Rasenpflege, Unkraut
Traumrasen Das perfekte Grün wird einmal die Woche auf drei bis vier Zentimeter gestutzt und Unkräuter werden regelmäßig entfernt.

Unkraut im Rasen bekämpfen

Regelmäßiges Kalken (mindestens einmal im Jahr, am besten im Frühling) reguliert den pH-Wert des Bodens und sorgt dafür, dass keine guten Wachstumsbedingungen für Moos herrschen. Dank eines guten Rasendüngers wird der Rasen zusätzlich optimal mit Nährstoffen versorgt und kann sich besser gegen die verschiedenen Unkräuter behaupten.

Ist das Unkraut aber einmal da, muss es entfernt werden. Ein wirksames Mittel für eine gleichmäßige Rasenfläche ist vertikutieren. Dadurch wird die Grasnarbe aufgelockert, Moos und Pflanzenreste werden entfernt und der Boden belüftet. Wenn Moos trotz regelmäßigen Vertikutierens nachwächst, kann der Wuchs durch Unkrautvernichter wie Finalsan Rasenmoosfrei von Neudorff bekämpft werden. Moos einfach mit der verdünnten Lösung gießen, schon nach 24 Stunden verfärbt sich das Moos braun und kann ausgeharkt werden. Anschließend wird in dem Bereich neu ausgesät.

Leider halten Pfahlwurzler wie Löwenzahn oder Acker-Kratzdisteln dem Vertikutieren stand. Bei vereinzeltem Befall können sie, sobald die Blattrosen an der Erdoberfläche erscheinen, mit Unkrautstechern (beispielsweise von Fiskars) aus dem Rasen entfernt werden. Dabei entstehen kleine kahle Stellen, die ebenfalls mit neuen Grassamen versorgt werden müssen.

Gartenpraxis Der perfekte Rasen zur EM

Pünktlich zur Fußball-EM in Frankreich soll der eigene Rasen natürlich perfekt aussehen: grün, lückenlos und strapazierfähig. Doch leider ist der Rasen oft mit Unkraut wie Löwenzahn, Klee oder Moos durchsetzt. Immer dann, wenn der Rasen keine perfekten Wachstumsbedingungen hat oder zu niedrig gemäht wird, setzen sich die Quälgeister wieder durch. Durch regelmäßiges Düngen, das Entfernen des Unkrauts und Mulchen werden die Bedingungen verbessert.

Moos, Unkraut
Plagegeist Moos im Rasen ist ein Standardproblem, wenn es zu schattig ist, der Rasen zu tief geschnitten oder zu wenig gedüngt wird.
Unkrautstecher, Löwenzahn
Kampfansage Mit etwas Übung können Sie auch mit Unkrautstechern Unkraut mit Pfahlwurzeln wie Disteln und Löwenzahn den Kampf ansagen.

Gartenpraxis Der perfekte Rasen zur EM

Pünktlich zur Fußball-EM in Frankreich soll der eigene Rasen natürlich perfekt aussehen: grün, lückenlos und strapazierfähig. Doch leider ist der Rasen oft mit Unkraut wie Löwenzahn, Klee oder Moos durchsetzt. Immer dann, wenn der Rasen keine perfekten Wachstumsbedingungen hat oder zu niedrig gemäht wird, setzen sich die Quälgeister wieder durch. Durch regelmäßiges Düngen, das Entfernen des Unkrauts und Mulchen werden die Bedingungen verbessert.

Unkraut im Rasen bekämpfen

Regelmäßiges Kalken (mindestens einmal im Jahr, am besten im Frühling) reguliert den pH-Wert des Bodens und sorgt dafür, dass keine guten Wachstumsbedingungen für Moos herrschen. Dank eines guten Rasendüngers wird der Rasen zusätzlich optimal mit Nährstoffen versorgt und kann sich besser gegen die verschiedenen Unkräuter behaupten.

Ist das Unkraut aber einmal da, muss es entfernt werden. Ein wirksames Mittel für eine gleichmäßige Rasenfläche ist vertikutieren. Dadurch wird die Grasnarbe aufgelockert, Moos und Pflanzenreste werden entfernt und der Boden belüftet. Wenn Moos trotz regelmäßigen Vertikutierens nachwächst, kann der Wuchs durch Unkrautvernichter wie Finalsan Rasenmoosfrei von Neudorff bekämpft werden. Moos einfach mit der verdünnten Lösung gießen, schon nach 24 Stunden verfärbt sich das Moos braun und kann ausgeharkt werden. Anschließend wird in dem Bereich neu ausgesät.

Leider halten Pfahlwurzler wie Löwenzahn oder Acker-Kratzdisteln dem Vertikutieren stand. Bei vereinzeltem Befall können sie, sobald die Blattrosen an der Erdoberfläche erscheinen, mit Unkrautstechern (beispielsweise von Fiskars) aus dem Rasen entfernt werden. Dabei entstehen kleine kahle Stellen, die ebenfalls mit neuen Grassamen versorgt werden müssen.

Moos, Unkraut
Plagegeist Moos im Rasen ist ein Standardproblem, wenn es zu schattig ist, der Rasen zu tief geschnitten oder zu wenig gedüngt wird.
Unkrautstecher, Löwenzahn Unkrautstecher, Löwenzahn
Kampfansage Mit etwas Übung können Sie auch mit Unkrautstechern Unkraut mit Pfahlwurzel wie Disteln und Löwenzahn den Kampf ansagen.

„Durch eine großzügige Bewässerung bildet der Rasen längere Wurzeln und wird resistenter gegen Trockenheit.“

Spindelmäher, Rasenpflege
Umweltfreundlich Bei kleineren Flächen (bis circa 300 Quadratmeter) sorgen Spindelrasenmäher für ein perfektes Schnittbild und eignen sich zum Mulchen.

Pflegetipps

Durch regelmäßiges Mähen und Bewässern sieht der Rasen gepflegt aus. Wässern Sie am besten immer morgens, da der Boden über Nacht abgekühlt ist und weniger Wasser verdunstet. Durch eine großzügige Bewässerung bildet der Rasen längere Wurzeln und wird resistenter gegen Trockenheit. Schneiden Sie den Rasen dabei aber nicht zu kurz. Dadurch bekommen Unkrautsamen Licht, welches sie zum Keimen benötigen, und es wächst wieder mehr Unkraut. Bei einer Schnitthöhe von etwa vier Zentimetern bekommt der Boden genug Schatten und der Rasen sieht wunderbar gepflegt aus.

Auch das sogenannte Mulchmähen tut Ihrem Rasen als natürlicher Dünger gut. Einige Rasenmäher können den Schnitt zu kleinen Schnipseln zerkleinern. Diese können, da sie schnell verrotten, auf dem Rasen liegen bleiben. Diese Methode ist relativ aufwendig, da im Sommer ein- bis zweimal die Woche gemäht werden muss. Daher lohnt sich dafür die Anschaffung eines Rasenmäher-Roboters, der täglich über den Rasen gleitet und das Grün stets optimal stutzt.

Rasenmähroboter

Rasenmähroboter

Energieeffizient, geräuscharm und leicht zu bedienen – Rasenmähen ist ab sofort Robotersache. Und er will noch nicht mal mehr Taschengeld dafür.

Rasenmähroboter entdecken
Rasenmähroboter
Rasenmähroboter

Rasenmähroboter

Energieeffizient, geräuscharm und leicht zu bedienen – Rasenmähen ist ab sofort Robotersache. Und er will noch nicht mal mehr Taschengeld dafür.

Rasenmähroboter entdecken
Rasenmähroboter
Buchsbaumkugel, Schnitt Buchsbaumkugel, Schnitt
Strukturiert Ein makelloser Formschnitt an Buchsbäumen oder Hecken erzeugt stets einen klaren und aufgeräumten Eindruck im Garten.

Buchsbaumschnitt

Auch Buchsbäume können jetzt noch einmal geschnitten werden. Um Buchs auf Dauer in Form zu halten, muss mindestens zweimal im Jahr zur Schere gegriffen werden. Nachdem im Frühjahr (März und April) vor der Wachstumsphase der grobe Schnitt vorgenommen wurde, folgt während der Wachstumsphase der Feinschnitt. Damit die Pflanzen gut abgehärtet in den Winter gehen, wird ab Mitte September nicht mehr geschnitten.

Beim Feinschnitt wird der Austrieb auf die Hälfte des frischen Triebes zurückgeschnitten, damit sich die Triebe an der Oberfläche wieder verästeln, die Pflanze schön kompakt wird und ihre Form behält. Soll der Buchsbaum die ursprüngliche Form behalten, werden die frischen Triebe komplett zurückgeschnitten. Der Feinschnitt kann zwischen Mai und Mitte September entweder zweimal (im Mai und im August) oder auch nur einmal im Juni/Juli vorgenommen werden.

Wählen Sie für den Schnitt einen trockenen und bedeckten Tag, damit bei der frisch geschnittenen Pflanze keine Verbrennungen auftreten und Pilzerkrankungen auf Abstand gehalten werden können. Buchs sollte nur mit scharfem Werkzeug geschnitten werden. Stumpfe Klingen zerquetschen die Blätter oder reißen sie auf, wodurch eine Braunfärbung entstehen kann. Schneiden Sie außerdem nicht ins „alte Holz“ des Vorjahrs, sonst wird der Buchs kahl.

Buchsbaumschere, Schnitt Buchsbaumschere, Schnitt
Helferlein Scharfes Werkzeug wie die Buchsschere erleichtert die Arbeit und verhindert, dass die Blätter unnötig gequetscht werden.
Buchsbaumkugel, Schnitt Buchsbaumkugel, Schnitt
Strukturiert Ein makelloser Formschnitt an Buchsbäumen oder Hecken erzeugt stets einen klaren und aufgeräumten Eindruck im Garten.

Buchsbaumschnitt

Auch Buchsbäume können jetzt noch einmal geschnitten werden. Um Buchs auf Dauer in Form zu halten, muss mindestens zweimal im Jahr zur Schere gegriffen werden. Nachdem im Frühjahr (März und April) vor der Wachstumsphase der grobe Schnitt vorgenommen wurde, folgt während der Wachstumsphase der Feinschnitt. Damit die Pflanzen gut abgehärtet in den Winter gehen, wird ab Mitte September nicht mehr geschnitten.

Buchsbaumschere, Schnitt Buchsbaumschere, Schnitt
Helferlein Scharfes Werkzeug wie die Buchsschere erleichtert die Arbeit und verhindert, dass die Blätter unnötig gequetscht werden.

Beim Feinschnitt wird der Austrieb auf die Hälfte des frischen Triebes zurückgeschnitten, damit sich die Triebe an der Oberfläche wieder verästeln, die Pflanze schön kompakt wird und ihre Form behält. Soll der Buchsbaum die ursprüngliche Form behalten, werden die frischen Triebe komplett zurückgeschnitten. Der Feinschnitt kann zwischen Mai und Mitte September entweder zweimal (im Mai und im August) oder auch nur einmal im Juni/Juli vorgenommen werden.

Wählen Sie für den Schnitt einen trockenen und bedeckten Tag, damit bei der frisch geschnittenen Pflanze keine Verbrennungen auftreten und Pilzerkrankungen auf Abstand gehalten werden können. Buchs sollte nur mit scharfem Werkzeug geschnitten werden. Stumpfe Klingen zerquetschen die Blätter oder reißen sie auf, wodurch eine Braunfärbung entstehen kann. Schneiden Sie außerdem nicht ins „alte Holz“ des Vorjahrs, sonst wird der Buchs kahl.

Nach oben