Wissenswertes rund ums E-Bike
Wir beantworten Ihre Fragen zum E-Bike

Zurück zur Übersicht
questions-bg-active-arrow
  • Was ist es für ein Gefühl E-Bike zu fahren?
  • Wie hoch ist die Reichweite von E-Bikes?
  • Wie lange braucht der Akku um aufzuladen?
  • Wie sieht es mit der Haltbarkeit von den Akkus aus?
  • Welche verschiedenen Motorkonzepte gibt es für E-Bikes?
  • Wie schnell kann ich mit einem E-Bike fahren?
  • Was passiert wenn der Akku leer oder der Motor ausgeschaltet ist?
  • Kann ich die Motorleistung selbst regulieren?
  • Wie muss ich ein E-Bike warten und pflegen?
  • Wie hoch sind die Stromkosten für eine Akkuaufladung?

E-Bike zu fahren fühlt sich an als würde Sie jemand anschieben – Sie fahren quasi stets mit Rückenwind. Auf geraden Strecken können Sie mit wenig Körpereinsatz flott unterwegs sein und auch weite Strecken problemlos meistern. Herausfordernde Steigungen verlieren ihren Schrecken und gelingen Ihnen ohne große Mühe. So können Sie Ihre Fahrrad-Tour oder den täglichen Weg einfach nur genießen. Ein E-Bike bietet Ihnen eine hohe Flexibilität und kann auf kürzeren Strecken ein idealer Ersatz für das Auto oder den öffentlichen Nahverkehr sein – ganz ohne Parkplatzsuche und Abhängigkeit von Fahrplänen.

Die Reichweite einer Akkuladung beträgt je nach Modell und Hersteller zwischen 40 und 100 km. Die Reichweite hängt davon ab, wie viel Sie selbst mittreten und wie gleichmäßig Sie fahren. Zudem beeinträchtigt zusätzliches Gepäck die Reichweite.

Wenn der Akku leer ist benötigen Sie für eine vollständige Ladung an einer normalen Haushaltssteckdose ca. 4 bis 6 Stunden. Hierfür können Sie den Akku ganz leicht vom E-Bike abnehmen und in Ihrer Wohnung aufladen.

Die Akkus sind auf ca. 500 Vollladezyklen ausgelegt. Damit können Sie je nach Modell bis zu 30.000 Kilometer zurücklegen. Aber auch nach dieser Reichweite ist der Akku nicht kaputt sondern hat nur weniger Kapazität. Natürlich können Sie in unserem Online-Shop auch Ersatzakkus kaufen.

Es gibt 3 unterschiedliche Motorkonzepte: Vorderrad-Motor, Hinterrad-Motor oder Mittel-Motor. Ein Fahrrad mit Vorderrad-Motor bietet einen einfachen Einstieg in die E-Bike Welt. Der Hinterrad-Motor bietet Vorteile bei starken Steigungen, da er aufgrund des höheren Gewichts auf der Hinterachse die Kraft besser übertragen kann. Der Mittelmotor bietet aufgrund seiner Position die beste Gewichtsverteilung.

Die von uns angebotenen Modelle haben einen Motor der Sie bis 25 km/h unterstützt. Natürlich können Sie mit eigener Muskelkraft auch schneller fahren. E-Bikes deren Motor auch bei höheren Geschwindigkeiten eingreift werden in Deutschland nicht mehr als Fahrrad eingestuft und müssen versichert werden.

Auch wenn der Akku leer ist können Sie ohne Probleme weiterfahren und es wie ein herkömmliches Fahrrad verwenden. Das gleiche gilt natürlich auch wenn Sie den Motor ausgeschaltet lassen. Der Elektromotor erzeugt im Freilauf keinen Widerstand.

Die E-Bikes sind mit einem Display am Lenker ausgestattet. Hier können Sie jederzeit einstellen, wie stark Sie vom Elektromotor unterstützt werden wollen.

Grundsätzlich sollten Sie Ihr E-Bike wie ein normales Fahrrad pflegen. Es empfiehlt sich, das E-Bike dort unterzustellen wo es trocken ist (Keller, Garage etc.). Zu beachten ist, dass sich der Akku, auch wenn er nicht benutzt wird, nach einer gewissen Zeit langsam entlädt. Es wird empfohlen den Akku ca. alle 3 Monate aufzuladen und den Akku nicht im leeren Zustand zu lagern.

Ein E-Bike braucht durchschnittlich ca. 10 Wh pro Kilometer. Dies ist natürlich vom Modell und der eigenen Benutzung abhängig. Für 50km brauchen Sie ungefähr eine halbe Kilowattstunde, was in etwa 10 Cent kostet (bei einem Strompreis von 20ct/kWh).

Nach oben