Küche reinigen

Modern eingerichtete Küche in schwarz-weißer Optik.

Kochen, essen, zusammen leben: Die Küche ist ein zentraler Raum in jedem Haus und jeder Wohnung. Eine regelmäßige und gründliche Reinigung der Küche trägt somit einen großen Teil zur Lebensqualität in den eigenen vier Wänden bei. Die Fachverkäufer im OBI Küchenstudio beraten Sie gerne zum Thema Sauberkeit – bereits bei der Auswahl der einzelnen Küchenelemente kann man die spätere, regelmäßige Reinigung vereinfachen.

In diesem OBI Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Ihre Küche sorgfältig und effizient reinigen – von den Küchenmöbeln über die Küchenfront, das Kochfeld und dem Backofen angefangen, bis hin zu Spüle und Arbeitsplatte.  

1. Küchenfronten richtig reinigen 2. Küchenschränke und Arbeitsplatte reinigen
3. Glaskeramik-Kochfeld reinigen 4. Backofen reinigen
5. Einbauspüle reinigen 6. Materialliste
7. Werkzeugliste

1. Küchenfronten richtig reinigen

Die Art der Reinigung hängt in der Küche stark vom Oberflächenmaterial ab. Verfügt Ihre Küche z. B. über Melaminharzfronten, haben Sie vergleichsweise leichtes Spiel: Mit einem weichen Tuch, etwas lauwarmem Wasser und Spülmittel lassen sich Verschmutzungen schnell beseitigen. Nehmen Sie bei Fronten aus Melaminharz allerdings Abstand von Polituren, Reinigern mit Lösemittelanteilen und von Dampfreinigern.

Hochglanzmöbel wirken edel und stylisch – modernen Küchen geben sie oft den letzten Schliff. Hochglanzfronten sind aber nicht nur schick, sondern auch sehr empfindlich. Dennoch sind Reinigung und Pflege von Hochglanzküchen einfacher als viele vermuten. Beachten Sie einfach folgende Tipps: Wischen Sie die Oberflächen mit einem feuchten Tuch ab und reiben Sie sie trocken, ohne dabei zu viel Druck auszuüben. Allgemein gilt – reinigen Sie immer zuerst feucht und nicht zu intensiv, dafür lieber regelmäßig nach jeder Nutzung. Die Empfindlichkeit der Oberfläche hängt vom jeweiligen Material ab. Vermeiden Sie aber in jedem Fall aggressive Reiniger und Microfasertücher. Letztere können – ebenso wie Scheuerschwämme oder Polituren – Kratzer auf dem Material verursachen. Beachten Sie dazu am besten die Angaben des Herstellers.

2. Küchenschränke und Arbeitsplatte reinigen

Die Schränke Ihrer Küchengarnitur säubern Sie am besten mit einem angefeuchteten Tuch. Benutzen Sie ergänzend etwas Glas- oder Haushaltsreiniger. Halten Sie Feuchtigkeit und Nässe so gut wie möglich von Küchenschränken fern, achten Sie darauf, nicht mit allzu nassen Tüchern zu wischen und trocknen Sie die Schränke nach dem Reinigen ab. Es kann andernfalls passieren, dass die Feuchtigkeit ihren Weg in die Fugen findet und die Möbel aufquellen lässt.

Für die Arbeitsplatten gelten ähnliche Regeln: Trocknen Sie Wasserrückstände immer sofort ab. Vermeiden Sie Kratzer und Schrammen auf der Arbeitsplatte, indem Sie Schneidebretter benutzen und heiße Töpfe nicht auf die Platte stellen.

3. Glaskeramik-Kochfeld reinigen

Beachten Sie bei der Reinigung Ihres Kochfelds aus Glaskeramik folgende Grundregel: Reinigen Sie das Feld nach jeder Nutzung mit einem feuchten Tuch und Spülmittel. Auch die Verwendung eines Dampfreinigers ist eine sanfte Reinigungsmethode.

Entfernen Sie übrig gebliebene Verschmutzungen, da sie bei der nächsten Verwendung des Kochfelds einbrennen können. Sollte es einmal zu Verkrustungen gekommen sein – durch Salz oder Zucker etwa – dann schaben Sie diese mit einem Glasschaber ab. Gehen Sie dabei vorsichtig vor und beachten Sie die Vorgaben des Herstellers. Gleiches gilt auch, wenn Sie beharrlichen Schmutz oder Kalkflecken entfernen möchten.

4. Backofen reinigen

Das Reinigen des Backofens ist meist arbeitsintensiv – die praktisch unvermeidlichen Speiserückstände im Innenraum müssen mit chemischen Helfern regelrecht abgeschrubbt werden. Viele Hersteller verbauen mittlerweile jedoch Pflegetechnik in ihren Geräten.

Als beste Lösung gilt für viele die pyrolytische Selbstreinigung: Der Backofen heizt hierbei auf bis zu 600 °C auf und lässt Schmutzrückstände so verglühen. So müssen Sie die zu Asche zerfallenen Ablagerungen nur noch mit einem feuchten Tuch wegwischen. Der Experte im OBI Küchenstudio berät Sie hier gerne zu Ihren Fragen.

Damit es gar nicht zu Ablagerungen kommt, produzieren viele Hersteller Ofenwände mit besonderen Antihaft-Beschichtungen. So kann sich Schmutz gar nicht erst festsetzen und Sie können ihn einfach abwischen.

5. Einbauspüle reinigen

Einbauspülen sind oftmals aus Edelstahl gefertigt. Für deren Pflege benutzen Sie im besten Fall ein Vliestuch oder einen nicht allzu rauen Schwamm sowie Spülmittel bzw. Edelstahlreiniger.

Auch bei Verbundstoff-Spülen und Spülen aus Keramik reicht selbst bei hartnäckigen Fettrückständen oder Metallabrieb von Töpfen meist die Reinigung mithilfe von Spülmittel und einem Schwamm. Vermeiden Sie Kalkflecken auf Edelstahl und Verbundstoff ganz einfach, indem Sie Ihre Spüle nach der Reinigung stets mit einem Mikrofasertuch trocken reiben.

Sollten sich dennoch Kalkablagerungen gebildet haben, hilft Essigessenz oder spezielle Reinigungsmittel. Beachten Sie bei deren Verwendung jedoch die Herstellerangaben.

Die Reinigung Ihrer Küche ist noch einfacher, wenn Sie sie schon bei der Küchenplanung berücksichtigen und dann die passenden Produkte für das jeweilige Oberflächenmaterial benutzen. OBI weiß Rat.

Materialliste

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben