Materialien für Küchenfronten – ein Überblick

Küche mit dunklen und weißen  Fronten und weißer Kochinsel.

Lesen Sie in unserem Ratgeber, welche Materialien für Küchenfronten zur Auswahl stehen und welche Eigenschaften diese haben. Lassen Sie sich inspirieren und bekommen Sie ein Gefühl dafür, welche Ausführungen am besten zu Ihnen passen.

Sie träumen von einer neuen Küche? OBI lässt Ihren Traum wahr werden. Wenden Sie sich mit Ihren Vorstellungen und Wünschen an die Mitarbeiter des OBI Küchenstudios. Die beraten Sie kompetent – auch zu Küchenfronten. Denn diese Oberflächen sind das Aushängeschild einer Küche und bestimmen ihren optischen Charakter. OBI berät Sie gern, welche Küchenfront die richtige für Sie ist.

1. Melaminharzfronten 2. Folienfronten
3. Lackfronten 4. Glasfronten
5. Grifflose Fronten 6. Das steckt dahinter: Trägerplatten in der Küche

2. Folienfronten

Folienfronten sind in der mittleren Preisklasse anzusiedeln und sind in einer großen Vielfalt an Farben, Mustern, Dekors und Designs erhältlich.

Bei diesen Schrankfronten wird eine Kunststofffolie in einem thermoplastischen Verfahren unter Vakuum über das Trägermaterial gezogen und verklebt. Die Folie umschließt dabei auch Ecken und Kanten, wobei die Rückseite von Folienfronten meistens aus einer weißen Standardbeschichtung besteht.

Folienfronten sind pflegeleicht, müssen allerdings vorsichtig behandelt werden. Kratzer in der Oberfläche lassen sich kaum ausbessern. Bei der Montage über dem Herd oder der Geschirrspülmaschine ist Vorsicht geboten, denn die Folie kann empfindlich auf Wasserdampf reagieren und sich ablösen oder Blasen werfen. Hier können spezielle Hitzeschutzbleche helfen. Die Monteure und Techniker von OBI übernehmen diese Aufgabe gern für Sie.

4. Glasfronten

Lange Zeit wurden Glasfronten hauptsächlich eingesetzt, um einzelne Akzente in der Küche zu setzen. Doch inzwischen setzen sich auch Kücheneinrichtungen mit ganzheitlicher Glasfront in immer mehr Haushalten durch.

Das Glas wird in den meisten Fällen ohne Rahmen direkt auf eine Trägerplatte aufgebracht. Dies sorgt für eine ganz eigene und faszinierende Tiefenwirkung. Um die Sicherheit brauchen Sie sich nicht zu sorgen: Es kommt nur Einscheibensicherheitsglas (ESG) zum Einsatz, selbst bei Bruch oder Beschädigung besteht keine Verletzungsgefahr. Ein großer Vorteil von Küchenfronten aus Glas: Sie sind hitzebeständig und kratzfest. Wenden Sie sich zu diesem Thema gern an einen Mitarbeiter des OBI Küchenstudios.

5. Grifflose Fronten

Ein neuer Trend in der Küchengestaltung sind Küchenschränke mit grifflosen Frontelementen. Sie wirken im Vergleich zu Küchen mit klassischen Griffelementen ruhig, einheitlich und elegant. Perfekt verarbeitete matte Fronten kommen am besten zur Geltung, wenn sie keine Griffe haben, sondern mit fugenlosen, laserverschweißten Kanten aufwarten. So entsteht ein geradliniges und geschlossenes Frontenbild.

Dabei sind die grifflosen Küchen nicht wirklich grifflos. Dank ergonomisch geformten Griffmulden, die aus eloxiertem Edelstahl gefertigt sind, haben Sie einen komfortablen Eingriff auf Türen, Schubkästen und Auszüge.

Familie mit OBI Fachverkäufer beim Planen der Küche.

6. Das steckt dahinter: Trägerplatten in der Küche

Alle Schrankfronten bestehen im Rohzustand aus Trägerplatten. Nach dem Zuschnitt wird in unterschiedlichen Verfahren die gewünschte Oberfläche aufgebracht. Als Trägermaterial können Kunststoff (HPL), Spanplatten oder MDF-Platten dienen.

  • Spanplatten: Bei der Herstellung von Spanplatten werden Holzspäne und Leim in mehreren Schichten zu einer Platte gepresst. Sollen die Kanten profiliert werden, müssen Anleimer verwendet werden, da die Platten selbst nicht homogen sind.
  • MDF-Platten: MDF steht für mitteldichte Faserplatte. Zu ihrer Herstellung wird feinst zerfasertes Nadelholz zu Platten gepresst. Die Holzfasern verlaufen dabei in Längs- und in Querrichtung, sodass ein homogener Werkstoff entsteht. Durch den extrem feinen Aufbau können Kanten und Flächen der MDF-Platten abgeschrägt oder profiliert werden.
  • HPL-Platten: HPL bedeutet High Pressure Laminate und meint unter Hochdruck mit Melaminharz gepresste Schichtstoffplatten. Diese sind hitzebeständig, geruchsneutral und lassen sich einfach weiterverarbeiten.

Beim Küchenbau kommen neben Spanplatten häufig MDF-Platten zum Einsatz. Sie sind stabil, verbiegen sich kaum, lassen sich leicht bearbeiten und eignen sich aufgrund ihrer gleichmäßigen und ebenen Oberfläche ideal für die weitere Bearbeitung.

Dank der großen Vielfalt an Frontmaterialien finden auch Sie im OBI Küchenstudio die richtige Schrankfront für Ihren Geschmack. Wenden Sie sich mit Ihren Fragen und Vorstellungen direkt an die Küchenberater bei OBI – Sie haben den Traum, wir setzen ihn in die Tat um.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben