Garten winterfest machen

Eingeschneiter Garten im Winter.

Im späten Herbst ist es Zeit, Ihren Garten winterfest zu machen. Schneiden Sie vor dem Winter Ihre Pflanzen noch einmal, damit diese im Frühjahr kraftvoll und gesund austreiben können. Nicht winterharte Pflanzen müssen geschützt oder in ein geeignetes Winterquartier gebracht werden. Doch nicht nur Pflanzen benötigen eine Vorbereitung auf den Winter. An welche Bereiche des Gartens Sie denken sollten, sehen Sie auf dieser Übersichtsseite auf einen Blick. Oder Sie orientieren sich an folgender Checkliste:

•    Bäume & Hecken schneiden
•    Pflanzen versorgen, die einen Rückschnitt benötigen
•    Rasen winterfit machen
•    frostempfindliche Pflanzen mit Kälteschutz versehen
•    nicht winterharte Pflanzen unterstellen
•    Laub entfernen
•    Geräte und Gartenmöbel einlagern
•    Gartenteich winterfest machen 

Was dabei im Detail zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

1. Laub entfernen und Rasen winterfest machen 2. Pflanzen im Garten winterfest machen
3. Gartengehölze und Bäume vor dem Winter schneiden 4. Gartengewässer für den Winter sichern
5. Gartenwerkzeug reparieren und lagern 6. Gartenmöbel pflegen und lagern
7. Materialliste 8. Werkzeugliste
Hobbygärtnerin füllt zusammengeharktes Laub in einen Eimer.

1. Laub entfernen und Rasen winterfest machen

Laub sollte an den meisten Stellen im Garten entfernt werden, da es darunter befindliche Pflanzen in ihrem Wachstum behindern kann. Wenn Sie sich ein wenig Arbeit sparen wollen, warten Sie mit dem Entfernen von Laub bis zum ersten Frost. Erst dann segelt nämlich der Großteil der Blätter zu Boden. Am einfachsten geht das Laubentfernen mit einem Laubsauger oder Laubbläser von der Hand. Auf Rasenflächen können Sie sich das Laubsammeln mithilfe Ihres Rasenmähers erleichtern. Mähen Sie den Rasen und die Blätter werden einfach mit aufgenommen. Beachten Sie dabei, dass Sie den Rasenmäher auf die höchste Stufe einstellen, damit die Blätter besser gesammelt und zerkleinert werden. In kleineren Gärten ist das Laubentfernen auch mit einem Rechen schnell erledigt.

Wenn Sie einen Komposter besitzen, können Sie das Laub gemischt mit stickstoffreichen Gartenabfällen wie Rasen- oder Baumschnitt über den Winter kompostieren und haben so zu Beginn der Pflanzsaison gute Gartenerde parat.

Auf Beeten können Sie das Laub allerdings ruhig liegen lassen. Es isoliert und schützt die Pflanzen so vor Frost. Wenn Sie möchten, können Sie auch zusätzlich gesammeltes Laub gezielt auf Ihren Beeten verteilen.

Der Herbst ist auch der richtige Zeitpunkt, um den Rasen zu pflegen und zu vertikutieren.

Schubkarre mit Pflanzenmulch.

2. Pflanzen im Garten winterfest machen

Da vor allem die Wurzeln vieler Pflanzen durch Frost beschädigt werden können, sollten sie im Winter geschützt werden. Beete können mit gesammeltem Laub abgedeckt werden. Noch praktischer ist die Verwendung von Reisig oder einem Gartenvlies, da Laub bei winterlichen Stürmen unter Umständen wegwehen kann.

Etwas aufwendiger ist das Überwintern von Kübelpflanzen, die nicht winterfest sind. Bringen Sie diese an einen frostfreien Ort mit Temperaturen ab 10 °C. Ein Gewächshaus ist die optimale Lösung, weitere Optionen sind Flur, Keller oder Garage.

Kübelpflanzen, die zu schwer sind, um sie einfach umzusetzen oder um sie mit dem Pflanzenroller zu bewegen, müssen für den Winter warm eingepackt werden. Umwickeln Sie dazu den Stamm und den Topf mit Reisig oder einem Gartenvlies. Auch die Krone packen Sie locker in Vlies ein oder ziehen einen Jutesack darüber. Deutlich weniger Arbeit haben Sie, wenn Sie bei der Gartengestaltung auf winterharte Kübelpflanzen setzen. Ihnen schadet ein zusätzlicher Frostschutz zwar nicht, grundsätzlich kommen sie jedoch gut mit winterlichen Temperaturen zurecht.

Erfahren Sie mehr über winterharte Stauden.

Hobbygärtner schneidet Hornstrauch mit Gartenschere.

3. Gartengehölze und Bäume vor dem Winter schneiden

Gegen Ende des Herbsts sammeln Sträucher und Bäume ihre Säfte in den Wurzeln und Stämmen. Das macht den Zeitpunkt ideal für einen Rückschnitt. Ein Schnitt im Herbst sorgt dafür, dass die Pflanzen im Frühjahr mehr Kraft für den Austrieb haben. Zusätzlich wird das Wachstum junger Triebe angeregt. Für den Schnitt verwenden Sie am besten eine möglichst scharfe Garten- oder Baumschere. Besonders starke Äste können Sie mit einer Astsäge kürzen. Entfernen Sie beim Schnitt im Herbst alle abgestorbenen und kranken Triebe. Zusätzlich können Sie zu weit ausladende Äste abschneiden. Schneiden Sie dazu immer möglichst nah am Stamm oder direkt oberhalb eines jungen Triebs – auch Hecken und Staudenpflanzen. Bringen Sie Ihre Hecke mit einer Heckenschere in Form, stutzen Sie Stauden ruhig kräftig zurück und schneiden Sie auch Ihre Obstbäume. Bei Temperaturen unter - 5°C sollten Sie auf einen Rückschnitt verzichten, da gefrorene Äste und Zweige leicht brechen können. Ausführlichere Informationen finden Sie im Ratgeber „Bäume schneiden".

Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Ratgeber „Rosen schneiden“.

Zugefrorener Gartenteich mit Luftloch in der Oberfläche.

4. Gartengewässer für den Winter sichern

Im Herbst sollten Sie auch Gewässer im Garten winterfest machen. Das gilt besonders, wenn darin Fische leben, die vor Frost geschützt werden müssen. Entfernen Sie zunächst alle Äste, Zweige und Blätter aus dem Teich oder Bach – am besten mit einem Kescher.

Während Gewässer mit einem Kunststoffbecken das sich ausdehnende Eis gut verkraften können, drohen bei Betonbecken Schäden. Wenn Sie einen Gummiball oder einen Holzblock in der Mitte Ihres Gewässers einfrieren lassen, wirkt das flexible Material wie ein Puffer und verhindert, dass das Eis das Betonbecken sprengen und Risse verursachen kann.

Wenn Sie Fische in Ihrem Gewässer haben, sollten Sie auch deren Lebensraum im Garten winterfest machen. Achten Sie darauf, dass immer ein kleiner Teil des Teichs eisfrei bleibt, damit das Wasser Sauerstoff aufnehmen kann. Bei OBI finden Sie dafür spezielle Eisfreihalter. Alternativ können Sie eine Teichpumpe installieren, die das Wasser auch im Winter mit Sauerstoff anreichert. Damit die Eisschicht nicht zu dick wird und die Fische ausreichend Platz haben, können Sie Ihren Teich im späten Herbst mit einer Luftpolsterfolie abdecken. Diese isoliert und verhindert ein Zufrieren in größere Tiefen.

Gartengeräteaufbewahrung an Wandleiste.

5. Gartenwerkzeug reparieren und lagern

Kümmern Sie sich vor Einbruch der kalten Jahreszeit jedoch nicht nur um Ihren Garten, sondern bringen Sie auch Ihre Gartengeräte und Werkzeuge vor Kälte und Feuchtigkeit in Sicherheit. Dies ist zudem ein guter Zeitpunkt, um Gartengeräte zu pflegen. Auf jeden Fall sollten Geräte vor dem Einlagern gereinigt werden, um die Rostgefahr zu reduzieren und ihre Einsatzbereitschaft im Frühjahr sicherzustellen. Am besten sind Ihre Gartenwerkzeuge in einem Gerätehaus untergebracht. Wenn Sie nur wenige Gartengeräte unterbringen müssen, ist ein platzsparender Geräteschrank eine gute Alternative.

Lesen Sie mehr zur Pflege und Einlagerung von Geräten in unserem Special "Garten im Herbst".

Zusammengeklappte Gartenstühle.

6. Gartenmöbel pflegen und lagern

Denken Sie auch an Ihre Gartenmöbel und Dekorationen, wenn Sie Ihren Garten winterfest machen. Holz- oder Kunststoffmöbel können bei Frost leiden – bringen Sie sie daher ins Haus oder an einen anderen trockenen Ort. Steht Ihnen keine Lagermöglichkeit zur Verfügung, können Sie die Möbel mit einer passenden Schutzhülle abdecken. Einen besseren Frostschutz erreichen Sie, wenn Sie zusätzlich noch ein Gartenvlies oder eine Kunststoffplane um sie herumwickeln. Sprechen Sie gerne einen der Gartenspezialisten in Ihrem OBI Markt darauf an – sie haben bestimmt eine gute Idee, wie Sie Ihre Gartenmöbel unbeschadet über den Winter bekommen.

Mit einigen praktischen Tipps überstehen Ihre Pflanzen, Möbel und Werkzeuge den Winter unbeschadet und gut geschützt. Sorgen Sie schon im Herbst für den nächsten Frühling.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben