter nehmen die Äste eine graugrüne Farbe an. Der Stamm selbst ist gräulich und seine Borke hat feine Längsrisse.

Blätter, Blüten und Früchte der Salweide

Die Blätter der Salweide sind grün. Sie haben eine elliptische bis breit-ovale Form. Ihre Länge beträgt bis zu 10 cm. Das Laub nimmt eine dunkelgrüne Farbe an. Die Oberfläche ist leicht runzelig. Die Unterseite ist weißgrau mit feinen, filzigen Härchen. Diese verringern die Verdunstung über die Blätter.

Die Kätzchenweide blüht von März bis April. Salweiden sind zweihäusig, das bedeutet, dass jede Pflanze nur männliche oder weibliche Blüten bildet. Die Kätzchen der Salweide sind eiförmig. Die männlichen Blüten haben eine Länge von ungefähr 5 cm, die weiblichen Blütenkätzchen sind etwas kleiner. Die Staubgefäße der weiblichen Blüten sind eher unauffällig und silbergrau. Die männlichen Blütenkätzchen haben gegen leuchtend gelbe Staubgefäße.

In einer Vase werden die blühenden Zweige gern als Dekoration im Haus verwendet. Im Garten und in der freien Natur sind die Blüten eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge.

Ab Ende Mai bilden die weiblichen Kätzchen Kapselfrüchte. Sie sind sehr klein, leicht und länglich. Der Wind trägt sie dank ihrer langen, wolligen Flughaare an einen neuen Ort.

Gelbe Blütenkätzchen an einer Salweide.

Im März und April zeigt die Salweide ihre Blüten. Sie wachsen in Form von kleinen Kätzchen.

Der ideale Standort und Boden für die Salweide

Salweiden brauchen einen vollsonnigen bis absonnigen Standort. An den Boden hat die Pflanze keine großen Ansprüche. Im Idealfall sollte der Boden lehmig, feucht und sauer sein. Die Weide wächst zudem auf leicht alkalischen oder trockenen, sandigen Untergründen. Auf solchen Böden erreicht sie allerdings nicht ihre volle Höhe.

Salweide im Garten pflanzen

Salix caprea wächst sehr leicht an. Im Spätfrühling wachsen selbst wurzelnackte Pflanzen noch gut an. Im Pflanzjahr muss die Salweide regelmäßig gegossen werden. Entferne alle Konkurrenztriebe, wenn du sie als Bäumchen erziehst. Der kräftigste Trieb bleibt stehen. Aus diesem bildet sich der Stamm. Binde den Trieb nach dem Pflanzen an einen Stab, sodass er senkrecht hochgeleitet wird. Schneide ihn anschließend hinter dem fünften Auge über dem gewünschten Kronenansatz.

Salweide pflegen

Die Salweide gilt als pflegeleichte Pflanze. Im Frühjahr unterstützt du das Wachstum mit Kompost. Wächst sie auf einem trockenen Sandboden, mulchst du den Wurzelbereich. Die Mulchschicht verhindert, dass die Weide im Sommer schnell austrocknet. Weitere Pflege braucht sie nicht.

Salweide richtig schneiden

Schneide die Salweide im Frühling. Dafür kürzt du verblühte Triebe auf zwei bis drei Augen. Auf diese Weise bilden sich besonders große Blüten. Zusätzlich sorgt der Schnitt für eine kompakte Krone. Sie wächst immer dichter. Über die Jahre entsteht somit eine Kopfweide. Willst du eine natürliche Krone, schneidest du die Salweide nicht.

Einen regelmäßigen Schnitt mit einer Gartenschere benötigt allerdings die Hängeform „Pendula“. Damit die Hängekrone nicht zu dicht wächst, lichtest du sie gelegentlich aus. Entferne ältere Triebe. Diese werden über die Zeit stetig von neuen Trieben überlagert. Die alten Triebe sterben ab und bilden Totholz in der Krone.

Salweide im Garten verwenden

Salweide der Sorte „Pendula“ in einem Beet im Garten.

Die Salweide der Sorte „Pendula“ wird nur etwa 2 m groß und passt deshalb auch in kleinere Gärten.

Besonders gut sehen Salweiden in Einzelstellung aus. Sie wirken aber auch in Kombination mit Wildgehölzen gut. Sie eignen sich zum Beispiel für frei wachsende Hecken. Verwende sie auch in einem Naturgarten. Alternativ ist die Salweide als Hausbaum für kleinere Gärten zu verwenden. Sie wächst auf ärmeren Böden recht kompakt.

Eine geeignete Sorte dafür ist die bereits erwähnte Hängeform „Pendula“. Sie wächst auf rund 2 m an. Zudem passt Salix caprea gut in Frühlingsrabatten. Kombiniere sie dort mit Zwiebelblumen und frühen Staudenarten.

Die Salweide unterpflanzt du mit konkurrenzstarken Arten. Diese behaupten sich mit ihrem tiefen Wurzelwerk gegen die Wurzeln der Weide. Zur Unterpflanzung des Baums bieten sich unter anderem Funkien (Hosta), Schein-Erdbeeren (Duchesnea) und Elfenblumen (Epimedium) an.

Besonders beliebt in Gärten sind die männlichen Varianten der Salweide (Salix caprea „Mas“). Sie bildet im Frühling große, gelbe Blütenkätzchen. Außerdem haben die männlichen Weidenkätzchen einen leichten Duft. Die männliche Weide erreicht als Baum oder Strauch in der Regel eine Höhe von 5 m bis 8 m. Im Vergleich zur Wildart hat die Zuchtform der Salweide mehr Blüten.

So kannst du die Salweide vermehren

Per Aussaat vermehrst du die Wildart der Salweide. Sammle direkt nach der Samenreife die Keime ein. Dabei ist Schnelligkeit sehr wichtig: Die Samen sind nur zwei Wochen lang keimfähig. Danach wachsen aus ihnen keine neuen Weiden.

Verwende eine Aussaatschale mit feuchter Anzuchterde. In diese streust du die Samen. Drücke sie leicht mit einem kleinen Brett in die Erde hinein.

Männliche Varianten der Salweide erhältst du durch Stecklinge. Schneide dafür im Sommer Triebe von der Pflanze ab. Stecke diese im Anschluss in die Erde. Im Winter ist die Steckholzvermehrung zu empfehlen. Allerdings versprechen die Aussaat und die Methode mit Stecklingen größeren Erfolg bei der Vermehrung.

Durch Veredelung werden die Arten Salix caprea „Pendula“ sowie Salix caprea „Mas“ vermehrt. Für „Pendula“ kommt eine Rute der Korbweide (Salix viminalis) mit langen Wurzeln als Unterlage zum Einsatz. Bei der Veredelung der Sorte „Mas“ brauchst du im Winter ein unbewurzeltes Steckholz.

Ein Mann hält zwei angeschnittene Zweige der Salweide in den Händen.

Die Salweide „Pendula“ vermehrst du durch Veredelung. Dafür setzt du sie auf eine Rute der Korbweide.

Welche Krankheiten und Schädlinge treten bei Salweiden auf?

Es gibt einige Schädlinge und Krankheiten, welche die Salweide gefährden. Sie ist eine heimische Pflanze und leidet unter anderem unter der Blattfleckenkrankheit und dem Echten Mehltau sowie unter Rost und Weidenschorf. Folgende Schädlinge treten bei Salix caprea auf: Blattläuse, Blattwespen, Gespinstmotten, Weidenbohrer, Weidenholz-Mücken und Weidenschaumzikaden.

Große Schäden richten sie in der Regel allerdings nicht an. Lediglich gegen den Weidenbohrer ergreifst du Maßnahmen. Denn im Spätsommer bohren sich die Raupen nach dem Schlüpfen in die Rinde. Sie schaden der Weide nachhaltig. Verwende für die Bekämpfung biologische Präparate auf Basis von „Bacillus thuringiensis“.

Wenn du ein Mittel gegen Pflanzenschädlinge oder ein Pflanzenschutzmittel einsetzt, beachte unbedingt die Angaben des Herstellers zu dessen Verwendung. Bei Fragen zum Thema Pflanzenschutz und -pflege helfen dir auch die fachkundigen Mitarbeiter in deinem OBI Markt vor Ort gern weiter. 

Das könnte dich auch interessieren

Weiden: Tipps zum Pflanzen und Pflegen
Die Weide braucht wenig Pflege und hat einen hohen Wert für die Umwelt. Erfahre in unserem Ratgeber, wie du eine Weide in deinem Garten pflanzt und sie richtig pflegst.
Mehr erfahren
Harlekinweide: Wissenswertes und Tipps
Du sucht einen auffälligen Blickfang für deinen Garten? Die Harlekinweide ist mit ihrem weißlichen bis rosaroten Blattwerk ein echter Hingucker. Hier erfährst du mehr.
Mehr erfahren
Kleine Bäume im Garten – Arten und Pflege
Für kleine Gärten eignen sich kleine Bäume beziehungsweise Hausbäume mit überschaubarem Wuchs – wie du die Bäume anpflanzt, kultivierst und pflegst, erfährst du hier.
Mehr erfahren
Baum pflanzen – Schritt für Schritt
Wie und wann du einen Baum am besten pflanzt, wie du ihn stützt und gießt, erfährst du in dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung. Außerdem: Tipps zum Baumschnitt.
Mehr erfahren
Funkien pflanzen und pflegen
Funkien sind beliebte Zierpflanzen und gehören zur Gattung der Blattschmuckstauden. In diesem Ratgeber erfährst du Wissenswertes über Funkien und die richtige Pflege.
Mehr erfahren
Trauerweide pflanzen und pflegen
Wenige Bäume bringen so viel romantische Schwermut in den Garten wie die Trauerweide. Was musst Du wissen, wenn du ihn in den Garten holen willst?
Mehr erfahren
Schwarzer Holunder
Die Früchte des Schwarzen Holunders eignen sich ideal für Sirup und Kuchen. Hier erfährst du alles Wichtige über das Gewächs, die Anpflanzung und die benötigte Pflege.
Mehr erfahren
Weißdorn pflanzen und pflegen
Als Rosengewächs bezaubert der Weißdorn mit seinen weißen oder rosafarbenen Blüten. Hier erfährst du alles rund um die Pflege und Pflanzung von Weißdorn.
Mehr erfahren
Felsenbirne pflanzen und pflegen
Felsenbirnen sind Gehölze, mit denen sich hervorragend Struktur in den Garten bringen lässt. So pflanzt und pflegst du das Gehölz.
Mehr erfahren

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Wir verwenden Cookies
Auch wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, damit bei Ihrem Besuch unsere Webseite technisch funktioniert (z.B. durch Speicherung Ihres bevorzugten OBI-Marktes um Verfügbarkeiten von Produkten im Markt anzuzeigen) und um Ihnen ein optimiertes und individualisiertes Online-Angebot zu bieten. Außerdem binden wir so die Tools von Kooperationspartnern für Statistiken zur Nutzung unserer Webseite, zur Leistungsmessung sowie zum Anzeigen relevanter Inhalte ein. Durch Klicken auf "OK" stimmen Sie dem Einsatz von Cookies und ähnlichen Technologien zu den vorgenannten Zwecken zu. Durch Klicken auf „Einstellungen öffnen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen, insbesondere zu Einstellungs- und Widerspruchsmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung | Impressum
Zurück
Cookie Einstellungen
Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die von Ihrem Browser auf Ihrem Endgerät zur Speicherung von bestimmten Informationen abgelegt werden. Dazu zählt z.B. der von Ihnen ausgewählte OBI-Markt oder die Produkte in Ihrem Warenkorb. Durch die gespeicherten und zurückgesandten Informationen erkennt die jeweilige Webseite, dass Sie diese mit dem Browser Ihres Endgeräts bereits aufgerufen und besucht haben. Diese Informationen nutzen wir, um Ihnen die Webseite gemäß Ihren Präferenzen optimal gestalten und anzeigen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Unbedingt erforderliche Cookies

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Diese Cookies dienen zum Beispiel dazu, dass Sie als angemeldeter Nutzer bei Zugriff auf verschiedene Unterseiten unserer Webseite stets angemeldet bleiben und so nicht jedes Mal bei Aufruf einer neuen Seite Ihre Anmeldedaten erneut eingeben müssen. Auch die Speicherung des ausgewählten OBI-Marktes wird dadurch beispielsweise ermöglicht, sodass Ihnen die Verfügbarkeit von Produkten angezeigt werden kann, ohne dass Sie dazu jedes Mal erneut den gewünschten Markt auswählen müssen.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist unser berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DS-GVO).
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Statistik

Cookies für statistische Analysen sammeln auf Basis einer zufälligen Kennung pseudonymisierte Informationen darüber, wie unsere Webseite genutzt wird, um deren Attraktivität, Inhalt und Funktionalität zu verbessern. Diese Cookies helfen uns, zu bestimmen, ob, welche, wie oft und wie lange Unterseiten unserer Webseite besucht werden und für welche Inhalte sich Nutzer besonders interessieren. Erfasst werden weiterhin z.B. Suchbegriffe, das Land oder die Region aus der der Zugriff erfolgt, sowie der Anteil von mobilen Endgeräten, die auf unsere Webseiten zugreifen. Wir erstellen anhand dieser Informationen Statistiken, um die Inhalte unserer Webseite gezielter auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen und unser Angebot zu optimieren.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist unser berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DS-GVO). Sie können dieser Verarbeitung hier widersprechen.
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Erweiterte Statistik

Im Rahmen erweiterter Nutzungsanalysen werden für Nutzer, die sich in ihrem Kundenkonto einloggen, Endgeräte-übergreifende Statistiken auf Basis eines kundenindividuellen Pseudonyms erhoben. Weiterhin wird unter dieser Kategorie die Aufzeichnung von Webseitenbesuchen gefasst, bei der Mausbewegungen nachvollzogen werden können. Die Aufzeichnung von Tastatureingaben findet dabei niemals statt. Ebenso werden Informationen verborgen, die eine Identifikation des Nutzers ermöglichen würden.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Leistungsmessung

Cookies zur Leistungsmessung werden genutzt, um die Leistung von Werbemaßnahmen zu ermitteln und unsere Werbemaßnahmen zu optimieren. Unsere Partner führen Informationen zur Leistung von Werbemaßnahmen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die unsere Partner im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Personalisierung

Cookies zur Personalisierung werden genutzt, um Ihnen personalisierte Inhalte, passend zu Ihren Interessen innerhalb und außerhalb dieser Webseite anzuzeigen. Unsere Partner führen Informationen zu Ihren Interessen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die unsere Partner im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen