Ständerwerk errichten - Erklärvideo

Jahrhunderte lang sind Innen- wie Außenwände aus Stein gebaut worden. Und zwar von gelernten Handwerkern, den Maurern. Heute müssen diese Profis nicht mehr anrücken, wenn Sie beispielsweise in Keller oder Dachboden eine Wand einziehen wollen. Trockenbau macht’s möglich. Grundsätzlich gibt es eine ganze Reihe von verschiedenen Trockenbauarbeiten: Unter anderem Verkleiden oder Abhängen von Decken, Wandverkleidungen oder Trennwände, Einbauten und Schächte für Kabel oder Lüftungen oder Rohre, Isolierungsmaßnahmen und Raum-in-Raum-Systeme. In diesem OBI-Video erfahren Sie, wie Sie das Ständerwerk für Ihre Trockenbauwand planen und worauf Sie beim Bau achten sollten.

Eine dicke Trockenbauwand erhöht Schallschutz und Isolation. Deshalb bietet OBI die Profile fürs Ständerwerk in verschiedenen Stärken an: zwischen fünfzig und einhundert Millimetern. Den Verlauf der neuen Wand zeichnen Sie sich auf Boden und Decke ein. Denken Sie an die Türöffnung! Kleben Sie das benötigte Dichtband doch direkt auf den Boden und nicht auf die Profile. Das erleichtert die Orientierung. Mit einer Richtlatte übertragen Sie nun den Verlauf der zukünftigen Trockenbauwand an der gemauerten Wand.

Legen Sie die benötigten Profile aus. Für Boden und Decke brauchen Sie so genannte UW-Profile. Kürzen Sie diese mit der Blechschere auf die passende Länge. Wo das Dichtband noch nicht verklebt ist, ziehen Sie es jetzt, vor dem Verschrauben der Profile, über deren komplette Länge auf. Haben Sie eine Fußbodenheizung, dann ist ein Verdübeln im Boden nicht möglich. Verkleben Sie dann die UW-Profile. Andernfalls bohren Sie direkt durch die Profile in Boden und Decke und fixieren die Profile mit Drehstiftdübeln.

Für die Senkrechte benötigen Sie CW-Profile. Die stehen in dem UW-Profil des Bodens, werden passend zur Wandmarkierung angelegt und an wenigstens drei Stellen verschraubt. Bei den vertikalen Profilen ist genaues, senkrechtes Ausrichten sehr wichtig! Die Plattengröße und die Ausrichtung der Gipskartonplatten, also quer oder hochkant, bestimmen den Abstand der CW-Profile. Die Öffnungen der Profile zeigen alle in eine Richtung. Setzen Sie die CW-Variante unten schräg ins UW-Profil und führen es dann im Deckenprofil in die Senkrechte.

Jetzt schneiden Sie das Türsturzprofil auf die richtige Länge zu. Den gekürzten Sturz schieben Sie über zwei stabile UA-Profile und fixieren ihn vorerst mit Klebeband. Die Rahmenkonstruktion für die Tür stellen Sie in die vorgesehene Öffnung und befestigen sie oben und unten mit Steckwinkeln, die Sie verdübeln. Übertragen Sie das Maß Ihrer Tür mit Hilfe von Wasserwaage und Meterstab auf das Sturzprofil und richten Sie es in der für die Tür benötigten Höhe aus. Wie Sie die Gipskartonplatten verschrauben und die neue Wand verputzen, erfahren Sie im Video „OBI – Rat und Tat – Gipskartonplatten anbringen“.

Materialliste

  • Drehstiftdübel K6/35 100 Stück
  • Türpfostensteckwinkelsatz 50 mm
  • Türsturzprofil 50 mm
  • Dichtband für 50 mm Ständerwerk
  • CW-Profil 50 mm
  • UA-Profil 50 mm
  • UW-Profil 50 mm

Werkzeugliste

  • LUX Blechschere gerade 250 mm Comfort
  • LUX Richtlatte 2 m Comfort
  • LUX Bohrhammer BHA-1300
  • LUX Akku-Bohrschrauber ABS-18 Li 18 V
  • LUX Schlosser Hammer mit Stielschutz 500 g Comfort

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben