Ideen & Tipps für ein grünes Zuhause
03/2016 März 2016
Staudenbeet, Ziegelsteine
Gerade Kante Mit unterschiedlich großen Ziegelsteinen wird das frisch bepflanzte Staudenbeet prima von der Rasenfläche abgegrenzt.

Gartengestaltung Beete anlegen

Nachdem im Februar der Boden vorbereitet worden ist, bietet es sich jetzt an, die im Winter geplanten Beete in die Tat umzusetzen. Natürlich bleibt auch noch genug Zeit, sich hübsche Pflanzkombinationen zu überlegen. Inspiration finden Sie zum Beispiel in unserem OBI Beetplaner. Bevor die Pflanzen ins Beet gesetzt werden, sollte noch etwas organischer Dünger in den Boden gearbeitet werden. Tipp: Stauden wirken besonders schön, wenn sie in Gruppen von vier bis fünf Pflanzen stehen. Die größeren Pflanzen stehen am besten hinten im Beet, damit sie die Sicht auf kleinere Stauden nicht verdecken.

Grenzen die Beete direkt an Rasenflächen, bietet es sich an, die beiden Bereiche mit einer Beeteinfassung aus Steinen, Weidengeflecht oder Holz voneinander zu trennen und für klare Strukturen zu sorgen. Wer die Kanten nicht nur aus optischen Gründen möchte, sondern als Wurzelsperre für Bambus, sollte zusätzlich zu speziellen Rhizomsperren greifen.

Aber auch Pflanzen wie Moossteinbrech (Saxisfraga Arendsii) können prima als Beeteinfassung in der vorderen Reihe verwendet werden. Er wird im Frühjahr oder Herbst gepflanzt, wächst in moosartigen Polstern und präsentiert kleinblättriges Laub mit vielen kleinen rosa- oder weißfarbenen Blüten. Moossteinbrech kann prima mit anderen Steinbrechsorten oder mit anderen zarten Pflanzen wie Purpurglöckchen, Elfenblumen oder Ziergräsern kombiniert werden.

Moossteinbrech, Halbschatten Moossteinbrech, Halbschatten
Großer Auftritt Im Gegensatz zu den meisten anderen Steinbrechsorten bevorzugt Moossteinbrech halbschattige, leicht feuchte Standorte.
Staudenbeet, Ziegelsteine
Gerade Kante Mit unterschiedlich großen Ziegelsteinen wird das frisch bepflanzte Staudenbeet prima von der Rasenfläche abgegrenzt.

Gartengestaltung Beete anlegen

Nachdem im Februar der Boden vorbereitet worden ist, bietet es sich jetzt an, die im Winter geplanten Beete in die Tat umzusetzen. Natürlich bleibt auch jetzt noch genug Zeit, sich hübsche Pflanzkombinationen zu überlegen. Inspiration finden Sie zum Beispiel in unserem OBI Beetplaner. Bevor die Pflanzen ins Beet gesetzt werden, sollte noch etwas organischer Dünger in den Boden gearbeitet werden. Tipp: Stauden wirken besonders schön, wenn sie in Gruppen von vier bis fünf Pflanzen stehen. Die größeren Pflanzen stehen am besten hinten im Beet, damit sie die Sicht auf kleinere Stauden nicht verdecken.

Grenzen die Beete direkt an Rasenflächen, bietet es sich an, die beiden Bereiche mit einer Beeteinfassung aus Steinen, Weidengeflecht oder Holz voneinander zu trennen und für klare Strukturen zu sorgen. Wer die Kanten nicht nur aus optischen Gründen möchte, sondern als Wurzelsperre für Bambus, sollte zusätzlich zu speziellen Rhizomsperren greifen.

Moossteinbrech, Halbschatten Moossteinbrech, Halbschatten
Großer Auftritt Im Gegensatz zu den meisten anderen Steinbrechsorten bevorzugt Moossteinbrech halbschattige, leicht feuchte Standorte.

Aber auch Pflanzen wie Moossteinbrech (Saxisfraga Arendsii) können prima als Beeteinfassung in der vorderen Reihe verwendet werden. Er wird im Frühjahr oder Herbst gepflanzt, wächst in moosartigen Polstern und präsentiert kleinblättriges Laub mit vielen kleinen rosa- oder weißfarbenen Blüten. Moossteinbrech kann prima mit anderen Steinbrechsorten oder mit anderen zarten Pflanzen wie Purpurglöckchen, Elfenblumen oder Ziergräsern kombiniert werden.

Magnolie, Schutz Magnolie, Schutz
Zart besaitet Magnolien sind empfindlich, sie benötigen eine windgeschützte Ecke, am besten im Schatten von hohen Bäumen oder Gebäuden.

Stauden und frühjahrsblühende Gehölze pflanzen

Wer noch keine Magnolie im Garten stehen hat, sollte jetzt zugreifen. Im Frühjahr ist eine gute Zeit, sich die Grand Dame der Sträucher und Bäume in den Garten zu pflanzen. Im April präsentiert der Baum an den ansonsten noch kahlen Zweigen seine prachtvollen Blüten und schmückt die ansonsten oft noch kargen Gärten. Auch für die so herrlich goldgelb blühenden Forsythien, Goldregen oder Gemeinen Flieder ist das zeitige Frühjahr die ideale Pflanzzeit, natürlich nur, wenn der Boden nicht gefroren ist. Zu dieser Jahreszeit können die Sträucher schneller Wurzeln ausbilden und sich selbst versorgen.

Auch Stauden wie Tränendes Herz, Blaukissen oder Akeleien können, sobald die Erde warm genug ist, gepflanzt werden. Bevor die Stauden in das vorbereitete Beet gesetzt werden, muss man diese gründlich wässern. Kurz vor dem Austrieb ist zudem der beste Zeitpunkt zum Teilen der meisten Stauden. Die Teilung sorgt dafür, dass ältere Exemplare wieder kräftig durchtreiben und bald wieder in voller Blüte stehen. Nur Stauden, die im Frühjahr blühen, sollten besser im Herbst geteilt werden.

Tränendes Herz, Blüte Tränendes Herz, Blüte
Blütenstar Von Mai bis Juli fällt Tränendes Herz mit seiner Blütenpracht sofort ins Auge, bevor es sich in die Erde zurückzieht.
Stauden

Kraftvoll ins Frühjahr

Die Vielfalt der Stauden entdecken und die Lust am liebevoll gestalteten Garten spüren: Stauden bringen Ihren Garten zum Leuchten.

Stauden entdecken
Stauden
Stauden

Kraftvoll ins Frühjahr

Die Vielfalt der Stauden entdecken und die Lust am liebevoll gestalteten Garten spüren: Stauden bringen Ihren Garten zum Leuchten.

Stauden entdecken
Stauden
Bank, Teich
Mit Ausblick Von der Holzbank aus hat man einen schönen Blick auf den Teich und die vielen Pflanzen, die rundherum wachsen.

Gartenteich planen

Wasser besitzt eine magische Anziehungskraft, kein Wunder also, dass immer mehr Gartenbesitzer einen Teich anlegen. Ob Zier- oder Naturteich, es gibt viele Möglichkeiten eine Teichlandschaft im eigenen Garten anzulegen. Tauchen Sie mit uns ein in die verschiedenen Teichtypen.

Teichlandschaften mit einem geschwungenen Ufer und einer großen Vielfalt an Pflanzen passen hervorragend in Natur- oder Landhausgärten und verschmelzen mit dem Garten zu einer Einheit. Damit stabile Wasserverhältnisse herrschen, ist eine Wassertiefe von etwa einem Meter Minimum. Dank Pflanzen wie Bergenien, Schwertlilien, Frauenmantel oder Gräsern sowie Steinen, die das geschwungene Ufer nachzeichnen, bekommt das Wasser einen lebendigen Rahmen. Im Wasser selbst fühlen sich Seerosen und Wasserhyazinthen wohl.

Zierteiche bestechen dagegen eher durch architektonische Formen und klare Linien und eignen sich auch prima für kleine Gärten. Das formale Becken wird meistens aus Kunststoff oder Beton gefertigt und nimmt nur wenig Platz ein. Auf eine ausgedehnte Uferzone wird verzichtet, Pflanzen werden sparsam, dafür aber sehr effektvoll eingesetzt.

Bank, Teich
Mit Ausblick Von der Holzbank aus hat man einen schönen Blick auf den Teich und die vielen Pflanzen, die rundherum wachsen.
Teich, Bepflanzung
Natürlich schön Rund um den Teich wachsen Pflanzen wie Frauenmantel, Funkien und Seggen in verschiedenen Grüntönen munter nebeneinander.
Teichpflanzen

Dekorative Teichpflanzen

Gestalten Sie Ihren Garten mit unseren farbprächtigen Wasserpflanzen in einen Wohlfühlort für Mensch und Tier.

Teichpflanzen entdecken
Teichpflanzen
Teichpflanzen

Dekorative Teichpflanzen

Gestalten Sie Ihren Garten mit unseren farbprächtigen Wasserpflanzen in einen Wohlfühlort für Mensch und Tier.

Teichpflanzen entdecken
Teichpflanzen

„Teichlandschaften mit einem geschwungenen Ufer und einer großen Vielfalt an Pflanzen passen hervorragend in Natur- oder Landhausgärten.“

Nach oben