Arbeitsplatte abdichten

Einbauküche mit Arbeitsplatte und geöffnetem Schrank samt Töpfen.

Die Oberflächen von Arbeitsplatten für den Küchenbereich sind in der Regel mit einer schmutz- und wasserabweisenden Beschichtung versehen, welche hohen Beanspruchungen standhält. An Schnittkanten und Übergängen zu Wand, Spüle oder Kochfeld kann diese Beschichtung fehlen, sodass Schmutz und Feuchtigkeit in die Platte eindringen können. Während Schmutz in Zwischenräumen einfach nur unhygienisch ist, kann Feuchtigkeitseinfluss manche Arbeitsplatten sogar aufquellen lassen und dauerhaft beschädigen. Für eine bessere Hygiene und Langlebigkeit sollten Sie Ihre Arbeitsplatten abdichten. Im Folgenden erfahren Sie, wie dies mit nur wenigen Handgriffen und den richtigen Hilfsmitteln gelingt.

1. Material zur Abdichtung der Arbeitsplatte 2. Arbeitsplatte zur Wand hin abdichten
3. Spülbecken abdichten 4. Kochfeld abdichten
5. Übergänge zwischen Arbeitsplatten abdichten
Silikon zum Abdichten einer Arbeitsplatte.

1. Material zur Abdichtung der Arbeitsplatte

Um eine Arbeitsplatte vollständig abzudichten, brauchen Sie nur wenige Materialien. Für das Abdichten von Spülbecken und Kochfeld werden Silikon, eine passende Auspresspistole und ein Fugenglätter benötigt. Von der Verwendung von Acryl im Küchen- und Sanitärbereich sollten Sie Abstand nehmen. Das Material ist Silikon zwar sehr ähnlich, allerdings härtet es vollständig aus und ist nicht dauerhaft wasserdicht. Eine Silikonfuge dagegen bleibt elastisch und wasserdicht. Spezielles Küchensilikon ist zusätzlich lebensmittel- und trinkwasserneutral und kann daher auch direkt mit Lebensmitteln in Kontakt kommen.

Die tieferen Übergänge, z. B. zwischen aufeinandertreffenden Platten und an Wandübergängen, werden zusätzlich mit einem Füllprofil abgedichtet. Eine Wandanschlussleiste ist optional und kann den optischen Übergang zwischen Arbeitsplatte und Wand bilden.

Heimwerker dichtet Arbeitsplatte mit Silikon zur Wand hin ab.

2. Arbeitsplatte zur Wand hin abdichten

Nach der Montage einer Arbeitsplatte entstehen Spalten zwischen Platte, Rückwand und den angrenzenden Seitenwänden oder Schränken. Damit Flüssigkeiten und Schmutz nicht von der Arbeitsplatte in die Zwischenräume gelangen können, sollten Sie diese dicht verschließen. Damit das Silikon in den tiefen Fugen ausreichenden Halt findet und nicht absackt, arbeiten Sie zunächst ein Fugen- bzw. Füllprofil in die Fuge ein, das die Fugentiefe begrenzt. Das Füllprofil kann einfach mit einem dünnen Stiel oder Hölzchen in den Zwischenraum gedrückt werden, bis es gleichmäßig auf ganzer Länge ungefähr 0,5 bis 1 cm unterhalb der Arbeitsplattenoberfläche verläuft. Anschließend kann die Fuge mit Silikon abgedichtet werden. Überschüssiges Silikon kann leicht mit einem Fugenglätter entfernt werden.

Küchenarbeitsplatte mit Spülbecken.

3. Spülbecken abdichten

Rund um das Spülbecken entsteht zwangsläufig viel Feuchtigkeit. Ist das Becken nicht richtig abgedichtet, kann Spritzwasser leicht zwischen Spüle und Arbeitsplatte gelangen. Bereits beim Einbau der Spüle können Sie Schäden verhindern, indem Sie Silikon oder ein Dichtband zwischen die Auflagefläche am Rand der Spüle und Arbeitsplatte einarbeiten. Nach dem Einsetzen der Spüle kann dann herausquellendes Silikon mit dem Fugenglätter entfernt werden, sodass eine glatt und gleichmäßig abgedichtete Fuge entsteht. Falls Dichtband eingesetzt wurde oder die Spüle nach dem Einsetzen noch nicht vollständig abgedichtet ist, muss der Übergang rings um die Spüle mit Silikon versiegelt werden.

Arbeitsplatte mit Kochfeld.

4. Kochfeld abdichten

Das Kochfeld ist für gewöhnlich deutlich schwerer als das Spülbecken und liegt daher dichter auf der Arbeitsplatte auf. Wer bereits beim Einbau des Kochfeldes die Unterseite des Randes zur Arbeitsplatte hin abdichtet, muss in der Regel nicht mehr von außen nachbessern. Verwenden Sie beim Abdichten von Kochfeldern unbedingt hitzebeständiges Silikon, das den täglichen Belastungen rund um den Herd standhält. Aus optischen und hygienischen Gründen kann es zudem sinnvoll sein, den Übergang zwischen Kochfeld und Arbeitsplatte zusätzlich mit Silikon abzudichten. Dazu reicht in der Regel eine kleine Menge aus, die Sie zunächst in den Übergang spritzen und anschließend glatt ziehen.

Arbeitsplatte, die über Eck verläuft.

5. Übergänge zwischen Arbeitsplatten abdichten

An Stellen, wo zwei Arbeitsplattenteile können Flüssigkeiten und Schmutz eindringen. Dichten Sie den Spalt daher ab: Ist der Spalt mehrere Millimeter breit, arbeiten Sie zunächst ein Füllprofil ein, um die Tiefe der Fuge zu begrenzen. Anschließend kann das Silikon mit der Kartusche in die Fuge gepresst werden. Bei OBI finden Sie Silikone in verschiedenen Farben, sodass Sie ein passendes Silikon zu Ihrer Arbeitsplatte auswählen können. Die Fuge wird dadurch unscheinbar. Überschüssiges Silikon können Sie mit einem Spachtel oder ähnlichem Glättwerkzeug entfernen und so einen fließenden und dichten Übergang erzeugen.

Wie Sie Silikonfugen richtig pflegen und somit Schimmel vorbeugen, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Silikonfugen richtig pflegen und Schimmel vorbeugen“.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben