Reiche Ernte aus dem eigenen Garten

Ratgeber Gemüse- und Kräuteranbau Reiche Ernte aus dem eigenen Garten

Sobald die Gartenerde etwa 9° C warm ist, erwacht das Bodenleben und es kann losgehen mit dem Anbau im Freien. Es gibt schon einige Gemüsesorten, die wenig zimperlich sind, wenn es nachts noch mal kalt wird, und auch einige Kräuter sind bereits erntereif.

Reiche Ernte aus dem eigenen Garten

Bevor Sie mit dem Anbau starten, sollten Sie das Saatbett vorbereiten. Denn nichts ist für junge, zarte Sämlinge hinderlicher als Reste aus dem letzten Jahr und festgetretene Erde. Also erst mal das Unkraut entfernen, Steine herausklauben und die Erde glatt rechen, bis sie feinkrümelig ist. Dann noch ein wenig reifen Kompost einarbeiten und fertig ist das Saatbett.

„Legen Sie mit schnell wachsenden Gemüsesorten schon mal los.“

Ab ins Beet

Wie bei einem guten Menü starten wir mit der Vorspeise. Ein paar Frühstarter und Schnelldreher unter den Gemüsen und Kräutern können nämlich schon loslegen, bis die sogenannte Hauptkultur folgt. Dazu gehören zum Beispiel Radieschen, frühe Möhrensorten und Rettiche, Kresse oder auch Asiasalate. Sie schalten beim Wachsen den Turbo ein. Schon nach sechs Wochen beginnt die Ernte. Arg kalte Nächte überstehen sie in der Zwischenzeit unter einem Frostschutzvlies.

Radieschen

Die Mischung macht’s

Lassen Sie noch etwas Platz im Beet für die Gemüsesorten, die zum Reifen mehr Zeit brauchen. Kohl, Fenchel, Kohlrabi, Kopfsalat und Zwiebeln können jetzt ebenfalls gesät oder gepflanzt werden, werden aber erst im Hoch- und Spätsommer geerntet. Achten Sie dabei auf eine gesunde Mischung. Nicht alle Gemüsesorten vertragen sich untereinander. Sie sollten also erst mal abklären, ob eine direkte Nachbarschaft und auch die Abfolge am selben Platz infrage kommen. Gute Partner im Beet sind z. B. Möhren und Zwiebeln, Flachwurzler wie Salat wachsen gut neben Tiefwurzlern wie Möhren. Die Sorten nebeneinander in Reih und Glied anzubauen, ist übersichtlicher, Sie können aber auch eine bunte Mischkultur wählen. Wichtig ist neben der guten Verträglichkeit auch, dass die Pflanzabstände eingehalten werden, die die einzelnen Gewächse für sich beanspruchen, damit sie sich gut entwickeln können. Sollten Sie weitere Fragen zum Thema haben, so beraten wir Sie gerne in Ihrem OBI Markt.

Nach oben