StartGartenTerrasse

Steinterrasse bauen – Schritt für Schritt

Zuletzt aktualisiert: 25.10.20194 MinutenVon: OBI Redaktion
Zwei Heimwerker bauen eine Steinterrasse

Diese Anleitung erläutert ausführlich, was Sie beim Bau einer Steinterrasse beachten sollten. Sie beschreibt das konkrete Vorgehen vom Splittbett für die Unterkonstruktion über das Verlegen der bis zu den Abschlussarbeiten.

Wie lässt sich eine Steinterrasse selbst bauen?

Nachdem Fläche und Form feststehen, kann der Bau der Steinterrasse beginnen. Vor dem Projektstart ist es wichtig, zunächst diese Anleitung komplett zu lesen.

In dieser Anleitung ist das Verlegen von Terrassenplatten aus Beton mit einem Splittbett als Unterbau erläutert – Schritt für Schritt. Diese Art des Unterbaus passt dann, wenn die Steinterrasse auf gewachsenem, ebenen Boden geplant ist. Die Wahl der Bauweise ist von den individuellen Bedingungen vor Ort abhängig. Bei jeder Bauweise gibt es Besonderheiten. Ein Unterbau ist generell für alle Varianten unerlässlich. 

Hinweis: Einzelne Punkte im tatsächlichen Ablauf können anders sein als in dieser Anleitung beschrieben. Daher ist es ratsam, für das persönliche Projekt die jeweiligen Verlegehinweise zu beachten.

Hinweis zum Wasserablauf

Diese Anleitung beinhaltet nur den Wasserablauf an der Oberfläche des Belags. Sofern die angrenzenden Belagflächen nicht versickerungsfähig sind, sollten Sie eine ausreichende Entwässerung über Rinnen oder Einläufen eingeplanen. Schließt die Fläche direkt an ein Gebäude an und die Abstufung beträgt weniger als 15 cm (gemeint ist der Abstand von der Tür- oder Fensterschwelle zur Oberkante des Belags), ist eine Entwässerungsrinne an der Fassade notwendig.

Terrasse mit Steinbelag bauen

9 Schritte

1
Fläche für Betonplatten abstecken
Skizze des Terrassenuntergrunds mit Absteckungen und einem Gefälle von 2%
So wird es gemacht

Stecken Sie den Bereich für den späteren Beton-Belag genau ab. Nutzen Sie dazu eine Richtschnur, die Sie um Holzpflöcke schlingen. Hierfür eignet sich der Knoten "gestochener Mastwurf". Die Schnur gibt die Oberkante des Betonpflasters an und dient der Orientierung.

Es ist wichtig, dass Sie ein Gefälle von etwa zwei Prozent einhalten. Dieses sollte vom Gebäude sowie anderen baulichen Anlagen wegführen. Ein Zwei-Prozent-Gefälle bedeutet, dass die Fläche auf 1 m um etwa 2 cm abfällt.

So wird es gemacht

2
Fläche für Betonplatten ausheben
Skizze des ausgehobenen Terrassenuntergrunds mit einem Gefälle von 2%
So wird es gemacht

Sollte die zukünftige Pflasterfläche eine Grasnarbe haben, müssen Sie diese zunächst entfernen.

Danach heben Sie entsprechend der örtlichen Bodenverhältnisse die Erde aus. Messen Sie dabei von der Schnur aus nach unten. Die exakte Aushubtiefe hängt von dem gewählten Deckbelag und den Höhen der weiteren Unterbauschichten ab.

Halten Sie hier bereits ein Gefälle von mindestens zwei Prozent zur Entwässerung der Fläche ein.

So wird es gemacht

3
Untergrund für Plattenbelag verdichten
Skizze des Terrassenuntergrunds mit einem Heimwerker, der mit einer Rüttelplatte den Boden ebnet
So wird es gemacht

Bevor Sie die ausgehobene Fläche verdichten können, sollten Sie den Bereich mit einer Harke glätten und sämtliche Steine, Pflanzenteile oder Holzreste entfernen. Es sollte eine ebene, feinkrümelige Fläche entstehen.

Verdichten Sie den Untergrund, indem Sie mindestens zwei Mal mit einer Rüttelplatte über den Bereich fahren. Auch hier ist ein Gefälle von mindestens zwei Prozent einzuhalten.

So wird es gemacht

4
Tragschicht verteilen und verdichten
Skizze des Terrassenuntergrunds mit einem Heimwerker, der Mineralgemisch aus einer Schubkarre verteilt und mit einer Rüttelplatte den Boden ebnet
So wird es gemacht

Bringen Sie die Tragschicht aus Schotter in mehreren, jeweils rund 5-10 cm starken Schichten in die Grube ein. 

Auch die Tragschicht für die Betonplatten sollten Sie erneut verdichten. Bearbeiten Sie jede Schicht einzeln, indem Sie mehrfach mit der Rüttelplatte über den Bereich fahren. Sobald der Untergrund vollständig eingefüllt und verdichtet ist, sollte die Schotteroberfläche etwa 8 cm unter der Schnur/Einfassung eingebaut sein. Das Gefälle von mindestens zwei Prozent ist einzuhalten. 

So wird es gemacht

5
Ausgleichsschicht verteilen
Skizze des Terrassenuntergrunds mit einem Heimwerker, der die Ausgleichsschicht mit einem Gefälle von 2% verteilt
So wird es gemacht

Nun füllen Sie eine etwa 4 cm starke Ausgleichsschicht (Splitt) ein. Messen Sie dabei rund 4 cm von der Schnur aus nach unten. Ziehen Sie die Fläche gleichmäßig ab. Halten Sie auch hier das Gefälle von mindestens zwei Prozent ein.

So wird es gemacht

6
Betonplatten verlegen und gestalten
Skizze des Terrassenuntergrunds mit Platten, die mit einer Fugenbreite von 3 bis 5 mm verlegt werden
So wird es gemacht

Setzen Sie beim Pflastern die Platten aus Beton einzeln in den vorbereiteten Unterbau. Gegebenenfallls müssen Sie die Platten noch zuschneiden. Halten Sie eine Fugenbreite von max. 3-5 mm ein. Achten Sie beim Verlegen auf die Fugenregeln. Jede Platte hat eigene Vorgaben, die Sie im jeweiligen Produktblatt finden.

Hinweis: Sollten Sie beim Plattenbelag keine Einfassung setzen, ist es ratsam, vor dem Verlegen der äußeren Plattenreihen mit einer Maurerkelle das Bettungsmaterial aufzunehmen und ersetzen es in derselben Höhe durch Beton zu ersetzen. Bilden Sie eine Rückenstütze aus, nachdem Sie das Pflaster verlegt haben.

So wird es gemacht

7
Fugen einfegen und gleichmäßiges Fugenbild herstellen
Skizze vom Terrassenbau mit einem Heimwerker, der das Fugenmaterial auf den Platten verteilt
So wird es gemacht

Fegen Sie das Fugenmaterial in den Belag ein, bis die Fugen komplett gefüllt sind und Sie ein gleichmäßiges Fugenbild erreicht haben.

So wird es gemacht

8
Betonplatten einzeln anschlagen
Skizze des Terrassenuntergrunds mit einem Heimwerker, der die Platten mit einem Gummihammer anschlägt
So wird es gemacht

Mit einem Gummihammer müssen Sie nun alle Platten einzeln und nacheinander anschlagen. Beginnen Sie immer in der Mitte einer Platte und arbeiten Sie sich dann zum Rand vor. Die Platten sollten dabei 3-5 mm absinken. Mit den Fingern der linken Hand können Sie jeweils die Lage der Platte zur Nachbarplatte prüfen und das Anschlagen entsprechend steuern.

So wird es gemacht

9
Einschlämmen der neuen Betonplatten
Skizze einer Terrasse, deren Platten von Heimwerkern mit Hilfe eines Besens eingeschlämmt werden
So wird es gemacht

Schlämmen Sie das Fugenmaterial mit Wasser ein. Füllen Sie gegebenenfalls neues Fugenmaterial auf, bis die Zwischenräume komplett gefüllt sind. Achten Sie dabei darauf, dass Sie nicht zu viel Wasser verwenden und dennoch die gesamte Fugenhöhe befeuchtet ist. Arbeiten Sie am besten zu zweit, damit Sie parallel einkehren und einschlämmen können.

So wird es gemacht

Das benötigen Sie für Ihr Projekt

  • Betonplatten
  • Kies für Unterbau
  • Absteckpflöcke
  • Schnüre
  • Richtscheit
  • Schaufel
  • Spaten
  • Zollstock
  • Handschuhe
  • Zwei dünne Metallrohre
  • Besen
  • Bauwinkel
  • Wasserschlauch
  • Bodenhacke
  • Sackkarre
  • Fäustel
  • Gummihammer

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.