Holzmöbel abbeizen und Farben auftragen in 11 Schritten

Heimwerkerin mit frisch gebeiztem Schreibtisch vor offenem Fenster.

Wenn der alte Anstrich von Ihren Holzmöbeln abblättert, sich unschöne Glasränder oder sonstige Flecken zeigen, ist es Zeit für neuen Lack. Zunächst müssen Sie jedoch den alten Lack entfernen. Wie Sie dabei vorgehen, welche Materialien und Werkzeuge Sie benötigen, erklären wir Ihnen Schritt für Schritt.

Für welche Art Abbeizer Sie sich entscheiden, hängt davon ab, mit welchem Lack die entsprechende Oberfläche versiegelt ist.

Man unterscheidet zwischen alkalischen und lösemittelhaltigen Abbeizern. Alkalische Abbeizer (pH-Wert ca. 12) zerstören das Bindemittel des abzubeizenden Lackes, sodass der Anstrich entfernt werden kann. Dies funktioniert besonders gut bei alten Öllacken, Alkyd-Harzlacken und modifizierten Alkyd-Harzlacken. Beim Abbeizen des Lackes von Aluminium oder Zink sowie von furnierten Hölzern ist von alkalischen Abbeizern abzuraten, da Flecken entstehen können bzw. das Furnier wegen des Wassergehalts des Abbeizmittels aufquellen kann. Außerdem können bei gerbstoffhaltigen Hölzern (z. B. Eiche, Buche etc.) Verfärbungen des Holzes auftreten, die Sie gegebenenfalls aber mit Holz-Bleichmitteln wieder aufhellen können.

Alle anderen Lacke, z. B. Acryllacke, Acrylfarben, Latexfarbe, Dispersionsfarben, Nitrolacke, Polituren, Lasuren, teilweise sogar 2K-Lacke etc., aber auch alte Spachtelschichten, Klebstoffreste oder PU-Schaum werden mit lösemittelhaltigen Abbeizern entfernt. Diese weichen die alten Lackschichten an, die anschließend leicht entfernt werden können. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Lacke auf Kunststoffen abgebeizt werden sollen, da nicht alle Kunststoffe lösemittelfest sind.

Generell ist wichtig: Lesen Sie die Gebrauchsanweisung aufmerksam durch, achten Sie auf Frischluftzufuhr und tragen Sie geeignete Schutzkleidung. Anschließend trocknen und säubern Sie die Möbel gründlich und schleifen die Oberfläche glatt. Eventuell empfiehlt es sich, Risse oder Unebenheiten in der Holzoberfläche mit speziell dafür geeignetem Reparatur-Spachtel auszugleichen. Um Ihr Möbelstück in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, können Sie dann abschließend Beize, Lack oder Lasur in beliebigen Farbtönen oder Farben auftragen.

Wie Sie alte Farbe oder Klebeband entfernen können, lesen Sie in unserem Ratgeber: „Farbreste und Klebeband entfernen“.

1 - Schritt-für-Schritt 2 - Materialliste
3 - Werkzeugliste
Abbeizprobe an unauffälliger Stelle.

Schritt 1 - Überprüfung des Möbelstücks vor dem Abbeizen

Nicht alle Möbel eignen sich, um sie selbst aufzuarbeiten. Wertvolle Antiquitäten etwa sollten Sie lieber dem Profi überlassen. Wählen Sie den richtigen Abbeizer und führen Sie immer eine Abbeizprobe an einer kleinen, unauffälligen Stelle durch. Sofern die abzubeizende Lackierung in ihrer Zusammensetzung nicht bekannt ist, kann es auch vorkommen, dass Sie verschiedene Abbeizer ausprobieren müssen, bevor der gewünschte Erfolg eintritt.

Beschläge entfernen vor dem Abbeizen.

Schritt 2 - Entfernen von Beschlägen vor dem Abbeizen

Entfernen Sie etwaige Beschläge vor dem Abbeizvorgang, um Beschädigungen am Metall zu vermeiden. Verwenden Sie dazu die geeigneten Schraubendreher und beschriften Sie die Beschläge eventuell, um diese beim späteren Anschrauben wieder zuordnen zu können.

Zimmer mit Schreibtisch wird vor dem Beizvorgang gelüftet.

Schritt 3 - Vorbereitung des Abbeizens: Schutzkleidung und Frischluft

Wählen Sie einen geeigneten Arbeitsort. Achten Sie auf Frischluftzufuhr und beachten Sie die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen: Tragen Sie Schutzkleidung – Brille, Maske, Handschuhe und Schürze – und decken Sie die Arbeitsumgebung sorgfältig ab.

Abbeizer wird mit einem Pinsel aufgetragen.

Schritt 4 - Abbeizer auftragen

Tragen Sie den Abbeizer nach Herstellerangaben auf und lassen Sie ihn ausreichend lang einwirken. Achten Sie für eine zufriedenstellende Abbeizwirkung darauf, den Abbeizer nicht zu dünn aufzutragen und ihn nicht eintrocknen zu lassen. Abbeizer wirken nur, solange sie feucht sind und bilden nach dem Trocknen wieder einen Film, der meistens nur schwer zu entfernen ist. Sie können das Werkstück aber beispielsweise mit einer dünnen Malerfolie abdecken, um das Eintrocknen des Abbeizers während der Abbeizphase zu verhindern.
(Ausnahme: Molto Lack Ab – dieser Abbeizer darf nach dem Abbeizvorgang eintrocknen und kann dann leicht mit einer Messingbürste entfernt werden.)

Farbe wird mit einem Spachtel abgeschabt.

Schritt 5 - Farbe abschaben

Schaben Sie die Farbe nun mit einem Spachtel vorsichtig ab. Arbeiten Sie dabei mit einem harten Schwamm, einer Messingbürste oder ähnlichem und längs zur Maserung.

Firnis wird mit einem Schwamm entfernt.

Schritt 6 - Firnis entfernen

Entfernen Sie den Firnis mit einem dünneren Abbeizmittel. Reiben Sie das Werkstück mit einem harten Schwamm oder ähnlichem in Richtung der Maserung ab.

Möbelstück wird mit Wasser und einem Schwamm gesäubert.

Schritt 7 - Abwaschen und trocknen lassen

Nach dem Entfernen der alten Lackschicht säubern Sie das Werkstück mit Wasser und lassen es anschließend gründlich trocknen.

Holz wird mit einem Schleifklotz angeschliffen.

Schritt 8 - Anschleifen

Schleifen Sie das Werkstück mit Schleifpapier mit Schleifklotz gleichmäßig in Richtung der Maserung an. Achten Sie darauf, dass das Werkstück frei von Rückständen wie Fett, Staub oder ähnlichen Resten ist. Eventuell empfiehlt es sich, Risse oder Unebenheiten in der Holzoberfläche mit speziell dafür geeignetem Reparatur-Spachtel auszugleichen.

Beize wird mit einem Pinsel aufgetragen und dann abgewischt.

Schritt 9 - Auftragen der Beize

Es gibt Holz- oder Pulverbeizen – letztere muss angerührt werden – auf Wasserbasis und es gibt Wachsbeizen. Während Holz- und Pulverbeizen anschließend lackiert werden müssen, können Wachsbeizen poliert werden. Haben Sie sich für eine Beize entschieden, tragen Sie die Beize in der gewünschten Tönung mit einem Pinsel auf und achten dabei auf Gleichmäßigkeit. Lassen Sie die Beize nach Herstellerangaben einziehen und wischen Sie das Werkstück anschließend ab. 

Decklack mit Pinsel auf Holz auftragen und anschleifen.

Schritt 10 - Auftragen des Decklacks und anschleifen

Tragen Sie den Lack ebenmäßig und dünn auf. Lassen Sie ihn trocknen und polieren Sie das Werkstück mit einem Tuch. Nach vollständigem Trocknen schleifen Sie die Oberfläche mit feinkörnigem Schleifpapier an. Diesen Vorgang müssen Sie eventuell mehrmals wiederholen bis das gewünschte Ergebnis erzielt ist.

Beschläge werden wieder angeschraubt.

Schritt 11 - Anschrauben der Beschläge

Zum Schluss schrauben Sie die anfangs entfernten Beschläge wieder an das Möbelstück. Besonders schnell geht das, wenn Sie die Beschläge eingangs beschriftet haben. Wollen Sie mehr zu Beschlägen und ihrer Verwendung wissen? Dann lesen Sie unseren Ratgeber: „Der richtige Beschlag: Verwendung und Arten“.

Viele Möbelstücke können Sie selbst abbeizen. In 11 Schritten ist Ihr altes Möbelstück nun wie neu. Bei der Auswahl des richtigen Abbeizers und des passenden Lacks für Ihr Möbelstück sind wir Ihnen gerne behilflich. Kommen Sie vorbei – in Ihrem OBI Markt.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben