Innentüren einbauen - Erklärvideo

Renovierung, Dachbodenausbau oder die Teilung eines großen Raums mit einer Trockenbauwand – es gibt viele Gründe, warum neue Innentüren nötig sind. Aber keine Sorge: mit einigen Heimwerkerkenntnissen ist es gar nicht schwer, mit Türblatt und Zarge umzugehen. Auf dem Markt sind viele Produkte, die mit geringem Aufwand und wenig Werkzeug eingebaut werden können.

Während früher ein erfahrener Tischler mit der Arbeit beauftragt wurde, gibt es heute viele durchdachte und moderne Türsysteme auf dem Markt, die mit geringem Aufwand und wenig Werkzeug eingebaut werden können. Zuerst messen Sie die Maueröffnung aus, wobei Sie auch die Mauerdicke und den Bodenaufbau berücksichtigen. Türen öffnen grundsätzlich in den Raum, in den gegangen wird. Üblicherweise schwingt sie zur nächstliegenden Zimmerecke, damit entscheidet sich auch die Frage nach Links- oder Rechtsanschlag. Am besten fertigen Sie eine Skizze an und sprechen bei Fragen mit einem OBI-Mitarbeiter. Nach dem Einkauf kontrollieren Sie zuhause, ob alle Komponenten da sind. Die Einzelteile legen Sie auf den Boden.

Folgende Werkzeuge sollten Sie zur Hand haben: Schraubendreher, Wasserwaage, Bandmaß, Hammer, Keile, Türfutterspreizer, Zargenschaum, Cuttermesser, Kartuschenpresse mit Silikon, Bohrmaschine und Holzbohrer, Innensechskantschlüssel, Holzleim und dünne Holzplättchen, die zwischen zwei und zehn Millimeter dick sein sollten.

Verschrauben Sie zunächst die so genannten Bandunterteile an der Bandseite der Zarge. Montieren Sie die Zarge, also den Türrahmen, gemäß der beiliegenden Herstellerangaben. Dann stellen Sie die Zarge in der Maueröffnung auf dünne Holzplättchen und fixieren Sie sie vorsichtig mit Holzkeilen vorläufig nur oben, in der Nähe der Ecken.

Ob der Türrahmen lotrecht steht, prüfen Sie mit einer Wasserwaage in alle Richtungen. Gibt es Optimierungsbedarf, erreichen Sie durch leichte Veränderungen der Keile, dass sie perfekt sitzt. Verteilen Sie nun weitere Keile – von oben nach unten vor allem in Höhe des Schließblechs und der Bänder.

Überprüfen Sie nun an mehreren Stellen die lichte Weite, also den Abstand zwischen beiden Zargenteilen. Dieses Maß sollte überall gleich sein, damit die Tür einwandfrei funktioniert.

Verteilen Sie nun sogenannte Türfutterspreizer gleichmäßig im Türrahmen, mindestens drei, nicht mehr als fünf Stück. Hängen Sie das Türblatt testweise ein, um die Funktion – auch die des Schlosses – zu prüfen.

Materialliste

  • Soudal Zargenschaum
  • Holzleim
  • Sakret Reparaturmörtel Grau 10 kg
  • LUX Abdeckvlies 3 m x 1 m
  • LUX Montagekeile
  • Hettich Holzkeile Buche

Werkzeugliste

  • LUX Fäustel 1.250 g Classic
  • LUX Schlitzmeißel mit Handschutz Comfort
  • LUX Schraubendreher Satz 6-teilig Professional
  • Innensechskantschlüssel
  • Feinsäge
  • LUX Cuttermesser 9 mm Comfort
  • LUX Schlagbohrmaschine SBM-1050
  • Türfutterspreize
  • LUX Maßband 2 m
  • Wasserwaage

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben