StartWohnen

Möbel richtig streichen – Ideen und Tipps

Zuletzt aktualisiert: 30.10.20196 MinutenVon: Sabrina Birkenbach
Zwei Frauen streichen ein Holzbrett

Ob selbstgebaute Regale, Tische, Betten, Gartenmöbel aus Holz oder altertümliche Vintagemöbel vom Flohmarkt – Lacke und Lasuren können Möbeln schnell einen neuen Charakter verleihen. Kreieren Sie eigene Designs mit Pinsel und Roller – bei der Auswahl der Farbe und Art des Streichens gibt es unzählige Möglichkeiten. Dieser Ratgeber hilft bei der Ideenfindung und Planung.

Wie lassen sich Möbel richtig streichen?

Je nach Beschaffenheit des Möbelstücks und gewünschtem Aussehen eignen sich Naturharz-, Acryl-, und Kunstharz-Lacke oder Lasuren. Um eine hohe Deckkraft zu erzeugen, sind zwei Anstriche meist optimal. In jedem Fall sollte der Untergrund staub- und fettfrei sein. Bereits lackierte Möbelstücke sollten Sie vor dem Auftragen abbeizen oder -schleifen. Allein Kreidefarben können Sie auch auf bestehende Untergründe wie alte Lackschichten sowie auf Holzfurniere auftragen. 

Ob Sie das gesamte Möbelstück streichen oder nur Teile, um Akzente zu setzen, bleibt Ihnen und Ihrer Fantasie überlassen. 

Holzmöbel bunt streichen

Ein Regal aus Holz kann man – wie andere Möbelstücke auch – in unterschiedlicher Weise lackieren oder lasieren: Sie können alles bunt streichen oder nur bestimmte Teile in einem anderen Farbton lackieren und damit neue Akzente setzen.

Ein eigenes Farbdesign rundet vor allem den individuellen Charakter eines selbst gebauten Möbelstückes ab: Wenn Sie gleich mehrere Farben einsetzen – wie bei dem gezeigten Doppelregal oder wie bei dem Kindermöbel – können Sie die modulare Bauweise des Regals hervorheben. Einer einfachen Holzbank verleihen Sie einen besonders individuellen Charakter, wenn Sie nur das Unterteil in einem Farbton Ihrer Wahl streichen. Gleiches gilt für ein Holzregal, dessen Innenseiten Sie in einer anderen Farbe gestalten. 

 

Lack oder Lasur – Welche Farbe ist die richtige?

Für Holz und Holzwerkstoffe wie etwa MDF-Platten als Untergründe gibt es ein großes Angebot an Naturharz-, Acryl-, und Kunstharz-Lacken.

Naturharz-Lacke sind für umweltbewusste Heimwerker die erste Wahl, obwohl auch sie Lösungsmittel enthalten können. Nachteil der Naturharz-Lacke ist ihre längere Trocknungszeit.

Acryllacke überzeugen mit hoher Deckkraft und langer Lebensdauer sowie einer haltbaren Schutzschicht. Sie lassen sich mit Wasser verdünnen und sind vergleichsweise geruchsarm. Die wasserverdünnbaren, schadstoffarmen Acryllacke sind für die meisten Untergründe im Innen- und Außenbereich gut geeignet – auch für Möbel und Kinderspielzeug.

Benötigen Sie eine besonders widerstandsfähige Decklackierung, wählen Sie einen lösemittelhaltigen Kunstharzlack. Kunstharz-Lacke lassen sich leicht verarbeiten und sind ebenfalls sehr gut deckend und zudem extrem widerstandsfähig, weshalb sie sich besonders eignen, wenn das Werkstück später besonders strapaziert wird. Achten Sie aus Umwelt- und Gesundheitsgründen beim Kauf auf aromatenfreie Kunstharz-Lacke

Mit Lasuren dagegen können Sie Ihre Holzuntergründe schützen und pflegen sowie gleichzeitig das natürliche Aussehen des Holzes mit seiner Maserung bewahren. Gesundheitsfreundliche Lasuren für den Innenbereich schützen das Holz vor Verschmutzung und Wasser, Lasuren für außen zusätzlich vor Witterungseinflüssen, UV-Strahlen und Pilzbefall.

Farbwanne mit Farbe
Lasierter Holztisch

Möbel richtig lackieren und lasieren

Das Holz sollte mit einer Schicht Vorstreich-Farbe grundiert werden, bevor der eigentliche Lack aufgetragen wird. Aufgetragen wird jeder Lack in mehreren dünnen Schichten, zwischen denen die Farbe jeweils trocknen muss. Beginnen Sie beim Lackieren mit den Kanten und streichen Sie mit der Maserung des Holzes. Für ein besonders feines Ergebnis können Sie zwischen den Lackschichten einen feinen Zwischenschliff durchführen.

Bei der Lasur unterscheidet man zwischen Dickschichtlasur und Dünnschichtlasur. Letztere dringt tief in das Holz ein und ist deshalb die erste Wahl für Gartenzäune und Ähnliches. Die Dickschichtlasur bleibt dagegen – ähnlich wie Lack – an der Oberfläche des Holzes und versiegelt auf dekorative Weise. Die "dicke" Konsistenz wird als guter Schutz vor eindringender Nässe für maßhaltige Holzteile wie Fensterrahmen und Türen angewandt und kommt – gerade wenn sie wasserbasiert ist – stärker im Hausinneren zum Einsatz.

Auch beim Lasieren tragen Sie das Material in einer dünnen Schicht und langen Pinselstrichen auf das angeschliffene Werkstück auf und lassen es im Anschluss vollständig trocknen. Schleifen Sie die Oberfläche noch einmal mit einem feinen Schleifpapier an und tragen Sie dann eine weitere Schicht Lasur mit der Maserung auf.

Farbwanne mit Farbe
Pinsel mit Lasur auf Holz

Pinsel und Kleidung – Tipps zum Arbeiten

Greifen Sie bei größeren Flächen zu Lackierrollen bzw. Flächenstreichern. Für Kanten und kleine Flächen ist ein Pinsel die richtige Wahl. Für das Auftragen von Lasuren gibt es spezielle Lasurpinsel. Meist lohnt sich die Investition in ein Pinsel-Set.

Bevor Sie beginnen, lesen Sie die Herstellerhinweise von Lack und Lasur. Tragen Sie passende Schutzkleidung. Lacke, Abbeizmittel und Co. können unter anderem Lösungsmittel enthalten, die Sie nicht einatmen sollten. Achten Sie deshalb darauf, in einem gut belüfteten Raum oder besser noch unter freiem Himmel zu arbeiten. Achten Sie bei der Wahl eines reizmittelarmen Lacks auf den „Blauen Engel“.

Mann streicht einen Stuhl mit Pinsel weiß

Stempeldrucke, Dreiecke und Kreise – Holzmöbel verschönern

Um farbliche Akzente zu setzen, müssen Sie nicht Ihr komplettes Möbelstück streichen. Dreiecke, Streifen und Punkte an der richtigen Stelle machen Ihre Inneneinrichtung ebenfalls zu individuellen Gegenständen, die in Erinnerung bleiben. Besonders Lacke und Kreidefarben eignen sich dafür, da Sie kräftige Farben erzielen. Bevor Sie starten, wählen Sie die passenden Farben für Ihr Zuhause aus. Lassen Sie sich dabei von den Farben leiten, die in Ihrer Wohnung häufig vorkommen. Um eigene Designs auf Holz zu bringen, können Sie mit Stempeln und Schablonen arbeiten, die Sie selber herstellen.

 

Shabby Chic – Schöne alte Möbel

Mit der Auswahl der richtigen Farbe können Sie alten Möbeln einen neuen Look verpassen oder, genau umgekehrt, neuen Stücken einen antiken Hauch verleihen. Der sogenannte Shabby Chic ist bereits seit einigen Jahren beliebt und verbreitet einen verspielt-romantischen Flohmarkt-Charakter. Bevor Sie alte Möbel bearbeiten, sollten Sie im Idealfall einige Vorarbeiten durchführen, um die alte Farbe abzuschleifen. Wenn Sie darauf verzichten möchten, können Sie beim Shabby Chic Projekt mit Kreidefarben arbeiten. Diese Lacke wirken auch ohne Abschleifen – selbst auf furniertem Holz. 

Alte Farbe von Möbeln entfernen

Wenn Sie alte Farbe entfernen möchten, können Sie einen Abbeizer auftragen. Ist der Abbeizer eingezogen, entfernen Sie die Farbe mit dem Malerspachtel. Das geht relativ schnell, ist wenig anstrengend, aber wegen des lösungsmittelhaltigen Abbeizers nicht für jeden Heimwerker die erste Wahl.

Bei einer anderen Variante mit Heißluft wird der Lack stark erhitzt und kann dann mit einem Spachtel entfernt werden. Arbeiten Sie achtsam, um nicht mit der heißen Luft das Holz anzusengen. Es können beim Auflösen des Lacks giftige Dämpfe entstehen. Aus diesem Grund schwören viele Heimwerker auf die Farbentfernung mit Schleifpapier. Zurück bleibt Staub, der sorgfältig entfernt wird. Denn nur wenn das Holz staub- und fettfrei ist, hält die folgende Farbschicht dauerhaft.

Möbel abbeizen

Kreidefarben – ohne Schleifen und Abbeizen

Kreidefarbe ist eine Farbe auf Wasserbasis mit natürlichen Pigmenten. Die Farbe hat eine starke Deckkraft und verleiht Möbeln eine pudrige Optik, da sie samtmatt trocknet. Die Farbe ist porös und dringt nicht in die Poren des Holzes ein. Es gibt drei unterschiedliche Arten, die Farbe zu verwenden: Wenn man sie analog zu einem herkömmlichen Lack flächendeckend aufträgt, bildet sie eine geschlossene Farbschicht.

Für den typischen Shabby Chic-Look kann man diese auch leicht abschleifen, so dass die alte Holzschicht zum Vorschein kommt. Wer möchte, kann auch zwei Schichten Kreidefarbe kombinieren: Sie tragen zwei Farbschichten auf, von denen Sie die obere leicht abschleifen, so dass die untere leicht durchscheint und so den Eindruck abgenutzter Stellen vermittelt. 

Shabby Chic Nachttisch in rosa

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.