Reparaturen am Fahrrad selbst erledigen

Vater und Sohn reparieren Fahrrad.

Um sicherzustellen, dass Ihr Fahrrad lange gut läuft, sollten Sie es regelmäßig warten. Dafür müssen Sie nicht immer eine Werkstatt aufsuchen. Viele einfache Reparaturen und Wartungsarbeiten können Sie auch ohne Spezialwerkzeug selbst durchführen: Ein gut sortierter Werkzeugkasten reicht für grundlegende Reparaturen in der Regel aus. Lediglich einen Satz Reifenheber sollten Sie sich als Fahrradbesitzer zulegen. Diese nützlichen Helfer finden Sie beim Reparatur-Zubehör in der Fahrradabteilung Ihres OBI Markts.

1. Fahrradkette reinigen 2. Fahrradschlauch und Fahrradreifen wechseln
3. Bremsen des Fahrrads einstellen 4. Nabenschaltung des Fahrrads einstellen
5. Materialliste 6. Werkzeugliste
Fahrradkette

1. Fahrradkette reinigen

Fahrradketten sollten bei normaler Verwendung eines Fahrrads auf vorwiegend asphaltiertem Untergrund etwa alle 300 km gereinigt werden. Wer häufig auf unbefestigten Wegen unterwegs ist, muss aufgrund der stärkeren Verschmutzung auch häufiger putzen. Entfernen Sie zunächst groben Schmutz mit einer Bürste und Reinigungs- und Pflegeöl von Kette, Kettenblättern, Kassette, Schaltwerk und Umwerfer. Schwer zugängliche Stellen lassen sich gut mit einer ausgedienten Zahnbürste erreichen.

Danach ziehen Sie die Kette durch Rückwärtsdrehen der Kurbel durch einen feuchten Lappen. Räder ohne Freilauf werden auf den Kopf gestellt, so kann die Kette durch Vorwärtskurbeln abgewischt werden. Abschließend wird ein mineralisches Kettenöl oder Kettenfließfett aufgetragen. Pflanzliche Öle sollten nicht verwendet werden, da sie die Kette verkleben. Nach kurzer Einwirkzeit können Sie überschüssiges Öl mit einem Lappen abwischen. Ein Kettenspray ist eine gute Alternative zu den genannten Mitteln.

Heimwerker hebelt einen Fahrradreifen mit einem Reifenheber vom Rad.

2. Fahrradschlauch und Fahrradreifen wechseln

Um einen Fahrradreifen oder Fahrradschlauch zu wechseln, muss zuerst das Laufrad ausgebaut werden. Öffnen Sie dann das Ventil, um die Luft abzulassen. Hebeln Sie den Mantel schrittweise mit Reifenhebern auf einer Seite über die Felge und entfernen Sie ihn komplett. Drehen Sie Ventil und Sicherungsring heraus, um den Schlauch zu entfernen. Dann wird der neue Fahrradschlauch aufgezogen und mit dem Sicherungsring locker fixiert. Setzen Sie dann das Ventil ein und schließen Sie es. Den Schlauch leicht aufpumpen, um ein Einklemmen des Materials zu vermeiden. Dann den Mantel mithilfe der Reifenheber wieder auf der Felge fixieren. Sitzt der Mantel richtig auf der Felge, kann er komplett aufgepumpt werden und der Sicherungsring am Ventil wird festgezogen.

Der aufwändige Fahrradschlauchwechsel lässt sich durch die Verwendung pannensicherer Schläuche deutlich reduzieren. Diese Fahrradschläuche enthalten ein Dichtmittel, das Einstiche bis max. 3 mm Durchmesser selbsttätig sofort repariert.

Vorderrad mit V-Brake.

3. Bremsen des Fahrrads einstellen

Herkömmliche Fahrradbremsen (V-Brakes) lassen sich relativ einfach einstellen, das Justieren hydraulischer Fahrradbremssysteme sollten Sie hingegen lieber einem Fachmann überlassen.

Achten Sie beim Einstellen der V-Brakes darauf, dass beide Bremsarme symmetrisch zur Felge ausgerichtet sind. Zwischen Bremsschuh und Felge sollte ein Abstand von 1,5 bis 2 mm sein. Der Bremsschuh wird nicht parallel zur Felge ausgerichtet, sondern vorn näher zur Felge als hinten. Die Feineinstellung nehmen Sie über die Schrauben am unteren Ende des Bremsarms vor. Das Drehen im Uhrzeigersinn vergrößert den Abstand zwischen Bremsschuh und Felge. Durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn wird der Bremsschuh näher an die Felge geführt.

Rotes Fahrrad mit 3-Gang-Nabe.

4. Nabenschaltung des Fahrrads einstellen

Wenn Gänge beim Schalten durchrutschen oder haken, muss die Gangschaltung des Fahrrads eingestellt werden. Die Einstellungen sind abhängig vom Hersteller. Falls vorhanden, sollten Sie daher die Bedienungsanleitung für Ihr Rad zurate ziehen.

Die klassische Sachs-3-Gang-Nabe muss zum Einstellen in den 3. Gang geschaltet werden. Dann wird die Kunststoff-Fixierhülse am Hinterrad so weit auf das Zugkettchen geschoben, bis dies straff gespannt ist. Lässt sich der 1. Gang nur schwer einlegen, ist die Einstellung zu straff und muss wiederholt werden. Bei zu loser Einstellung ziehen sie das Zugkettchen weiter aus der Nabe und spannen es wie oben beschrieben.

Bei Shimano-Nabenschaltungen erfolgt die Einstellung in dem Gang, der an der Nabe farbig markiert ist. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ebenfalls eine farbige Markierung. Diese beiden Markierungsstriche sollten einander genau gegenüberliegen. Die Einstellung nehmen Sie über die Stellschraube an der Nabe vor.

Wenn Sie das richtige Werkzeug zur Hand und ein wenig Zeit haben, ist die Reparatur kleinerer Schäden oder Mängel an Ihrem Fahrrad kein Problem. Sollten Sie dennoch Fragen haben, wenden Sie sich an einen Fachbetrieb oder an einen Mitarbeiter in Ihrem OBI Markt.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben