Eibe, Hecke
Stufenschnitt Eiben sind besonders edle immergrüne Hecken, die einen hervorragenden und pflegeleichten Sicht- und Lärmschutz bieten.

Gartenpraxis Jetzt ist Pflanzzeit!

Egal ob Hecken, Sträucher oder Obstgehölze: Jetzt ist die beste Pflanzzeit. Bei einer frühen Herbstpflanzung wurzeln die Pflanzen noch gut in den Boden ein, bilden schneller neue Wurzeln und können so Feuchtigkeit besser speichern und kommen gut durch den Winter. Die Gehölze müssen dann ihre Energie nicht gleichzeitig in die Wurzelbildung und die Versorgung von Blättern stecken.

Gartenpraxis Jetzt ist Pflanzzeit!

Egal ob Hecken, Sträucher oder Obstgehölze: Jetzt ist die beste Pflanzzeit. Bei einer frühen Herbstpflanzung wurzeln die Pflanzen noch gut in den Boden ein, bilden schneller neue Wurzeln und können so Feuchtigkeit besser speichern und kommen gut durch den Winter. Die Gehölze müssen dann ihre Energie nicht gleichzeitig in die Wurzelbildung und die Versorgung von Blättern stecken.

Elstar, Befruchter
Fruchtbildung Für Apfelbäume wie hier den Elstar brauchen Sie einen zweiten Apfelbaum oder einen Zierapfel als Befruchter in der Nähe.
Obstbaum, Stamm
Beste Voraussetzungen Achten Sie beim Kauf von Obstbäumen auf einen geraden Stamm, einen starken Mittelaustrieb und kräftige Seitentriebe.
Spalierobst, Topaz Spalierobst, Topaz
Minimalist Die Sorte 'Topaz' gibt es für Hauswände oder kleine Gärten auch als Spalierobst und liefert auf engstem Raum hohe Erträge.
Spalierobst, Topaz Spalierobst, Topaz
Minimalist Die Sorte 'Topaz' gibt es für Hauswände oder kleine Gärten auch als Spalierobst und liefert auf engstem Raum hohe Erträge.

Pflanzzeit für Obstgehölze

Äpfel, Birnen und Quitten aus dem eigenen Garten schmecken gleich doppelt gut. Daher lohnt es sich, unterschiedliche Obstgehölze im eigenen Garten zu pflanzen. Im Herbst, wenn die Blätter abgefallen sind, ist die beste Zeit dafür. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Krone einen ausgeprägten Mitteltrieb mit drei bis vier kräftigen Seitentrieben hat. Außerdem sollte der Stamm schön gerade sein und die Veredelungsstelle keine Verletzungen aufweisen. Der Obstbaum sollte nach dem Kauf zeitnah gepflanzt werden, damit das feine Wurzelwerk nicht austrocknet.

Planen Sie zwischen den Bäumen bzw. zwischen dem Baum und der Hauswand, einer Mauer oder dem Nachbarzaun genügend Abstand ein, damit sie ausreichend Platz haben, sich zu entfalten. Man unterschätzt leicht, wie viel Platz ein ausgewachsener Baum benötigt. Wer nur über wenig Platz im Garten verfügt, kann zu Spaliergehölzen, die auch an Hauswänden hochwachsen können, oder zu den relativ langsam wachsenden Spindelbäumen greifen.

Das Pflanzloch sollte doppelt so groß sein wie der Wurzelballen und die Erde am Boden und an den Rändern etwas aufgelockert werden. Direkt vor dem Einpflanzen werden die Wurzeln des Bäumchens beschnitten, um so den Neuaustrieb sowie das Verzweigen der Wurzeln anzuregen. Die Veredelungsstellen sollten minimal eine Handbreit über dem Boden sitzen. Setzen Sie vor dem Einsetzen des Obstbaums einen Stützpfahl mit in das Loch, um den Baum zu sichern. Verbessern Sie die ausgehobene Erde mit reifem Kompost und füllen Sie das Loch damit auf. Bewegen Sie dabei den Baum etwas hin und her, damit sich die Erde gleichmäßig zwischen den Wurzeln verteilen kann und keine Luftlöcher entstehen. Dann wird die Erde leicht festgedrückt, ein Gießrand angelegt und das Bäumchen gut angegossen. Nach dem Pflanzen wird der Stützpfahl noch mit einem Kokosstrick an dem Bäumchen befestigt. Zu guter Letzt kann der Boden noch mit Rindenmulch oder Holzhäckseln abgedeckt werden, damit der Boden vor dem Austrocknen geschützt wird und die Fruchtbarkeit des Bodens gefördert wird.

Rhododendron, Hecke Rhododendron, Hecke
Vielseitig Rhododendren sind ein immergrüner Sichtschutz mit attraktiven Blüten und können im Herbst oder Frühling gepflanzt werden.

Heckenpflanzzeit

Um sich vor Wind, Lärm oder den Blicken der Nachbarn abzuschirmen, eignen sich immergrüne Nadelgehölze wie Eiben, Tannen oder Zypressen ebenso gut wie der immergrüne Kirschlorbeer oder zum Beispiel Glanzmispel-Hecken, da ihr Nadelkleid bzw. die Blätter auch im Winter bestehen bleiben. Aber Hecken müssen nicht immer klassisch aus Eiben, Rotbuche oder Kirschlorbeer sein, auch Rhododendren sind eine tolle immergrüne Alternative, die im Frühjahr ihre schöne Blüte präsentiert. Sie können prima im Herbst gepflanzt werden. Beachten Sie beim Pflanzen eines Rhododendrons aber immer den Zuwachs der nächsten drei bis fünf Jahre und pflanzen Sie die Gehölze nicht zu eng.

Der Ballen wird vor der Pflanzung etwa fünf Minuten ins Wasser getaucht, bis keine Luftblasen mehr auftauchen. Der Rhododendron wird dann maximal drei Zentimeter tiefer als in der Anzucht in das etwa dreimal so große Pflanzloch positioniert. Pflanzen Sie lieber zu hoch als zu tief, da zu tief gepflanzte Rhododendren an Luftmangel leiden und dadurch nicht nur die Wurzelentwicklung gehemmt ist, sondern die Pflanze auch absterben kann. Dann wird der mit Humus vermischte Bodenaushub vorsichtig um den Ballen verteilt und leicht angetreten. Schließlich wird noch ein Gießrand gezogen, damit die Rhododendren gründlich angegossen werden und auch in den ersten Wochen oder an trockenen Tagen mit Wasser versorgt werden können. Eine Mulchschicht verhindert das Austrocknen des Bodens und sorgt für eine ausgeglichene Bodentemperatur.

Buchsbaum, Hecke
Klassiker Auch für Buchsbaumhecken ist ab Oktober und noch bis Mai Pflanzzeit. Sie eignen sich prima, um Staudenbeete einzurahmen.

„Hecken müssen nicht immer klassisch aus Eiben, Rotbuche oder Kirschlorbeer sein, auch Rhododendren sind eine tolle immergrüne Alternative, die im Frühjahr ihre schöne Blüte präsentiert.“

Nach oben