StartGartenPflanzen

Kakteen und Sukkulenten pflegen

Zuletzt aktualisiert: 03.12.20214 MinutenVon: OBI Redaktion
Sukkulenten und Kakteen als Deko an einer Wand

Kakteen und Sukkulenten sind ziemlich pflegeleicht, weil du sie nur selten gießen musst. Du solltest trotzdem beim Gießen, Umtopfen und auch bei der Wahl des richtigen Standorts einige Dinge beachten. Wir verraten dir, worauf es ankommt.

Kakteen und Sukkulenten – Was ist eigentlich der Unterschied?

Die Frage nach dem Unterschied zwischen Kakteen und Sukkulenten ist schnell beantwortet: Kakteen sind Sukkulenten. Sukkulenten sind allerdings deshalb nicht auch Kakteen. Der wesentliche Unterschied ist, dass Kakteen Aureolen besitzen. Daraus bilden sie Stacheln, um sich vor Fressfeinden und Verdunstung zu schützen. Sukkulenten haben diese Aureolen nicht. Der Name „Sukkulenten“ kommt von dem lateinischen Wort „suculentus“, was soviel wie „saftreich“ bedeutet.

Wo kommen Kakteen und Sukkulenten her?

Die Heimat beider Pflanzen ist vor allem eines: trocken. Kakteen sind ursprünglich in Südamerika beheimatet, während Sukkulenten ursprünglich aus den Halbwüsten Südafrikas kommen. An die dort herrschenden kargen Bedingungen haben sie sich ideal angepasst, indem sie Wasservorräte für trockenere Zeiten speichern. Dadurch eignen sie sich besonders für Menschen, die nicht regelmäßig zum Gießen kommen.

Was für Arten gibt es?

Sukkulenten unterscheidet man in Stamm-, Wurzel- und Blattsukkulenten. Fast alle Kakteen zählen zu den Stammsukkulenten. Die bekannteste Sukkulente ist wahrscheinlich die Aloe Vera. Sie ist als Heilpflanze geläufig und wird auch für viele Kosmetikprodukte verwendet.

Kakteen und Sukkulenten richtig gießen

Als Wüstengewächse mögen Kakteen und Sukkulenten keine Staunässe. Deshalb wässerst du sie am besten erst einmal ordentlich, schüttest dann aber nach zehn Minuten überschüssiges Wasser aus Übertopf oder Untersetzer weg.

Gieße dann erst wieder, wenn die Erde fast komplett trocken ist. Wie lange das dauert, hängt von der Jahreszeit und Temperatur ab. Im Winter musst du weniger gießen als im Sommer.

Der richtige Standort für Sukkulenten

Kakteen und Sukkulenten wachsen vom Frühjahr an bis in den Herbst hinein. Erst im Winter machen sie eine Pause. Höhere Temperaturen machen ihnen im Winter zwar nichts aus, besonders wohl fühlen sie sich aber bei 10 °C bis 15 °C.

Im Sommer kannst du deine Sukkulenten auf den Balkon oder die Terrasse stellen. Sinkt die Temperatur dauerhaft unter 15 °C, holst du sie zum Überwintern wieder in die Wohnung oder ins Haus.

Einige Sukkulenten sind allerdings auch winterhart. Die Fetthenne gehört dazu, genauso wie Hauswurz und Steinbrech. Diese Sorten kannst du also auch im Garten oder als Dachbegrünung pflanzen.

Kakteen und Sukkulenten umtopfen

Umtopfen bei der Sukkulenten-Pflege

Zur Pflege der Sukkulenten gehört auch das regelmäßige Umtopfen. Wie oft das nötig ist, hängt vom Wachstum ab.

Zur Pflege gehört auch das regelmäßige Umtopfen. Wie oft das nötig ist, hängt vom Wachstum ab. Das kann schon nach einem, häufiger aber eher nach circa fünf Jahren so weit sein. Der richtige Moment zum Umtopfen ist gekommen, wenn der Kaktus oder die Sukkulente im Topf keinen ausreichenden Platz mehr für die Wurzeln hat – also dann, wenn die Wurzeln sich im gesamten Topf ausgebreitet haben.

Idealerweise topfst du im Frühjahr um. Denn dann beginnen die Pflanzen wieder zu wachsen. Es gibt extra Kakteen- und Sukkulentenerde, die deine Pflanzen mit den richtigen Nährstoffen versorgt und durch den hohen Sandanteil besonders wasserdurchlässig ist.

Tipp: Umtopfen ist für die Pflanzen anstrengend. Gönne ihnen danach ungefähr eine Woche lang einen Platz im Halbschatten. Erst danach solltest du zum ersten Mal im neuen Topf gießen.

 

Kakteen und Sukkulenten vermehren

Es ist recht einfach, Kakteen und Sukkulenten zu vermehren. Die einfachste Möglichkeit ist es, Ableger zu verwenden. Eine zweite, auch recht einfache Variante ist das Schneiden von Stecklingen. Dazu schneidest du mit einem scharfen Messer ein Stück des Triebes bzw. Blattes ab, und lässt es danach abtrocknen. Nach wenigen Tagen sollte sich eine Schutzhaut oder sogar schon erste Wurzelansätze gebildet haben. Dann kannst du den Steckling in einen kleinen Topf mit trockener, nährstoffarmer Anzuchterde setzen. Am Anfang solltest du das Substrat vorerst nicht gießen, sondern nur besprühen. Bei Sukkulenten kannst du auch eine Blattrosette abtrennen und in sandige Erde setzen.

Sukkulenten als exotische Deko

Kakteen und Sukkulenten brauchen kaum Pflege und machen dir somit wenig Arbeit, aber umso mehr Freude. Sie sorgen für interessante Hingucker im Raum. Bei entsprechender Pflege blühen die Pflanzen auch und sehen dann gleich noch hübscher aus. Aber auch ohne Blüten sehen sie ansprechend aus. Ihre besondere Wuchsform ist so völlig anders als bei anderen Pflanzen, sodass es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.

Willst du optisch das Meiste aus deinen Pflanzen herausholen, verwendest du am besten Töpfe, die sich an der Oberfläche der Blätter orientieren. Übertöpfe in mattem Grün machen sich beispielsweise sehr gut. Diese können aus Keramik oder auch aus Steinzeug sein. Magst du es lieber bunt, setzt du auf Töpfe in mehreren Grüntönen oder kombinierst diese mit knalligen Farben wie Orange oder Pink.

Am besten wirkt es, wenn du bei der Wahl der Töpfe die richtige Höhe wählst. Dabei machen Topf und Übertopf zwei Drittel der Höhe aus und die Pflanzhöhe das letzte Drittel.

Kakteen und Sukkulenten gibt es in verschiedenen Grüntönen. Noch mehr Exotik und Vielfalt bringst du rein, wenn du unterschiedliche Sorten miteinander kombinierst.

Sukkulenten im Pflanzgefäß

Sukkulenten gibt es in verschiedenen Grüntönen. Kombiniere unterschiedliche Sorten. Dann sind die Sukkulenten eine schöne Dekoration.

Das könnte dich auch interessieren

Gräser für den Garten
In diesem Ratgeber erfährst du, worin sich dekorative Ziergräser, Schilf und Farne unterscheiden und wofür sich die jeweiligen Pflanzen im Garten eignen.
Mehr erfahren
Mach deine Wohnung grün – Zimmerpflanzen im Überblick
Du willst dein Zuhause lebendiger und gemütlicher gestalten? Dann sind Zimmerpflanzen die Lösung! Hier findest du Tipps, Tricks und Anleitungen für deinen Indoor Jungle.
Mehr erfahren
Aloe vera
Echte Aloe ist ein beliebtes Pflege- und Kosmetikmittel. In diesem Ratgeber erfährst du, wo die Aloe vera herkommt und wie du sie selbst anpflanzen und pflegen kannst.
Mehr erfahren
Zimmerpflanzen richtig pflegen
Mit unseren Tipps hältst du deine Zimmerpflanzen auch ohne grünen Daumen am Leben. Alles rund um die Themen Bewässerung, Luftfeuchtigkeit, Düngesubstrate und Zubehör.
Mehr erfahren
Blühende Zimmerpflanzen
Blühende Zimmerpflanzen sorgen für lebendig bunte Akzente in deinem Zuhause. Wir haben Tipps, welche Zimmerpflanzen sich besonders gut eignen und wie du sie pflegst.
Mehr erfahren
Mach deine Wohnung grün – Zimmerpflanzen im Überblick
Du willst dein Zuhause lebendiger und gemütlicher gestalten? Dann sind Zimmerpflanzen die Lösung! Hier findest du Tipps, Tricks und Anleitungen für deinen Indoor Jungle.
Mehr erfahren
Flaschengarten anlegen
Ein Flaschengarten ist ein perfektes Ökosystem, das nur sehr wenig Pflege benötigt. Hier erfährst du, wie du ihn anlegst.
Mehr erfahren
Sukkulenten – pflanzen, pflegen und vermehren
Sukkulenten fallen durch ihre ungewöhnlichen Formen auf. Wir zeigen dir, wie du die besonderen Pflanzen in Topf und Garten kultivierst.
Mehr erfahren
Zimmerpflanzen richtig vermehren
Teile deine Zimmerpflanzen mit deinen Lieben. Wir zeigen dir, wie du deine Zimmerpflanzen vermehrst und richtig anziehst.
Mehr erfahren

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.