Die richtige Batterie für jeden Zweck

Bild mit vielen verschiedenen Batterien in unterschiedlichen Größen und Formen.

Welche Batterie passt zu welchem Gerät? Warum gibt es verschiedene Größen und Bezeichnungen? Warum halten Batterien gleicher Größe dennoch unterschiedlich lange? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen Batterien und Akkus? Wir beantworten Ihnen in unserem Ratgeber diese Fragen und geben einen Überblick über Batterien und ihre Einsatzzwecke.

1. Gängige Batterie-Typen und ihre Eigenschaften 2. Batterie-Größen und Anwendungsbeispiele
3. Unterschied zwischen Batterie und Akku 4. Materialliste
5. Batteriebetriebene Werkzeuge
Eine Reihe AA-Alkalinebatterien

1. Gängige Batterie-Typen und ihre Eigenschaften

Batterien, oder genauer gesagt Primärzellen, unterscheiden sich nicht nur in Größe und Bauweise, sie weisen auch unterschiedliche Materialien für ihre Zusammensetzung und damit unterschiedliche Nennspannungen und Kapazitäten auf. Die meisten bekannten Typen haben eine Spannung von 1,5 V pro Zelle. Manche setzen sich jedoch auch aus mehreren Zellen zusammen und kommen so beispielsweise auf 9 V. Die Kapazität von Batterien wird in Amperestunden (Ah) gemessen und gibt an, wie lange es dauert, bis sich diese wieder entladen.

Einmal entladen sind Batterien nicht mehr nutzbar und müssen in speziell dafür vorgesehenen Aufnahmebehältern zurückgegeben und umweltfreundlich entsorgt werden. Sie dürfen Batterien also keinesfalls einfach in den Hausmüll geben, können diese aber entweder im Handel oder beim Hersteller zurückgeben. Diese sind laut Batteriegesetz zur Rücknahme und Verwertung von Altbatterien verpflichtet. Alternativ können Sie Ihre Altbatterien auch an kommunalen Annahmestellen wie Recycling- oder Wertstoffhöfen abgeben. Mehr Infos dazu finden Sie auf www.grs-batterien.de.

 

Gängige Gerätebatterie-Typen und ihre Eigenschaften

Zink-Kohle-Batterien (Abkürzung: ZnC oder CZn)

  • Zusammensetzung: Kohlestift, Zinkbecher und Braunstein mit Salmiak- bzw. Zinkchlorid-Elektrolyt
  • Vor- und Nachteile: günstige Herstellung und Preise, aber begrenzte Kapazität und Leistung
  • Einsatzbeispiele: Wecker, Fernbedienung, Küchenuhr, Taschenrechner
  • Verbreitete Größen: AA, AAA, C, D, 9V – die Größenbezeichnungen erklären wir Ihnen im nächsten Abschnitt

Alkaline-Batterien (Abkürzung: AlMn)

  • Am stärksten vertretener Batterietyp am Markt mit etwa 66%
  • Zusammensetzung: Braunstein-Zink-Element mit alkalischem Elektrolyt
  • Vor- und Nachteile: weitaus höhere Leistung und Kapazität als Zink-Kohle-Batterien, hohe Auslaufsicherheit, gute Lagerfähigkeit, dafür etwas teurer
  • Sehr breites Anwendungsspektrum: MP3-Player, Taschenlampen, Rauchmelder, Blutdruckmessgeräte, Waagen, elektrische Spielzeuge etc.
  • Verbreitete Größen: AA, AAA, C, D, 9V aber auch Spezialzellen in Zylinder- oder Knopfform

Silberoxid-Batterien (Abkürzung: AgO)

  • Zusammensetzung in etwa wie bei Alkaline-Batterien, anstelle von Braunstein dient Silberoxid als Kathodenmaterial, die Anode besteht aus Zinkpulver
  • Vor- und Nachteile: hoher Energiegehalt und hohe Belastbarkeit auf kleinstem Raum, lange Lebensdauer, dafür aber teuer aufgrund hoher Herstellungs- und Rohstoffkosten
  • Einsatzbereiche: Armbanduhren, medizinische Geräte
  • Verbreitete Größen: nur Knopfzellen

Lithium-Batterien (Abkürzung: LiMnO2, LiFeS2, LiSOCl2)

  • Zusammensetzung: Lithium und Mangandioxid, Eisendisulfid oder Thionylchlorid
  • Vor- und Nachteile: geringe Selbstentladung, hohe Spannungslage, hohe Energiedichte, flache Entladungskurve, gut lagerbar, weit nutzbarer Temperaturbereich, aber vergleichsweise teuer aufgrund der hohen Herstellungskosten
  • Einsatzbereiche: digitale Fotokameras, Smartcards, Sicherheits-, Alarm- oder Ortungssysteme und Geräte mit Langzeitanwendung
  • Verbreitete Größen: AA, AAA, 9V, Knopfzellen und Fotobatterien

Zink-Luft-Batterien (Abkürzung: ZNO2)

  • Zusammensetzung: Zink und Luft
  • Sehr hohe Energiedichte, da der Sauerstoff der Luft als Kathode dient
  • Einsatzbereiche: aufgrund ihrer gleichmäßigen Entladung eignen sie sich insbesondere für den Einsatz in Hörgeräten
  • Verbreitete Größen: 10 (gelb), 13 (orange), 312 (braun) und 675 (blau)

2. Batterie-Größen und Anwendungsbeispiele

Kombinationen aus Buchstaben und Zahlen, wie AA, D oder 9V auf den Batteriehüllen geben deren Größe bzw. Bautyp über die Kodierung des ANSI (American National Standards Institute) an. Dazu gibt es die Bezeichnungen wie Mignon, Mikro oder Babyzelle. Geräte, die mit Batterien oder Knopfzellen betrieben werden, haben entsprechende Batteriefächer, damit sie genau die benötigte Batteriegröße aufnehmen können. Oft ist in diesen auch noch die richtige Größe und Ausrichtung per Aufdruck, Aufkleber oder Prägung angegeben.
In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Batterietypen und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete.

  Batterieformat Durchmesser Abmessungen Elektrochemische Systeme Nennspannung Kapazität Einsatzgebiete
AAA Batterien Mikrobatterien 9,5 bis 10,5 mm 43,3 bis 44,5 mm Zink-Kohle und Alkali-Mangan 1,5 V max. 1450 mAh Radios, Uhren, Fernbedienungen, kleine Taschenlampen, Computerzubehör, kabellose Mäuse, MP3-Player
AA Batterien Mignon-batterien 13,5 bis 14,5 mm 49,2 bis 50,5 mm Zink-Kohle und Alkali-Mangan 1,5 V 800 bis 3.000 mAh kompakte Radios, Kameras, Fernbedienungen, Wanduhren, Wecker
C Batterien Baby-Batterien 27 mm 50 mm Zink-Kohle und Alkali-Mangan 1,5 V max. 8000 mAh (Alkali-Mangan) max. 4000 mAh (Zink-Kohle) größere Uhren (Wanduhren), Taschenlampen, Radios
D Batterien Mono-Batterien 32,3 bis 34,2 mm 59,5 bis 61,5 mm Zink-Kohle und Alkali-Mangan 1,5 V 6000 bis 18000 mAh große Taschenlampen, Spielzeug und zugehörige Fernsteuerungen, große Transistorradios, tragbare CD-Spieler, Radiorekorder
9V Blockbatterien (6 Rundzellen) 9-Volt-Block, 9 V Batterie, E-Block 48,5 mm x 26,2 mm x 17 mm Zink-Kohle und Alkali-Mangan, Lithium 1,5 V pro Rundzelle, insg. 9 V max. 600 mAh Spielzeuge, Messgeräte, Transistorradios, Rauchmelder, Fernbedienungen mit umfassender Mikroelektronik

Spezialzellen, auch bekannt als Knopfzellen, sind kleine, runde und flache elektrochemische Zellen, die vornehmlich in kleinen Elektrogeräten zum Einsatz kommen. Sie sind in vielen Größen und elektrochemischen Systemen vorhanden – am weitesten verbreitet sind aber Silberoxid-Zink vom Typ SR und Alkali-Mangan vom Typ LR. Die bekanntesten Typen sind weiter CR2032, CR2025, A76, A23, E90, 377 und CR2. Ihre Kapazität liegt abhängig von ihrer Größe zwischen 14 und 145 mAh. Zum Einsatz kommen die Zellen insbesondere in Armbanduhren, Hörgeräten, Taschenrechnern und Spielzeug.

Ladegerät von Energizer mit Akkus

3. Unterschied zwischen Batterie und Akku

Batterien (Primärzellen) und Akkus (Akkumulatoren/Sekundärzellen) unterscheiden sich insbesondere dadurch, dass Batterien nur einmal benutzt werden können, Akkus dagegen aufladbar sind. Akkumulatoren wandeln zwar auch chemische in elektrische Energie um und sind damit in der Wirkung vergleichbar, der Vorgang kann jedoch durch das Aufladen in einem externen Ladegerät oder wie bei Handys, Laptops oder Kameras oft schon in einer integrierten Ladeeinheit über den Anschluss an eine Stromquelle wieder rückgängig gemacht werden. So kann der Akku mehrfach eingesetzt werden, was gerade bei Geräten, die täglich im Einsatz sind, wesentlich einfacher, komfortabler und auch günstiger ist. Mit der Zeit werden allerdings auch Akkus schwächer – insbesondere, wenn sie oft nur teilentladen werden. Dann müssen auch diese, wie Batterien, entsorgt und ersetzt werden.

Ob nun Batterie oder Akku – in Ihrem OBI Markt finden Sie für jedes Gerät die passende Größe und Stärke, um Ihre Wunschgeräte zum Laufen zu bringen.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben