Lounging Himmelbett

Zwischen Himmelbett und Picknickpavillion, zwischen entspannendem Rückzugsort und schattiger Arbeitsecke – das Lounging-Himmelbett bietet von Frühjahr bis Sommer ein lauschiges Plätzchen im Freien.

Dezent abgeschirmt von zarten Stoffbahnen sitzt man hier bestens geschützt vor leichtem Wind, kräftiger Sonne oder vor ein paar überraschenden Tropfen vom echten Himmel...

Anleitung herunterladen
1 - Anleitung 2 - Einkaufsliste
3 - Werkzeugliste

Schritt 1 - Tipps & Tricks

Flexibel einsteckbare Rückenlehnen bieten für jede Nutzung die optimale Fläche:
Am Rand platziert entsteht eine große Sitzfläche, auf der man langsam, peu a peu auch etwas tiefer rutschen, die Beine lang und die Augen zu machen kann – nur ein paar Minuten... Und wenn die Träume dann plötzlich von nahender Gesellschaft verscheucht werden, lassen sich die Rückenlehnen schnell umstecken, damit auch die Gäste im Garten loungen können.

Himmel nach Belieben mit eleganter Schleife oder rustikalem Knoten befestigen:
Durch die stabilisierenden Leisten in Hohlsäumen lässt sich der Himmel – schnell gefertigt aus einer Balkonblende – bequem handhaben: über den Dachstreben ausrollen, an den Seiten herunter lassen und mit den angenähten Bändern an den Querstreben festbinden oder -knoten.

Schritt 2 - Hölzer zuschneiden

Alle Hölzer gemäß Bauplan und Materialliste auf Maß zuschneiden oder vom Zuschnitt-Service zuschneiden lassen.
Die einzelnen Teile am Besten am Rand der Arbeitsfläche anlegen, denn so lassen sich die Hölzer bequem ausrichten und sicher im rechten Winkel mit Schraubzwingen fixieren.
Zur Veranschaulichung: Die einzelnen Teile des Gerüsts sind aufgebaut wie Leitern.

Schritt 3 - Seitenteil bauen

Seitenteil bauen: Pfosten, Zwischenstrebe, obere und untere Querstreben gemäß Bauplan rechtwinklig auf der Arbeitsfläche auslegen.

Schritt 4 - Löcher vorbohren

Verschraubungslöcher von Pfosten und Querstrebe klein und tief vorbohren, ...

Schritt 5 - Mulden für die Schraubköpfe

... mit dem Senker eine saubere Mulde für den bündigen Abschluss der Schraubköpfe vorbereiten ...

Schritt 6 - Zu einem Rahmen verschrauben

... und die Teile mit den langen Schrauben fest verbinden. Im gleichen Verfahren beide Pfosten und Querstreben zu einem Rahmen schließen.

Schritt 7 - Zwei Schrauben eindrehen

Unbedingt jeweils zwei Schrauben eindrehen – so können sich die Kanthölzer nicht mehr verdrehen!

Schritt 8 - Zwischenstrebe ausrichten

Um die etwas schmalere Zwischenstrebe wirklich mittig zwischen den Pfosten zu positionieren, legt man sie am besten auf 15 mm hohe Distanzstücke. Im rechten Winkel ausrichten und wie zuvor...

Schritt 9 - Zwischenstrebe verschrauben

... vorbohren, Senkmulde nacharbeiten, die Zwischenstrebe doppelt verschrauben – fertig ist das erste Seitenteil.

Schritt 10 - Schraublöcher bündig ebnen

Die versenkten Schraubköpfe mit „Classic“ Holz-Reparatur-Spachtel zu einer bündigen Fläche ebnen – so wird die solide Schraubverbindung nach dem Lackieren unsichtbar!

Schritt 11 - Zweites Seitenteil

Nach diesem Muster ein zweites Seitenteil herstellen.

Schritt 12 - Oberes Konstruktionsteil bauen

Für das obere Konstruktionsteil die Zwischenstreben wieder auf den 15 mm hohen Distanzhölzern rechtwinklig zu einer der Längsstreben gemäß Maßskizze auslegen.

Schritt 13 - Oberes Konstruktionsteil fertig stellen

Mit Zwingen sichern, vorbohren, Senkmulde nacharbeiten, verschrauben. Die zweite, gegenüberliegende Längsstrebe ebenso befestigen. Auch hier die versenkten Schraubköpfe bündig verspachteln.

Fertig ist das obere Konstruktionsteil – das Himmelsdach.

Schritt 14 - Unteres Konstruktionsteil bauen

Im ersten Schritt werden zwischen zwei Längsstreben vier Querstreben montiert – in gehabter Manier: ausrichten, fixieren, vorbohren, senken, verschrauben, verspachteln.

Schritt 15 - Auflageverstärkung und Arretierung für die Rückenlehnen

Als Auflageverstärkung und Arretierung für die Rückenlehnen werden an beiden äußeren Sprossen dieses Konstruktionsteils kurze Zwischenhölzer geschraubt: eins mittig, zwei jeweils im Abstand von 20 mm zu den Längsstreben.

Schritt 16 - Auf Einhaltung der Abstände achten

Beim Auslegen unbedingt sorgsam auf Einhaltung der Abstände zwischen den Streben achten, genau kontrollieren und gegebenenfalls nachbessern.

Schritt 17 - Weitere Auflageverstärkung und Arretierung

Eine weitere Auflageverstärkung und Arretierung für die Rückenlehnen erhält die Konstruktion mit vier Längs- und zwei Querstreben unten. Abstand mittlere untere Längsstreben: 110 mm zu den beiden äußeren Längsstreben, die anderen ...

Schritt 18 - Wieder auf die Abstände achten

... beiden mittig, mit jeweils 10 mm Abstand zur Mitte (20 mm Abstand voneinander). Auch hier genaue Einhaltung der Abstände achten – so haben die Rückenlehnen später stabilen Halt und lassen sich dennoch leicht und ruckelfrei einstecken.

Schritt 19 - Unteres Konstruktionsteil fertig stellen

Das Montageverfahren ist bereits bekannt: ausrichten, fixieren, vorbohren, senken, verschrauben, verspachteln.

Die verbleibenden zwei unteren Querstreben rechtwinklig zu den eben montierten unteren Streben und bündig mit den Längsstreben des Konstruktionsteils darunter verschrauben. Das untere Konstruktionsgestell ist fertig montiert.

Schritt 20 - Glattkantbretter zuschneiden

Um die Glattkantbretter (Planken und Blenden) einfach und genau zuzuschneiden, die Bretter zwischen zwei Kanthölzer zwingen – das obere ist sicherer Anschlag für die Handkreissäge, das untere sorgt für den nötigen Freiraum.

Schritt 21 - Rückenlehnen anfertigen

Auf die Multiplexplatte werden Umriss und Eingriffe der Stecklehne aufgezeichnet ...

Schritt 22 - Rückenlehnen aussägen

... und zuerst wird die äußere Kontur mit der Stichsäge ausgesägt.

Schritt 23 - Ausklinkungen an den Rückenlehnen

Bei der Ausklinkung an den unteren Ecken der Rückenteile wieder sehr penibel arbeiten (siehe Maßzeichnung), damit die Lehnen entspannt zwischen die Querstreben des unteren Konstruktionsteils passen.

Schritt 24 - Eingriffe der Rückenlehnen

Für schön abgerundete Eingriffe die Enden der aufgezeichneten Eingriffe mit einem 30er Spatenbohrer durchbohren und ...

Schritt 25 - Eingriffe aussägen

... den restlichen Ausschnitt mit der Stichsäge vornehmen.

Schritt 26 - Rückenlehnen schleifen

Per Hand und Muskelkraft oder mit maschineller Unterstützung: Alle Schnittkanten brechen und alle Flächen und Kanten mit grobem, mittlerem und feinem Sandpapier schleifen.

Schritt 27 - Rückenlehnen grundieren

Grundieren der Steckrückenlehnen mit OBI Holzschutzgrund, da er ins Holz eingedrungen zusätzlichen Witterungsschutz bietet und unerwünschte Verfärbungen des Holzes verhindert.

Schritt 28 - Beplankungsbretter und Konstruktionsteile grundieren

Auch die Beplankungsbretter und die vier fertigen Konstruktionsteile rundherum grundieren und trocknen lassen. Nach ca. 24 Std. ist die Grundierung überstreichbar.

Schritt 29 - Grundierte Flächen schleifen

Ist die Grundierung durchgetrocknet, die Flächen nochmals mit sehr feinem Sandpapier (280er) glätten, bevor der bunte Endanstrich mit Wetterschutzfarbe aufgetragen wird.

Schritt 30 - Endanstrich

Jetzt kann der Endanstrich mit OBI Wetterschutzfarbe erfolgen.

Schritt 31 - OBI Wetterschutzfarbe

Die bunte OBI Wetterschutzfarbe wird auch in kleinen Mengen nach Wunschton angemischt – wählen Sie die passenden Farben für ihren Garten, zu den weiteren Gartenmöbeln oder passend zu Ihrer Sommergarderobe. Oberflächentrocknung: 2 h.

Schritt 32 - Himmelbett zusammenbauen

Das Himmelbett zusammenbauen: Die Seitenleitern mit den oberen und unteren Konstruktionsteilen verbinden - auch hier empfiehlt sich wieder die Fixierung der Einzelteile mit Zwingen - bevor gebohrt, gesenkt und geschraubt wird.

Schritt 33 - Pfostenausschnitte der Beplankung

Die äußeren Bretter der Querbeplankung benötigen an beiden Seiten einen Pfostenausschnitt. Dieser kann auch ohne Berechnung passgenau ermittelt werden: die Planke neben den Pfosten legen, mittels Winkel die Flucht anzeichnen ...

Schritt 34 - Ausklinkungen sägen

... und die genaue Ausklinkung sägen. Vor dem Aufbringen der Planke noch die Schnittkante brechen, säubern und mit Holzgrund und Wetterschutzfarbe streichen.

Schritt 35 - Querbeplankung anschrauben

Zuerst die Bretter der Querbeplankung aufschrauben und ...

Schritt 36 - Längsplanken auslegen

... dann die Längsplanken auslegen. Einfaches Einstecken der Rückenlehnen versichert, dass die Beplankung den richtigen Abstand hat – mit dem Maßstab geht es natürlich auch.

Schritt 37 - Längsbeplankung anschrauben

Die Längsbretter der Beplankung anschrauben ...

Schritt 38 - Blenden anschrauben

... und die Blenden mit Zwingen an den Pfosten fixieren und anschrauben. Die bei Zusammenbau und Beplankung versenkten Schraubköpfe überspachteln und mit einem kleinen, punktuellen Anstrich unsichtbar machen.

Schritt 39 - Tipp:

Wind- und Wettertauglich muss der Himmel über dem Lounging-Himmelbett sein – ganz einfach geht das, wenn Sie eine Balkonblende ein wenig umzufunktionieren!

Schritt 40 - Himmel anfertigen

Die fertige Tuchbahn in regelmäßigem Abstand mit Hohlsäumen versehen, in die dann schmale Leisten eingesteckt werden. Diese stabilisieren zum einen den später auf das Gestell gebundenen Himmel, zum anderen erleichtern sie das Handling ungemein:

Schritt 41 - Himmel über das Dach legen

Der Himmel lässt sich so bequem von den Seiten zur Mitte aufrollen, über das Dach des Lounging Himmelbett legen und abrollen.

Einkaufsliste

  • 4 Konstruktionshölzer Fichte, 2000x74x74 mm
  • 4 Konstruktionshölzer Fichte, 1852x74x74 mm
  • 4 Konstruktionshölzer Fichte, 1052x74x74
  • 6 Konstruktionshölzer Fichte, 1052x74x44 mm
  • 5 Konstruktionshözer Fichte, 1052x44x44 mm
  • 4 Konstruktionshölzer Fichte, 1410x44x44 mm
  • 2 Konstruktionshölzer Fichte, 1200x44x44 mm
  • 6 Konstruktionshölzer Fichte, 220x44x74 mm
  • 2 Glattkantbretter, gehobelt, 2000x174x19 mm
  • 2 Glattkantbretter, gehobelt, 1238x174x19 mm
  • Glattkantbretter, gehobelt, 1360x94x19 mm
  • Glattkantbretter, gehobelt, 1180x94x19 mm
  • 2 Multiplex Birke, 600x450x12 mm
  • 2 Multiplex Birke, 540x450x19 mm
  • 2 Rechteckleisten Kiefer, 90x5x20 mm
  • Holzschrauben, 6/160 mm
  • Holzschrauben, 3,5/50 mm
  • "Classic" Holzreparaturspachtel
  • "OBI" Holzschutzgrund
  • "OBI" Wetterschutzfarbe, weiß
  • "Classic" Wetterschutzfarbe, angemischt cotto
  • "Classic" Wetterschutzfarbe, angemischt blau
  • "Classic" Wetterschutzfarbe, angemischt grün
  • Balkonblende "Sylt" für den Himmel, 5000 mm Länge
  • Zubehör: Schleifpapier grob, mittel und fein

Werkzeugliste

  • Stichsäge mit Holzsägeblatt
  • Dreieckschleifer oder Schleifklotz
  • Tischkreissäge
  • Bohrmaschine
  • Akkubohrschrauber
  • Winkel mit Anschlag
  • Farbwanne und Rührstab
  • Pinsel und Farbroller
  • Schraubzwingen
  • Spachtel
  • Senker und 30er Spatenbohrer, Holzbohrer
  • Bits mit Einsatz
  • Maßstab, Maßband, Bleistift

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben