StartWohnen

Bewegungsmelder anschließen, einstellen und ausrichten

Zuletzt aktualisiert: 05.12.20195 MinutenVon: OBI Redaktion
Bewegungsmelder anschließen im Außenbereich an einer Haustür.

Bewegungsmelder tragen zu Komfort und Sicherheit im eigenen Heim bei. Im Ratgeber erfahren Sie, wie Sie einen Bewegungsmelder anschließen, einstellen sowie ausrichten und erhalten weitere Tipps.

Wie funktioniert ein Bewegungsmelder?

Genau genommen handelt es sich bei den üblichen Bewegungsmeldern, die rund um Haus und Garten zum Einsatz kommen, nicht um Geräte, die Bewegung erfassen, sondern Wärme. Die gängigen Infrarot-Melder (IR-Melder) messen Wärmeveränderungen und lösen dann im eingestellten Bereich ein elektrisches, optisches oder akustisches Signal aus. Im privaten Rahmen werden hierzu vor allem Passiv-Infrarot-Melder (PIR) verwendet. Diese Bewegungs- beziehungsweise Wärmemelder sind nicht ganz so sensibel wie Präsenz- oder HF-/Radar-Bewegungsmelder, aber vor allem für die Steuerung von Licht und Lampen vollkommen ausreichend.

Präsenzmelder nutzen beispielsweise die gleiche Basis der Infrarottechnologie, sind aber deutlich präziser beim Erfassen von Wärmeveränderungen. Die IR-Melder mit höherer Empfindlichkeit kommen zum Beispiel zur Ausleuchtung von Räumen bei Präsenz zum Einsatz, um auf Lichtschalter in dem Bereich zu verzichten und Strom gezielter einzusetzen. Herkömmliche PIR-Melder nutzen Sie unter anderem für das Ausleuchten dunkler Bereiche rund um Haus und Garten. Mit Bewegungsmeldern erhöhen Sie gleichzeitig den Wohnkomfort und die Sicherheit Ihres Heims.

Setzen Sie die Sensoren zusammen mit Lampen im Außenbereich ein, um Eingangsbereiche, die Garage sowie Wege und dunkle Ecken sicher und ausreichend hell auszuleuchten. Im Innenbereich können Sie PIR-Melder für das Treppenhaus, Durchgangsräume oder andere weniger frequentierte Bereiche nutzen. Wünschen Sie sich eine stromsparende Steuerung von Lampen in Aufenthaltsräumen ohne den Einsatz von Lichtschaltern, setzen Sie Präsenzmelder mit höherer Empfindlichkeit ein. Diese Melder registrieren auch kleinste Bewegungen und schalten das Licht erst aus, wenn niemand mehr im Raum ist. In einem Wohnbereich mit Präsenzmeldern müssen Sie die Lampen nicht mehr per Hand einschalten und ausschalten. So steigern die Bewegungsmelder den Komfort und helfen beim Energiesparen.

Bewegungsmelder im OBI Online-Shop

Bewegungsmelder anschließen

Anschluss eines Bewegungsmelders im Freien zur Ausleuchtung des Außenbereichs.

Der Anschluss eines Bewegungsmelders ähnelt dem Anschluss eines Lichtschalters. Vor allem im Wohnbereich ersetzen PIR-Melder immer häufiger Schalter beispielsweise in Fluren oder an Treppen. Vor der Installation muss der Stromkreis stromlos geschaltet und gegen Wiedereinschalten gesichert werden. Dass der Stromkreis spannungslos ist, wird einwandfrei mit einem geeigneten Spannungsprüfer oder Multimeter festgestellt.

Der stromführende Leiter (schwarz oder braun) wird an die mit L markierte Klemme angeschlossen. Der Nullleiter (blau) gehört an die mit N markierte Klemme. Der Schaltdraht, der zu den Lampen führt, muss wiederum an die Klemme angeschlossen werden, die üblicherweise mit einem Lampensymbol (Kreis mit X) versehen ist. Diese Arbeiten sollten Sie jedoch nur mit geeignetem Elektriker-Werkzeug durchführen.

In der Regel benötigen Bewegungsmelder keinen Schutzleiter (grüngelb), da ihr Gehäuse aus nichtleitendem Kunststoff besteht. Gibt es eine Anschlussmöglichkeit für den Schutzleiter, nutzen Sie diese gemäß den Herstellerangaben (PE-Markierung). Einige Bewegungsmelder benötigen keinen Anschluss des Nullleiters. Bei diesen Zwei-Draht-Geräten schließen Sie nur den Leiter und den Schaltdraht wie beschrieben an.

Hinweis: Lassen Sie Arbeiten an der Elektroinstallation grundsätzlich von einem ausgewiesenen Fachbetrieb durchführen.

Tipp: Alternativ zu festverbauten Sensoren wie Unterputz-Bewegungsmeldern gibt es PIR-Melder, die Sie in eine vorhandene Steckdose stecken und darüber dann Lampen und Leuchten via Wärmesensor steuern. Eine weitere Alternative sind Sensor-Lampen und Leuchtmittel mit integrierten Bewegungsmeldern.

Der richtige Platz für den Bewegungsmelder

Der richtige Platz für den Bewegungsmelder, wie hier ein Erfassungsbereich an einer Treppe.

Berücksichtigen Sie bereits beim Kauf eines Bewegungsmelders den künftigen Erfassungsbereich, der für die optimale Ausleuchtung und Sicherheit notwendig ist. Während in kleineren Räumen oder Gängen bereits ein Melder mit 180° Erfassung ausreicht, greifen Sie bei größeren Außenflächen zu Sensoren mit entsprechend höherem Erfassungsbereich. Es sind Geräte mit bis zu 300°-Erfassung erhältlich. Ist ein Bewegungsmelder direkt über einer Tür geplant, nehmen Sie ein Modell mit Unterkriechschutz. Planen Sie auch die benötigte Reichweite beim Kauf des Gerätes mit ein.

Bei der Installation von Sensoren im Außenbereich wählen Sie erhöhte Standorte, um einen möglichst weiten Erfassungsbereich zu erhalten. Sehen Sie aber von einer Montage über fünf Metern ab. Berücksichtigen Sie bei der Installation zudem Wetter- und andere Umwelteinflüsse. Außerdem darf die Installation des Bewegungsmelders nicht zu nahe an Wärme- oder anderen Lichtquellen erfolgen. Auch vom Wind stark bewegliche Objekte wie Pflanzenteile oder Ähnliches sollten sich nach Möglichkeit nicht im Erfassungsbereich befinden.

Bewegungsmelder ausrichten

Bewegungsmelder mit Punktbeleuchtung an einer Außenwand

Hängt der Bewegungsmelder an seinem Bestimmungsplatz, geht es an die Ausrichtung des Gerätes. In den meisten Fällen lassen sich die Modelle zur Einstellung des Erfassungsbereiches und der Reichweite drehen und einstellen. Richten Sie den Erfassungsbereich so ein, dass der Melder alle Orte gut erfasst. Wollen Sie bestimmte Bereiche ausnehmen – zum Beispiel die Eingänge zu benachbarten Grundstücken – nutzen Sie die mitgelieferte Abdeckung. Auch in der Höhe können Sie den Wärmemelder zumeist einstellen, um beispielsweise die Straße und den Fußweg vor dem Haus in der Reichweite auszunehmen. Justieren Sie die korrekte Aktivierung der Leuchten durch den Bewegungsmelder solange, bis dieser so reagiert, wie Sie es sich wünschen.

Bewegungsmelder einstellen

Bewegungsmelder einstellen an einem Hauseingang mit Treppenaufgang.

Bewegungsmelder für den Außenbereich, aber auch die meisten Melder für den Betrieb innerhalb des Hauses besitzen einen Dämmerungsschalter. Der Schalter sorgt bei entsprechender Einstellung dafür, dass Lampen und Leuchten nur dann eingeschaltet werden, wenn es „zu dunkel“ ist. Während wenige Modelle sowie viele Leuchtmittel mit integriertem IR-Sensor keine Möglichkeit für eine Einstellung bieten, können Sie den Dämmerungsschalter bei den meisten PIR-Meldern individuell einstellen. Erst wenn der festgelegte Helligkeitsgrad unterschritten wird, aktiviert sich der Bewegungsmelder und die Schaltung reagiert auf Wärmeveränderungen.

Die Helligkeitsschwelle des Bewegungsmelders stellen Sie über die Helligkeit am Gerät ein. Diese wird in Lux gemessen. Bei Einbruch der Dunkelheit sinkt der Helligkeitswert in der Umgebung immer weiter gen 0 lx. Herkömmliche Straßenbeleuchtung kommt etwa auf 15 lx. Probieren Sie auch hier verschiedene Helligkeitseinstellungen am Melder aus, um die für Ihre Bedürfnisse optimale Einstellung zu erhalten. Gehen Lampen und Leuchten zu schnell an, kostet es unnötig Strom. Aktiviert der Bewegungsmelder die Leuchtmittel zu spät, gehen Wohnkomfort und Sicherheit verloren.

Stellen Sie auch die Nachlaufzeit am Gerät ein. Diese gibt an, wie lange die Schaltung aktiv ist und Lampen sowie Leuchte eingeschaltet werden. Ist die Nachlaufzeit abgelaufen, schaltet der Melder das Licht wieder aus. Um die ideale Einstellung für die Beleuchtungszeit zu finden, testen Sie aus, wie lange Sie normalerweise Licht im entsprechenden Bereich benötigen. Stellen Sie die Zeit anfangs erst einmal länger als angenommen ein und justieren Sie die Einstellung bei Bedarf nach.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.