Unkraut im Rasen bekämpfen

Rasenfläche wird mit einem elektrischen Rasenmäher gemäht.

Unkraut im Rasen kommt immer dann auf, wenn das Gras keine perfekten Wachstumsbedingungen hat, denn Moos, Klee, Löwenzahn und Rasen-Schmiele – sogenanntes Schneidegras – sind strapazierfähiger als das zarte Grün und setzen sich leicht durch.

Gras bevorzugt eine sonnige, nicht zu nasse und nährstoffreiche Umgebung. Indem Sie den Rasen pflegen, düngen und das Unkraut entfernen, können Sie Bedingungen deutlich verbessern. In der Regel sind aber weitere Maßnahmen notwendig: Lesen Sie in unserem OBI Ratgeber wie Sie mit mechanischen Mitteln, Unkrautvernichtern, Dünger und der richtigen Pflege für einen unkrautfreien Rasen sorgen.

Wenn sich das Unkraut oder Moos bereits ausgebreitet hat, hilft Ihnen unser Ratgeber „Unkraut und Moos entfernen in 4 Schritten“ dabei, Unkraut und Moos wirksam zu entfernen.

1. Die richtigen Werkzeuge gegen Unkraut 2. Mit Pflanzenschutzmitteln gegen das Unkraut im Rasen
3. Düngen gegen das Unkraut 4. PH-neutraler Boden hilft gegen Moos im Rasen
5. Weitere Tipps für die Rasenpflege und gegen Unkraut 6. Materialliste
7. Werkzeugliste
Gärtner entfernt Unkraut mit einem Unkrautstecher.

1. Die richtigen Werkzeuge gegen Unkraut

Ein erstes wirksames Mittel für eine gleichmäßig grüne Rasenfläche ist das Vertikutieren: Ein Vertikutierer schneidet die Grasnarbe ein, entfernt Moos sowie Pflanzenreste und belüftet den Boden. Dadurch werden Unkräuter, die dazu neigen, eine Art Teppich zu bilden – z. B. Weißklee –, in ihrem Wachstum gestört.

Doch nicht jedes Unkraut kann durch das Vertikutieren bekämpft werden, denn Pfahlwurzler wie Löwenzahn, Wegerich und einige Kleesorten widerstehen dem Angriff. Hier bietet es sich an, zu einem Unkrautstecher zu greifen und die Pflanzen einzeln samt Wurzeln herauszustechen. Führen Sie beide Maßnahmen mehrmals im Jahr durch, können Sie zu viel Unkraut im Rasen vermeiden. Vertikutieren sollten Sie am besten einmal im Frühjahr und einmal im Herbst, das Ausstechen können Sie beliebig häufig durchführen.

Freigestellter Streuwagen, mit dem Unkrautvernichter ausgebracht werden kann.

2. Mit Pflanzenschutzmitteln gegen das Unkraut im Rasen

Wer auf Nummer sicher gehen will, bekämpft die Pfahlwurzler unter den Unkräutern nicht nur händisch, sondern setzt zusätzlich einen Unkrautvernichter ein. Spezielle Kleeunkrautvernichter und Produkte, die Rasendünger und Unkrautvernichter kombinieren, enthalten einen naturidentischen Wirkstoff, der das Wachstum von zweikeimblättrigen Pflanzen hemmt. Einblättrige Gräser bleiben davon völlig verschont.

Damit der Unkrautvernichter Ihrer Wahl optimal wirken kann, verwenden Sie ihn am besten an frostfreien Tagen, bringen ihn gleichmäßig mit einem Streuwagen aus und bewässern die Rasenfläche zuvor ausreichend. Das Unkraut im Rasen nimmt den Wirkstoff über die Blätter auf. Lassen Sie den Rasen also idealerweise lang stehen, bevor Sie zu den chemischen Helfern greifen.

Mann düngt Rasen mit Streuwagen.

3. Düngen gegen das Unkraut

Mit einem guten Rasendünger stellen Sie sicher, dass der Rasen optimal mit Nährstoffen versorgt ist und sich gegen die genügsameren Unkräuter behaupten kann. Darüber hinaus wächst ein gut gedüngter Rasen kräftig, dicht sowie in einem satten Grün und sieht dadurch gepflegt aus.

Die besten Zeiten, um Ihren Rasen zu düngen, liegen im Frühjahr und im Herbst und überschneiden sich so mit den Zeiten, zu denen Sie auch vertikutieren sollten. Wenn Sie beide Arbeiten miteinander verbinden, dringt der Dünger optimal in den Boden ein und erreicht auch den Wurzelbereich.

Wollen Sie zugleich vertikutieren und düngen, dann sollten Sie immer erst den Rasen mähen und danach vertikutieren, denn der Vertikutierer entfernt so auch das restliche Schnittgut und der Rasen kann besonders gut wachsen. Anschließend geben Sie den Dünger auf die Rasenfläche und wässern ihn vorsichtig, damit der Dünger an die Rasenwurzeln gelangt. Bei Flächen mit nur noch wenig Rasen säen Sie dann zusätzlich neue Rasensamen ein: In Ihrem OBI Markt gibt es spezielle Kombiprodukte, die Dünger und Rasensaat optimal miteinander verbinden.

Nach dem Mähen und Vertikutieren sollte Sie insbesondere bei stärkeren Düngern wie Unkraut- oder Moosvernichtern ein paar Tage mit dem Düngen warten, damit die „Wunden“ vom Grasschnitt sich schließen können.

Rasen, auf dem ein pH-Wert-Schnelltest durchgeführt wird.

4. PH-neutraler Boden hilft gegen Moos im Rasen

Haben Sie auffällig viel Moos als Unkraut im Rasen? Dann prüfen Sie am besten den pH-Wert des Bodens – am einfachsten geht das mit einem pH-Wert-Schnelltest. Liegt das Testergebnis bei einem Wert unter 6, ist der Boden zu sauer, was das Wachstum des Rasens behindert und dem Moos einen Vorteil verschafft. In diesem Fall können Sie den Boden mit Rasenkalk oder einem speziellen Bodenaktivator behandeln, der die Säure neutralisiert. 

Rasensprenger  auf einer Grünfläche.

5. Weitere Tipps für die Rasenpflege und gegen Unkraut

Regelmäßiges Mähen und Bewässern sorgen für ein gepflegtes Äußeres Ihres Rasens. Rasenmähen sollten Sie immer dann, wenn das Gras zu hoch gewachsen ist und die Halme sich allmählich zur Seite legen. Auch durch das richtige Mähen können Sie das Unkraut im Rasen bekämpfen und am Wachsen hindern. Achten Sie deshalb darauf, den Rasen nicht zu kurz zu schneiden – die typischen Unkrautsamen benötigen Licht zum Keimen. Eine Schnitthöhe von 4 cm ist optimal. So sieht der Rasen gepflegt aus und die Halme sorgen dafür, dass der Boden schattig bleibt. Viele Rasenmäher verfügen über eine zentrale Schnitthöhenverstellung, welche eine Schnitthöhenverstellung mit einem Handgriff erlaubt.

Beim Bewässern Ihrer Rasenfläche sollten Sie zusätzlich ein paar Dinge beachten, damit Sie nicht nur den Rasen pflegen, sondern gleichzeitig Unkraut bekämpfen: Da Gras eine gewisse Feuchtigkeit benötigt, während Disteln und andere ungewünschte Pflanzen auch Trockenheit verkraften, sollten Sie den Rasen – vor allem im Sommer – regelmäßig bewässern. Sparen Sie Wasser, indem Sie morgens bewässern, denn dann ist der Boden über Nacht abgekühlt und somit verdunstet weniger Wasser. Gießen Sie großzügig, denn nur so dringt das Wasser bis zu den Wurzeln. Außerdem bildet der Rasen so längere Wurzeln und wird stabiler und resistenter gegen Trockenheit.

Mit diesen Vorsorge- und Sofortmaßnahmen sorgen Sie für ein schön gleichmäßiges, gesundes und vor allem unkrautfreies Rasengrün.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben