Foto eines Zollstocks auf einer Holzdiele

Holzterrasse bauen – Schritt für Schritt

Die folgende Anleitung beschreibt detailliert, wie eine Holzterrasse auf dem Splittbett entsteht – vom Unterbau über die Verlegung der Unterkonstruktion und der Terrassendielen bis hin zum Anbringen von Abschlussprofilen.

Wie lässt sich eine Holzterrasse selbst bauen?

Sobald Größe, Lage und Form der Terrasse genau geplant sind, kann das Vorhaben beginnen. Zunächst empfiehlt es sich jedoch, die Anleitung einmal komplett durchzulesen und den Ablauf des Projektes entsprechend vorzubereiten.

Die folgenden Schritte erläutern eine der gängigsten Varianten – den Bau einer Holzterrasse auf Gehwegplatten und einem Splittbett. Diese Konstruktion eignet sich, wenn die Holzterrasse auf einem ebenen, gewachsenen Boden, beispielsweise einer Rasenfläche, entstehen soll.

Die Bedingungen auf dem jeweiligen Grundstück bestimmen, welche Bauweise für eine Holzterrasse geeignet ist. Die verschiedenen Möglichkeiten unterscheiden sich im grundsätzlichen Ablauf jedoch kaum: Es muss immer erst ein Unterbau entstehen, auf den sich anschließend die Unterkonstruktion montieren lässt, um darauf die Terrassendielen zu verlegen. 

Wichtig: Details der einzelnen Arbeitsschritte können im individuellen Fall von dieser Anleitung abweichen. Daher empfiehlt es sich, die für das persönliche Projekt spezifischen Verlegehinweise zu beachten.

Wussten Sie schon, dass Sie MachbarMacher ganz unkompliziert auch nur für einzelne Arbeitsschritte innerhalb der Projektumsetzung buchen können?

So entsteht die neue Terrasse

Vorschaubild Holzterrasse bauen

Videoanleitung (9:29 Minuten)

Terrasse mit Holzbelag bauen

11 Schritte

1
Fläche abstecken
Schnur wird beim Terrassenbau als Markierung an einem Holzpflock befestigt
Auf einen Blick
  • Fläche genau abstecken
  • Gefälle von zwei Prozent beachten
So wird es gemacht

Stecken Sie die Fläche des Belags genau ab. Nutzen Sie für die Vorbereitung eine Richtschnur, die Sie mit einem "gestochenen Mastwurf" (Knotenname) um Holzpflöcke schlingen. Die Richtschnur gibt die Oberkante des Holzbelags an und dient Ihnen als Orientierungshilfe.

Hinweis: Halten Sie bei den Arbeiten sowie dem späteren Verlegen der Terrassendielen stets ein Gefälle von rund zwei Prozent ein. Das Gefälle der Holz-Fläche muss von Gebäuden und baulichen Anlagen wegführen. Zwei Prozent Gefälle bedeutet, dass die Fläche auf 1 m um 2 cm abfällt.

2
Ausheben des Untergrunds
Heimwerker hebt Boden mit Schaufel neben einer Schubkarre beim Terrassenbau aus
Auf einen Blick
  • Grasnarbe entfernen
  • Erde ausheben
  • Gefälle von zwei Prozent sicherstellen
So wird es gemacht

Falls vorhanden, entfernen Sie zunächst die Grasnarbe. Danach heben Sie, den örtlichen Bodenverhältnissen entsprechend, die Erde des Untergrunds aus. Messen Sie dabei von der Richtschnur aus nach unten.

Halten Sie auch beim Aushub des Untergrunds das Gefälle von mindestens zwei Prozent zur Entwässerung der späteren Dielenfläche ein.

Für das Anlegen einer Einfassung heben Sie die Fläche zu allen Seiten etwa 50 cm breiter aus. Die exakte Aushubtiefe des Untergrunds hängt vom gewählten Deckbelag und den Höhen der weiteren Unterbauschichten ab.

3
Untergrund vorbereiten und verdichten
Heimwerker verdichtet den Untergrund mit einer Rüttelplatte auf vorbereiteter Fläche beim Terrassenbau
Auf einen Blick
  • Fläche harken
  • Untergrund verdichten
So wird es gemacht

Falls notwendig, glätten Sie den Bereich zuerst mit einer Harke und sammeln Sie Steine, Pflanzenteile und ähnliche Materialien auf. Nach der Vorbereitung sollte eine ebene, feinkrümelige Fläche entstehen.

Nun verdichten Sie den Untergrund, indem Sie mindestens zwei Mal mit einer Rüttelplatte über den Bereich fahren. Auch hier ist ein Gefälle von mindestens zwei Prozent einzuhalten.

4
Tragschicht aufbringen und verteilen
Heimwerker verteilt Tragschicht mit einer Schaufel auf einer Fläche beim Terrassenbau
Auf einen Blick
  • Tragschicht aus Schotter einbringen
  • Jede Schicht einzeln verdichten
  • Zwei Prozent Gefälle beachten
So wird es gemacht

Jetzt bringen Sie die Tragschicht aus Schotter in mehreren, jeweils etwa 5 bis 10 cm starken Schichten in die Grube ein. 

Wichtig: Verdichten Sie jede Schicht einzeln, indem Sie mehrfach mit der Rüttelplatte darüber fahren.

Nach vollständigem Einfüllen und Verdichten sollte die Schotteroberfläche rund 18,5 cm unter der Richtschnur/Einfassung liegen. Ein Gefälle von mindestens zwei Prozent ist weiterhin einzuhalten.

5
Ausgleichsschicht auf Tragschicht verteilen
Terrassenflaeche mit einem Heimwerker, der die Ausgleichsschicht auf der Tragschicht verteilt
Auf einen Blick
  • 4 cm Ausgleichsmaterial einfüllen
  • Fläche gleichmäßig abziehen
So wird es gemacht

Füllen Sie etwa 4 cm Ausgleichsmaterial (Splitt) für den späteren Belag in die Grube ein. Messen Sie dabei rund 11 cm von der Schnur aus nach unten. Ziehen Sie nun die Splittfläche für den Terrassenbelag gleichmäßig ab. Halten Sie ein Gefälle von mindestens zwei Prozent ein.

6
Vlies für Holzdielen auslegen
Handwerker rollt Vliesbahnen auf Ausgleichsmaterial beim Terrassenbau aus
Auf einen Blick
  • Vliesbahnen mit 10 cm Überlappung verlegen
So wird es gemacht

Verlegen Sie das Unkrautvlies im Bereich des späteren Belages. Die Vlies-Bahnen sollten sich um mindestens 10 cm überlappen.

7
Randsteine für Unterkonstruktion verlegen
Heimwerker verlegt Betonplatten auf Fläche für den Terrassenbau
Auf einen Blick
  • Randsteine in Reihen verlegen
  • Per Gummihammer festklopfen
  • Gegebenenfalls Entwässerungsrinne verlegen
So wird es gemacht

Legen Sie im entstehenden Bereich des Belags reihenweise die Rand- oder Gehwegsteine aus. Der maximale Abstand zwischen den Reihen – von Mittelpunkt zu Mittelpunkt der Steine – beträgt in diesem Beispiel 50 cm. Die Randsteine dienen später als Auflage für die Unterkonstruktion.

Schlagen Sie die Steine mit einem Gummihammer leicht fest. Für das Anlegen der Dielen an einem Wohnhaus oder einem Gartenhaus gilt: Sollte der Belag relativ eben mit einer Türschwelle liegen, setzen Sie eine Entwässerungsrinne ein, die mindestens so breit ist wie die gesamte Tür. So läuft kein Wasser vom Rand der neuen Terrasse in den Wohnraum.

8
Unterkonstruktionsbalken auf den Randsteinen montieren
Heimwerker verschraubt beim Terrassenbau die Unterkonstruktion mit einem Akkuschrauber
Auf einen Blick
  • 3 cm Abstand zur Hauswand halten
  • Balken vorbohren
  • Randstein vorbohren
So wird es gemacht

Legen Sie die Unterkonstruktionsbalken entsprechend ihrer späteren Position aus. Halten Sie dabei einen Abstand von 3 cm zur Hauswand ein. Die Balken sollten mittig auf den Randsteinen aufliegen.

9
Erste Diele für Holzbelag verlegen
Foto zweier Heimwerker beim Verlegen von Holzdielen beim Terrassenbau
Auf einen Blick
  • Nach Verlegeplan genau montieren
  • 1,5 cm Abstand zur Hauswand
  • Abstandshalter festschrauben
So wird es gemacht

Wenn Sie die erste Holzdiele verlegen, müssen Sie exakt arbeiten, da sie der Ausgangspunkt des übrigen Belags ist:

Montieren Sie die Diele nach Verlegeplan parallel oder winklig zur Hauswand. Parallel dürfen nur glatte Holzdielen verlegt werden, da sonst das Wasser nicht abläuft. Damit die Diele parallel liegt, muss sie an beiden Enden den gleichen Abstand von 1,5 cm zur Hauswand beziehungsweise Einfassung haben.

Soll die Diele winklig zur Hauswand verlaufen, legen Sie einen Bauwinkel an Wand und Diele an. Legen Sie die Abstandshalter unter die Holzdielen und schrauben Sie diese fest.

10
Weitere Holzdielen verlegen
Heimwerker verschraubt Holzdielen beim Terrassenbau
Auf einen Blick
  • Dielen verlegen und verschrauben
  • Dielen zuschneiden
  • Schnittkanten abschmirgeln
So wird es gemacht

Legen Sie die nächsten Dielen auf die Abstandshalter und verteilen Sie zusätzliche Abstandshalter auf den gegenüberliegenden Längsseiten. Schrauben Sie anschließend die Holzdielen fest.

Schneiden Sie die Dielen nur nach Bedarf zu, um Fehler zu vermeiden. Legen Sie beim Schneiden der Bretter die Unterseite nach oben, damit das Holz nicht an der Sichtseite splittert.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie die Schrauben nicht in die Rillen der Holzdielen, sondern auf der Oberfläche einschrauben. Bearbeiten Sie Schnittkanten des Holzbelags mit Schleifpapier, um kleinere Splitter zu entfernen.

11
Abschlussarbeiten, Abschlussleiste bei Holzbelag montieren (optional)
Foto einer Abschlussleiste, die ein Heimwerker beim Terrassenbau anbringt
Auf einen Blick
  • Nach Wunsch Abschlussleiste montieren
  • Mit Unterkonstruktion oder Terrassendielen verschrauben
So wird es gemacht

Falls Sie keine weitere Einfassung geplant haben, bringen Sie gegebenenfalls eine Abschlussleiste am Holzbelag an. Diese kann aus den Dielen des Deckbelags zugeschnitten werden und verdeckt die Unterkonstruktion.

Das benötigen Sie für Ihr Projekt

  • Holz-Terrassendielen
  • Unterkonstruktionsbalken und Montageclips
  • Schnüre
  • Richtscheit
  • Zollstock
  • Spaten
  • Bodenhacke
  • Schaufel
  • Handschuhe
  • Bauwinkel
  • Cuttermesser
  • Metallsäge
  • Gummihammer
  • Sackkarre
  • Fäustel
  • Absteckpflöcke
  • Zwei dünne Metallrohre
  • Großer Besen
  • Breiter Pinsel
  • Fusselfreier Lappen
  • Schubkarre
  • Anhänger
  • Teleskop-/Gehrungssäge
  • Akkuschrauber
  • Schlagbohrmaschine mit Betonbohreraufsatz

Tipp

Bei einigen Hilfsmitteln macht ein Kauf aufgrund der hohen Anschaffungskosten nur dann Sinn, wenn Sie sie auch für weitere Projekte nutzen werden. Alternativ können Sie solche Produkte auch mieten statt kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren