Eine ergonomisch eingerichtete Kueche

Küche ergonomisch planen

Schön soll die Küche sein – und praktisch. Die Küche ist ein gemütlicher Raum für die ganze Familie und ein Arbeitsbereich, der mehrmals täglich genutzt wird. Hier erhalten Sie Tipps für die ergonomische Planung Ihrer Küche, also zur korrekten Höhe der Arbeitsplatte, zur bestmöglichen Anordnung von Geräten und Stauräumen.

Wie lässt sich eine Küche ergonomisch planen?

Ergonomie ist die Lehre von der optimalen Anpassung der Arbeitsumgebung und -geräte an die Bedürfnisse des Menschen. Als Arbeitsplatz sollte eine Küche so geplant sein, dass einfaches, schnelles und körperlich schonendes Arbeiten möglich ist. 

Ziel ist es also, die idealen Bedingungen für Ihre Arbeit in der Küche zu schaffen, denn diese Tätigkeit macht in vielen Haushalten einen Großteil der wöchentlichen Hausarbeitszeit aus. Damit Sie kräfteschonend arbeiten können, sollte die Küche auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten sein, z. B. in der Höhe der Arbeitsplatte oder der Anordnung der Küchenbereiche. Auch kleine Helfer wie herausziehbare oder über Sensoren gesteuerte Brausen erleichtern das Arbeiten in der Küche.

Beratungstermin im Küchenstudio vereinbaren

Beratungstermin im Küchenstudio vereinbaren

Eine Planung in 3-D sowie Aufmaß, Lieferung und Montage Ihrer Küche erhalten Sie kostenlos im OBI Küchenstudio.

Höhe der Küchenarbeitsplatte

Wer Speisen auf der Arbeitsplatte in der Küche zubereitet, arbeitet oft leicht gebückt und schadet damit langfristig der Rückenmuskulatur und den Bandscheiben.

Um dem vorzubeugen, passen Sie bei einer individuellen Küchenplanung die Höhe der Küchenarbeitsplatte Ihrer Körpergröße an, damit Sie bequem arbeiten und Ihren Rücken dauerhaft schonen. Die Arbeitsplatte liegt durchschnittlich auf einer Höhe von 85 bis 95 cm. Der Abstand zwischen Ihrem angewinkelten Ellenbogen und der Arbeitsplatte sollte bei etwa 15-20 cm liegen. Für leichtere Arbeiten ist ein knapper Abstand von 10-15 cm zu empfehlen. Für schwerere Arbeiten sollte der Abstand etwas mehr betragen.

Um die richtige Höhe der ergonomischen Arbeitsplatte in der Küche zu ermitteln, gehen Sie wie folgt vor: Stellen Sie sich aufrecht, aber entspannt hin, winkeln Sie die Arme locker am Ellbogen an und strecken Sie die Hände nach vorn.

Messen Sie nun mit einem Zollstock oder Maßband die Distanz vom Küchenfußboden bis zu den angewinkelten Ellbogen und ziehen Sie vom Ergebnis ca. 15 cm ab. Wird die Küche nicht hauptsächlich von einer Person genutzt, können Sie zusätzlich bis zu 5 cm nach unten oder 10 cm nach oben bei der Berechnung variieren.

Das Ermitteln der auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Maße übernimmt bei Bedarf ein Mitarbeiter der OBI Küchenstudios für Sie – im Zuge einer persönlichen Küchenplanung. 

Kueche mit hoehenverstellbaren Arbeitsplatten
Weiße Küche mit Arbeitsplatten in unterschiedlicher Höhe

Positionierung der Küchengeräte, -stationen und -armaturen

Frau nutzt FootControl vor Küchenspüle
Quelle: Grohe

Nicht alle Arbeitsflächen in der Küche müssen gleich hoch sein. Das Kochfeld z. B. kann 5 bis 20 cm tiefer liegen, um den Umgang mit Töpfen und Pfannen zu erleichtern.

Das Abspülen in der Spülzone vereinfachen Sie, wenn die Einbauspüle so installiert ist, dass sie ca. 10 cm höher liegt als die Vorbereitungszone zum Schneiden und Vorbereiten .

Auch große Einbaugeräte wie Backofen, Kühlschrank und der Geschirrspüler nehmen in ergonomischen Küchen höher gelegene Plätze in Greifhöhe ein. Diese Einbauart erleichtert Ihnen den Zugang: Ohne sich bücken zu müssen, verstauen Sie Backwaren im Ofen oder benutzte Teller in der Geschirrspülmaschine und schonen damit den Rücken.

Wer seinem Rücken zusätzlich etwas Gutes tun will, kann mit ergonomischen Küchenarmaturen nachhelfen. Mit der „FootControl“ Armatur von Grohe lässt sich der Wasserhahn ohne Hände bedienen – indem Sie mit Ihrem Fuß den Sockel des Küchenunterschranks berühren. Zusätzlich erhöhen Sie durch herausziehbare Brausen Ihre Reichweite beim Spülen. 

Anordnung der Küchenbereiche

Küchenplaner empfehlen: Das 5-Zonen-Modell
Für eine alltagstaugliche und ergonomische Küchenplanung können Sie sich am Prinzip der fünf Küchenzonen orientieren:

1.    bevorraten
2.    aufbewahren
3.    spülen
4.    vorbereiten
5.    kochen und backen

Ist die Hauptperson in der Küche Rechtshänder, sollten diese Zonen von links nach rechts angelegt werden, um kurze Wege zu schaffen. Zudem sollten auch alle Küchengeräte in den vorgesehenen Zonen installiert werden. Die Hauptarbeitsfläche oder Vorbereitungszone, die zwischen Spül- und Kochzone liegt, sollte wenigstens 90 cm breit sein.

Und so funktioniert das System: Sie nehmen sich z. B. Gemüse aus den Vorrats- oder Aufbewahrungszonen, putzen es in der Spülzone, schneiden es in der Vorbereitungszone und braten es dann in der Kochzone. Zum Schluss gehen Pfanne und Teller zurück in die Spülzone zum Abwasch.

Küche als 5 Zonen Modell
Küche mit Kochinsel und unterschiedlichen Zonen

Laufwege und Mindestabstände einhalten
Neben der Positionierung der fünf Küchenzonen spielen bei einer ergonomischen Küchenplanung die Laufwege eine große Rolle. Da sich der Mensch bogenförmig bewegt, sollten Sie in der Küche bequeme Laufwege einplanen, die nicht durch hervorspringende Ecken oder Kanten beeinträchtigt werden. Sie sollten genügend Freiraum lassen, damit Sie um geöffnete Türen oder herausziehbare Schubladen drum herum laufen können. Das bedeutet eine Mindestbreite von 90 cm für den Gang und ein Radius von mindestens 90-120 cm um den Tisch, damit genügend Platz für eine für eine weitere Person ist, wenn schon jemand am Tisch sitzt. 

Zusätzlich ist bei der Küchenplanung das Einhalten von Mindestabständen zwischen den unterschiedlichen Arbeitszonen zu beachten. Zwischen dem Kochfeld und der Spüle sollte ein Abstand von mindestens 80 cm liegen, im Idealfall sogar 120 cm, um Küchengeräte abstellen zu können. Zwischen Kühlschrank und Kochfeld empfiehlt sich hingegen ein Abstand von mindestens 50 cm, um Lebensmittel abstellen zu können und um beim Kochen genügend Bewegungsfreiheit zu haben.

Lassen Sie Ihre Küchenschränke mit dem OBI Küchenplaner individuell anordnen, um den Anforderungen des 5-Zonen-Modells, der richtigen Laufwege und Mindestabstände gerecht zu werden. 

Zeichnung Küche mit markierten Laufwegen
Zeichnung Küche mit Laufwegen und Kochinsel
Quelle: Blanco

Stauräume in der Küche ergonomisch organisieren

Küche mit ausgezogenen Schubladen

Quelle: Nobilia

Zeichnung Küche im Querschnitt mit Greifhöhen
Quelle: Blanco
Personen räumen Küche ein

Meist haben Sie beim Planen der Kücheneinrichtung die Wahl zwischen Ober- und Unterschränken, in die Sie Geschirr, Kochzubehör und andere Küchenutensilien verstauen können. Damit Sie sich nicht zu oft bücken oder schwere Geräte über Kopf aus dem Schrank nehmen müssen, unterteilen Sie Ihre Küche am besten von unten nach oben. Schwere Teller, Schüsseln etc. sollten gut erreichbar verstaut sein, wenn sie häufig benötigt werden. Leichte Gegenstände wie Gläser sind einfacher aus einem Oberschrank entnommen und dürfen daher ruhig weiter oben verstaut sein.

Wenn Sie Elektrogeräte in Greifhöhe installieren lassen, schwindet der Platz über der Arbeitsplatte schnell. Sortieren Sie die Geräte und Lebensmittel, die Sie seltener benötigen, also in Unterschränken ein. 

Schränke mit Auszugsystemen erleichtern die Handhabung von Geschirr und Geräten zusätzlich. Ob Unter- oder Oberschrank: Ein Auszug bietet mehr Übersicht und schnellen, unkomplizierten Zugang zu den benötigten Gegenständen. Mit Besteckeinsätzen sind darüber hinaus Messer, Gabel und Löffel sofort griffbereit.

Die Organisation der Schrankinnenräume ist dann besonders praktisch und somit ergonomisch, wenn sie gut einsehbar sind und bei bequemer Körperhaltung übersichtlich eingeräumt werden können.