OBI Ratgeber Vielseitiger Lavendel

Seit dem Altertum wird der Lavendel geschätzt: zuallererst natürlich wegen seiner hübschen Blüten und seines tollen Dufts. Daneben aber auch, weil er so vielseitig ist: Er kann als Gewürz und Mottenschreck verwendet werden, sein Aroma wirkt aber auch entspannend. Und bei all dem ist er außerordentlich genügsam: Eigentlich braucht er nur viel Sonne und gibt sich dafür mit wenig Wasser und Nährstoffen zufrieden.

Träumen von der Provence – mit eigenen Lavendelfeldern
Träumen von der Provence – mit eigenen Lavendelfeldern

Lavendel im Garten

Ursprünglich ist der Lavendel im Mittelmeerraum heimisch, Lavandula angustifolia erweist sich aber auch bei uns als winterhart. Vertraute Sorten sind der ʹHidcote Blueʹ, der fast einen Meter hoch wird, oder ʹGrappenhallʹ mit seinem silbergrauen Laub. Etwas frostempfindlicher ist der Schopflavendel (Lavandula stoechas), der lieber im Kübel in einem frostfreien hellen Raum überwintert. Alle Lavendelarten brauchen einen vollsonnigen Platz, um ihr Aroma zu entfalten. Auf trockenen und nährstoffarmen Standorten sind sehr viel mehr Wirkstoffe in der Pflanze enthalten als auf „üppigen“ Böden. Damit der Lavendel kompakt wächst, sollte man ihn direkt nach der Blüte um etwa ein Drittel zurückschneiden. Das alte Holz sollte vom Schnitt verschont bleiben, es besteht sonst die Gefahr, dass der Lavendel nicht mehr austreibt.

Komposter

In Szene gesetzt

Pflanztöpfe aus Terrakotta verbreiten ein mediterranes Flair auf der Terrasse und sehen mit einer bunten Sommerbepflanzung besonders hübsch aus.

Terrakotta-Pflanztöpfe entdecken
Komposter
Terrakotta-Pflanztöpfe

In Szene gesetzt

Pflanztöpfe aus Terrakotta verbreiten ein mediterranes Flair auf der Terrasse und sehen mit einer bunten Sommerbepflanzung besonders hübsch aus.

Terrakotta-Pflanztöpfe entdecken
Lavendelzucker mit Lavendelstrauß

Das lässt sich mit Lavendel machen

Zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten gibt es für den Lavendel: Als ätherisches Öl wirkt er antiseptisch und schmerzlindernd, sein Duft wirkt gleichzeitig beruhigend und entspannend. Ein beliebtes Geschenk sind kleine Duftsäckchen, in die trockene Blüten eingefüllt werden. Im Wäscheschrank sollen sie die Motten abhalten oder unters Kopfkissen gelegt für angenehme Träume sorgen. Sie können es auch den Mittelmeer-Köchen nachtun und mit Lavendelblättern Fleisch, Fisch oder Desserts würzen. Mit ihm lässt sich aber auch Zucker oder Salz aromatisieren. Die Herstellung ist ganz einfach: Lavendelblüten mit Zucker oder Salz mischen, in ein Glas mit Schraubverschluss füllen. Nach circa drei Wochen einfach die Blüten wieder heraussieben.

Nach oben