Outdoor-Pflanzgefäße

Outdoor-Pflanzgefäße für Ihren Garten

Die Gestaltung mit Outdoor-Pflanzgefäßen eröffnet viele Möglichkeiten für Garten, Terrasse und Balkon: Die Auswahl ist riesig, sodass Sie passend zu jeder Garteneinrichtung das Richtige finden können. Bepflanzt mit hübschen heimischen oder spektakulären exotischen Kübelpflanzen, werden die Gefäße zu einem Hingucker, Nutzpflanzen wie Obstbäumchen oder Kräuter verleihen ihnen dagegen praktischen Wert.

Entdecken Sie die vielfältigen Möglichkeiten, Anwendungsbereiche und Modelle von Outdoor-Pflanzgefäßen. Gestalten Sie Ihre Außenbereiche nach Ihren Vorstellungen und erleichtern Sie sich mit folgenden Tipps und Tricks sowie dem richtigen Werkzeug die Gartenarbeit.

1. Outdoor-Pflanzgefäße für jeden Geschmack für Balkon, Terrasse und Garten 2. Form, Farbe, Material – das richtige Pflanzgefäß auswählen
3. Die richtige Größe von Topf und Kübel wählen 4. Gartengestaltung mit Kübeln und Töpfen ohne Transportprobleme
5. Kies und Gartenvlies gegen Staunässe in Pflanzgefäßen 6. Richtige Erde für die Bepflanzung
7. Der richtige Standort für Outdoor-Pflanzgefäße 8. Kübelpflanzen brauchen Dünger
9. Schutz vor Schädlingen an Kübelpflanzen 10. Materialliste
Outdoor-Pflanzgefäße für jeden Geschmack

1. Outdoor-Pflanzgefäße für jeden Geschmack für Balkon, Terrasse und Garten

Egal ob für Balkon, Terrasse oder Garten – ein passendes Behältnis für Ihre Pflanzen lässt sich immer finden. Dabei reicht die Auswahl von schlichten, universell einsetzbaren Outdoor-Pflanzgefäßen über attraktiv designte Schüsseln und Kübel bis hin zu Pflanzkästen mit Bewässerungssystemen. Für die Anpflanzungen im Garten oder auf der Terrasse eignen sich grundsätzlich alle denkbaren Formen und Arten.

In optischer Hinsicht sind Sie daher bei der Auswahl Ihres Wunschgefäßes am besten beraten, wenn Sie Ihrem persönlichen Geschmack sowie dem bisherigen Stil der Einrichtung folgen. Sind Sie unsicher, ob ein bestimmtes Stück in das Gesamtbild passt, kann es Ihnen unter Umständen bei der Entscheidung helfen, ein Foto davon in der entsprechenden Umgebung zu betrachten. Lassen Sie sich inspirieren und Ihrer Fantasie freien Lauf.

Outdoor-Pflanzgefäße in unterschiedlichen Formen und Farben

2. Form, Farbe, Material – das richtige Pflanzgefäß auswählen

Für mediterrane Terrassen mit südländischer Atmosphäre eignen sich etwa Pflanzgefäße aus Terrakotta oder in Terrakotta-Optik sehr gut. Wer noch ein bisschen mehr Flair möchte, kann auf Pflanz-Amphoren zurückgreifen. Dabei handelt es sich um originalgetreue Nachbildungen von Terrakotta-Vasen, die Sie vielleicht noch aus dem Urlaub im warmen Süden kennen. Tipps zur Gestaltung eines mediterranen Gartens erfahren Sie auch in unserem Ratgeber: Mediterranen Garten gestalten.

Bevorzugen Sie einen klassischen Look, wählen Sie schlichte Kübel aus Materialien wie Kunststoff oder Fiberclay. Dabei muss das Pflanzgefäß nicht immer rund sein: Formschöne Pflanzkästen sorgen für Abwechslung und fördern den klassischen Charakter ihrer Umgebung. Sie bieten ebenfalls allen erdenklichen Kübelpflanzen ein Zuhause und sorgen durch ihr Design für einen ansprechenden Rahmen.

Outdoor-Pflanzgefäße in verrückten bunten Farben sind etwas für Mutige, doch stellen sie einen Blickfang in jedem Garten und auf jeder Terrasse dar: Sie stechen aus dem Grün ihrer Umgebung hervor und setzen spektakuläre Akzente. Einige moderne Outdoor-Pflanzgefäße imitieren – mit oder ohne Struktur – die Optik von Stein oder Schiefer. Sie bestehen aber aus leichten Materialien und sind sehr UV- und lichtbeständig und darüber hinaus frostsicher.

Zudem gibt es mittlerweile eine große Anzahl an Gefäßen mit Bewässerungssystemen für eine besonders komfortable Pflege.

Material-Tipp: Lesen Sie auch unseren Ratgeber „Pflanzgefäße für den Außenbereich“, um mehr über die verschiedenen Materialien für Outdoor-Pflanzgefäße zu erfahren.

Beleuchtete Outdoor-Pflanzgefäße

3. Die richtige Größe von Topf und Kübel wählen

Neben den optischen Anforderungen, die Sie an das Produkt stellen, ist es bei Blumentöpfen und Blumenkübeln für den Außenbereich wichtig, dass sie zu den Kübelpflanzen passen, die in ihnen wachsen sollen. Die wichtigste Rolle spielt dabei die Größe. Ein ausreichend großes Pflanzgefäß erlaubt es den Kübelpflanzen, sich möglichst lang frei zu entfalten. Der gesamte Wurzelbereich einer Pflanze muss daher im Gefäß bequem Platz finden können. Je größer das zusätzliche Raumangebot ist, umso später muss die Pflanze umgetopft werden.

Bei einjährigen Pflanzen ist dieses Problem nicht so groß, da sie entfernt und ausgetauscht werden – trotzdem sollten Sie der Pflanze etwas Raum zur Entfaltung geben. Solange es optisch gefällt, gilt: Je mehr Platz, desto besser.

Große Pflanzgefäße bieten Pflanzen mehr Freiraum

4. Gartengestaltung mit Kübeln und Töpfen ohne Transportprobleme

Insbesondere größere Outdoor-Pflanzgefäße aus Terrakotta können Sie beim Transport vor eine Herausforderung stellen. Doch lassen Sie sich davon nicht bei der Gartengestaltung einschränken: Pflanzgefäße aus leichteren Materialien, wie z. B. aus Fiberclay oder sog. Light Cement – einer besonders leichten Zementart für Kübel und Töpfe – können ein mögliches Transportproblem aus der Welt schaffen, ohne dass Sie zwangsläufig bei der Optik Abstriche machen müssen.

Hinweis: Für schwere und große Gefäße können Sie aber auch den OBI-Lieferservice nutzen. Der Lieferservice bringt bestellte Artikel ganz bequem zu Ihnen nach Hause.

Outdoor-Pflanzgefäße aus leichten Materialien

5. Kies und Gartenvlies gegen Staunässe in Pflanzgefäßen

Ein großes Problem für viele Kübelpflanzen ist die Staunässe, die sich in abgeschlossenen Kübeln oder Töpfen besonders leicht bilden kann. Achten Sie daher beim Kauf darauf, dass ein Abflussloch am Boden vorhanden ist. Hat Ihr Gefäß kein Abflussloch, können Sie ein paar davon auch vorsichtig mit einer Bohrmaschine und einem zum Material passenden, möglichst großen Bohrer selbst schaffen.

Bevor Sie mit dem Bepflanzen beginnen, sollten Sie darüber hinaus einen unter Pflanzenliebhabern beliebten Trick anwenden, um die Gefahr von Staunässe zu minimieren. Dazu wird der Boden des Gefäßes zunächst mit einer Schicht Kies oder einem ähnlichen Material – am besten Blähton – befüllt. Anschließend bedecken Sie die Schicht mit einem Vlies oder einer anderen wasserdurchlässigen Textilie, sodass später aufgebrachte Pflanzerde nicht zwischen die Kiesel geschwemmt wird. So sammelt sich überschüssiges Wasser in der Kiesschicht und die Wurzeln darüber sind nicht in der Staunässe und faulen so nicht.

Bei einigen modernen Outdoor-Pflanzgefäßen ist bereits ein feinporiges Sieb enthalten, welches den Ablauf des Wassers sicherstellt.

Vorgehen gegen Staunässe

6. Richtige Erde für die Bepflanzung

Das Bepflanzen von Outdoor-Pflanzgefäßen ist keine Wissenschaft, wenn Sie einige Tipps beachten. Denn die Isolation der Erde von ihrer Umgebung erlaubt es Ihnen, für jede Pflanze optimale Bodenverhältnisse zu schaffen. Durch das Mischen von verschiedenen Materialien wie Sand, Blumenerde, Ton, Kalk, Kies, Kompost und anderen Stoffen lassen sich unterschiedliche Verhältnisse für alle möglichen Kübelpflanzen schaffen. Für viele Pflanzen gibt es auch spezielle Erden, die genau auf die Bedürfnisse angemischt sind.

Während mediterrane und Wüstenpflanzen eher karge trockene Böden bevorzugen, wachsen zum Beispiel Obststräucher und -bäumchen besser auf nährstoffreichen Erdmischungen. Haben Sie die passende Erdmischung zur Pflanze der Wahl gefunden, lassen sich die einzelnen Bestandteile in einem Eimer oder einer Schubkarre mit einer Gartenschaufel leicht vermengen.

Anschließend wird die Pflanzerde in das Pflanzgefäß gegeben und dann die Pflanze vorsichtig hineingesetzt. Drücken Sie das Erdreich um das junge Gewächs leicht an und gießen Sie mit einer Gießkanne reichlich, damit die Wurzeln einen guten Kontakt zur Erde erhalten.

Optimale Erde für jede Outdoor-Pflanze

7. Der richtige Standort für Outdoor-Pflanzgefäße

Der optimale Standort für ein Outdoor-Pflanzgefäß hängt in erster Linie von der jeweiligen Pflanze ab – dann erst folgt der dekorative Aspekt.

Die klassischen, exotischen Kübelpflanzen kommen häufig aus südlichen Regionen und bevorzugen daher sonnige, warme und gern windgeschützte Standorte. Heimische Pflanzen, Obstpflanzen und Kräuter können dagegen ganz unterschiedliche Ansprüche stellen und einige Gewächse gedeihen sogar an durchgängig schattigen Standorten.

Bevor Sie eine neue Kübelpflanze an ihren Platz stellen, sollten Sie noch bedenken, ob das Pflanzgefäß dauerhaft an Ort und Stelle bleiben soll. Muss die Pflanze in Sommer oder Winter umgestellt werden und ist das Outdoor-Pflanzgefäß recht schwer, bietet sich ein praktischer Rolluntersetzer oder Pflanzenroller an, damit der Umzug immer schnell und einfach erfolgen kann. Für manche Kübelpflanzen reicht es dagegen aus, sie in der kalten Jahreszeit mit einem Winterschutz zu versehen.

Welche Kübelpflanzen für Ihr Vorhaben infrage kommen, können Sie mit dem OBI-Pflanzenfinder herausfinden. Die App bietet allen Pflanzenfreunden umfangreiche Informationen zum Aussehen und den Bedürfnissen von über 600 verschiedenen Pflanzen.

Standort bestimmen

8. Kübelpflanzen brauchen Dünger

Da die Pflanzen von der Außenwelt fast völlig isoliert sind, gelangen kaum neue Nährstoffe in das Gefäß. Nach einiger Zeit werden die Kübelpflanzen die Nährstoffe aus dem Erdreich daher verbraucht haben. Damit Sie lange etwas von dem Grün haben, müssen die Gewächse aus diesem Grund regelmäßig und dauerhaft mit Dünger versorgt werden. Hierfür können Sie verschiedene Düngerarten verwenden. Dabei sollte die Nährstoffzugabe natürlich die von der Kübelpflanze individuell benötigten Stoffe enthalten. Die wichtigsten sind in der Regel Phosphor, Stickstoff, Kalium und Magnesium.

Halten Sie sich beim Düngen unbedingt an die Gebrauchsanweisung des Herstellers, denn ein Überdüngen kann die Pflanze schädigen. Bei längeren heißen und trockenen Perioden sollten Sie die Düngergabe auf ein Minimum reduzieren, da die Pflanzen in eine Ruhephase verfallen. Wird jetzt zu viel gedüngt, kann ein unnatürlicher Wachstumsschub verursacht werden, der den Pflanzen eher schadet als hilft.

Im richtigen Maß düngen

9. Schutz vor Schädlingen an Kübelpflanzen

Die isolierten Kübelpflanzen werden nicht selten von Schädlingen befallen, da deren natürliche Fressfeinde nicht immer den Weg in den Kübel finden. Daher sollten Sie zum Schutz Ihrer Gewächse an ein Pflanzenschutzmittel denken. Neben Blattläusen können – vor allem bei niedrigeren Pflanzgefäßen – Schnecken zu einem Problem werden.

Einen wirksamen Schutz gegen die Plagegeister bietet ein um das Outdoor-Pflanzgefäß gelegtes Schneckenband. Es verhindert, dass die Kriechtiere daran hinaufklettern und an die Pflanze gelangen. Darüber hinaus finden Sie bei OBI verschiedene Pflanzenschutzmittel gegen Schnecken, Blattläuse und weitere unwillkommene Gäste. Noch natürlicher ist der Einsatz von Nützlingen. Lesen Sie dazu am besten unseren Ratgeber „Pflanzenschutz mit Nützlingen“.

Mit ein paar Vorüberlegungen können Sie mit Kübeln, Töpfen oder anderen Outdoor-Pflanzgefäßen Ihren Balkon oder Garten bzw. Ihre Terrasse individuell gestalten.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben