Kueche mit gruener Front im Landhausstil

Materialien für Küchenfronten

Lesen Sie in unserem Ratgeber, welche Materialien für Küchenfronten zur Auswahl stehen und welche Eigenschaften diese haben. Finden Sie Ideen und bekommen Sie ein Gefühl dafür, welche Ausführungen am besten zu Ihnen passen. Küchenfronten sind das Aushängeschild einer Küche und bestimmen ihren optischen Charakter.

Melaminharzfronten

Melaminharzfronten sind Küchenfronten aus Kunststoff. Bei der Herstellung werden mit Melaminharz getränkte Dekorpapiere unter hohem Druck auf eine Trägerplatte gepresst. Eine umlaufend verklebte Kante sorgt für einen dichten Abschluss. Melaminharzfronten existieren für zahlreiche Designs. Die Auswahl reicht von Dekors in Unifarben über Holznachbildungen bis hin zu trendigen Mustern. Dank der breit gefächerten Farbpalette lassen sich so ganz einfach farbliche Akzente setzen, die die Küchenzeile auflockern. Fronten aus Melaminharz gibt es mit glänzender oder matter Oberfläche. Glänzende Oberflächen lassen durch die entstehenden Lichtreflexionen kleine Küchen geräumiger und großzügiger wirken.

Melaminharzfronten sind widerstandsfähig, belastbar und pflegeleicht. Für häufig genutzte und stark beanspruchte Küchen sind sie eine gute Wahl mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Weiße Melaminharzfronten für die Küche
Helle Melaminharzfronten für die Küche

Folienfronten

Helle Folienfronten für die Küche
Dunkle Folienfronten für die Küche

Folienfronten sind in der mittleren Preisklasse anzusiedeln und sind in einer großen Vielfalt an Farben, Mustern, Dekors und Designs erhältlich.

Bei diesen Schrankfronten wird eine Kunststofffolie in einem thermoplastischen Verfahren unter Vakuum über das Trägermaterial gezogen und verklebt. Die Folie umschließt dabei auch Ecken und Kanten, wobei die Rückseite von Folienfronten meistens aus einer weißen Standardbeschichtung besteht.

Folienfronten sind pflegeleicht, müssen allerdings vorsichtig behandelt werden. Kratzer in der Oberfläche lassen sich kaum ausbessern. Bei der Montage über dem Herd oder der Geschirrspülmaschine ist Vorsicht geboten, denn die Folie kann empfindlich auf Wasserdampf reagieren und sich ablösen oder Blasen werfen. Hier können spezielle Hitzeschutzbleche helfen. 

Lackfronten

Lack bringt Licht und Farbe in die Küche. Durch die Lichtreflexionen auf den Oberflächen wirkt die Küche geräumiger und je nach Lichteinfall entstehen interessante Effekte. 

Lackfronten wirken edel und modern. Durch die Vielfalt an Farben lassen sich wunderbar Akzente setzen und weiche Übergänge schaffen. Lackfronten sehen nicht nur schick aus, sie sind auch robust und strapazierfähig. Die Lackierung besteht aus dem eigentlichen Lack und einem Härter. Dadurch ist die Oberfläche von Lackfronten ähnlich hart und kratzfest wie Autolacke. Durch die Lackierung ist die Front absolut dicht versiegelt und damit wasserfest und hitzebeständig. Feuchtigkeit hat deshalb keine Chance in das Trägermaterial einzudringen und die Küchenfront aufquellen zu lassen. Je nach Politur sind Lackfronten in matt, glänzend und Hochglanz erhältlich.

Die Oberfläche ist pflegeleicht und kann poliert werden. Fingerabdrücke entfernen Sie optimalerweise mit einem weichen Baumwolllappen, Mikrofasertücher vermeiden Sie am besten.

Helle Lackfront für die Küche
Dunkle Lackfronten für die Küche

Glasfronten

Helle Glasfronten für die Küche
Helle Glasfronten in der Küche

Lange Zeit wurden Glasfronten hauptsächlich eingesetzt, um einzelne Akzente in der Küche zu setzen. Doch inzwischen setzen sich auch Kücheneinrichtungen mit ganzheitlicher Glasfront in immer mehr Haushalten durch.

Das Glas wird in den meisten Fällen ohne Rahmen direkt auf eine Trägerplatte aufgebracht. Dies sorgt für eine ganz eigene und faszinierende Tiefenwirkung. Um die Sicherheit brauchen Sie sich nicht zu sorgen: Es kommt nur Einscheibensicherheitsglas (ESG) zum Einsatz, selbst bei Bruch oder Beschädigung besteht keine Verletzungsgefahr. Ein großer Vorteil von Küchenfronten aus Glas: Sie sind hitzebeständig und kratzfest

Grifflose Fronten

Ein neuer Trend in der Küchengestaltung sind Küchenschränke mit grifflosen Frontelementen. Sie wirken im Vergleich zu Küchen mit klassischen Griffelementen ruhig, einheitlich und elegant. Perfekt verarbeitete matte Fronten kommen am besten zur Geltung, wenn sie keine Griffe haben, sondern mit fugenlosen, laserverschweißten Kanten aufwarten. So entsteht ein geradliniges und geschlossenes Frontenbild.

Dabei sind die grifflosen Küchen nicht wirklich grifflos. Dank ergonomisch geformten Griffmulden, die aus eloxiertem Edelstahl gefertigt sind, haben Sie einen komfortablen Eingriff auf Türen, Schubkästen und Auszüge.

Helle grifflose Fronten in der Küche
Weiße grifflose Fronten für die Küche

Das steckt dahinter: Trägerplatten in der Küche

Alle Schrankfronten bestehen im Rohzustand aus Trägerplatten. Nach dem Zuschnitt wird in unterschiedlichen Verfahren die gewünschte Oberfläche aufgebracht. Als Trägermaterial können Kunststoff (HPL), Spanplatten oder MDF-Platten dienen.

  • Spanplatten: Bei der Herstellung von Spanplatten werden Holzspäne und Leim in mehreren Schichten zu einer Platte gepresst. Sollen die Kanten profiliert werden, müssen Anleimer verwendet werden, da die Platten selbst nicht homogen sind.
  • MDF-Platten: MDF steht für mitteldichte Faserplatte. Zu ihrer Herstellung wird feinst zerfasertes Nadelholz zu Platten gepresst. Die Holzfasern verlaufen dabei in Längs- und in Querrichtung, sodass ein homogener Werkstoff entsteht. Durch den extrem feinen Aufbau können Kanten und Flächen der MDF-Platten abgeschrägt oder profiliert werden.
  • HPL-Platten: HPL bedeutet High Pressure Laminate und meint unter Hochdruck mit Melaminharz gepresste Schichtstoffplatten. Diese sind hitzebeständig, geruchsneutral und lassen sich einfach weiterverarbeiten.

Beim Küchenbau kommen neben Spanplatten häufig MDF-Platten zum Einsatz. Sie sind stabil, verbiegen sich kaum, lassen sich leicht bearbeiten und eignen sich aufgrund ihrer gleichmäßigen und ebenen Oberfläche ideal für die weitere Bearbeitung.

Das könnte Sie auch interessieren