Kamin bauen in 9 Schritten

Heimwerker und Heimwerkerin vor ihrem neuen Kamin, in dem ein Feuer brennt.

Ein prasselndes Kaminfeuer in den eigenen vier Wänden ist gerade im Winter eine wahre Bereicherung und reduziert ganz nebenbei noch die Heizkosten. Deshalb wird der Kamin oft gleich beim Hausbau eingeplant. Aber auch in älteren Gebäuden kann ein Kamin nachgerüstet werden. Es ist jedoch einiges, gerade in puncto Sicherheit, zu beachten. In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie mit einem Bausatz aus Ihrem OBI Markt und mit Hilfe des Schornsteinfegers einen Kamin einbauen. Beachten Sie dabei, dass sich die Modelle der verschiedenen Hersteller in der Installation unterscheiden können und lesen Sie in jedem Fall die Bauanleitung gründlich.

1 - Schritt-für-Schritt 2 - Materialliste
3 - Werkzeugliste
Schornsteinfeger berät Heimwerker vor dem Kaminbau.

Schritt 1 - Sind Schornstein und Untergrund geeignet?

Bevor Sie mit dem Einbau eines Kamins beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass sich sowohl der Untergrund als auch der Schornstein eignen. Der Untergrund muss zum einen feuerfest sein, zum anderen muss er das erhebliche Gewicht der gemauerten Feuerstelle tragen können. Werfen Sie für detailliertere Informationen einen Blick in die Gebrauchsanleitung. Ob der Schornstein mit der entstehenden Menge an Abgasen fertig wird und nicht zu viel Feinstaub in die Atmosphäre entlässt, kann Ihnen Ihr Schornsteinfeger sagen. Er muss den Schornstein vor dem Kauf des Ofens begutachten und ihn auch vor Inbetriebnahme abnehmen. Über die geltenden Bestimmungen zum Emissionsschutz können Sie sich zudem im Bundesemmissionsschutzgesetz informieren.

Heimwerker installiert Brandschutzset und Dämmung beim Bau des Kamins.

Schritt 2 - Brandschutzset und Dämmplatten installieren

Soll der Kamin auf einem brennbaren Fußboden stehen – dazu gehören auch bestimmte Keramikfliesen und Natursteine – muss er durch eine Bodenplatte vor Funkenflug geschützt werden. Die Platte kann aus Glas, Schiefer oder Metall sein. Ihre Maße hängen von der Größe des Kaminofens ab – auch hier helfen ein Blick in die Gebrauchsanweisung oder eine Rückfrage beim Schornsteinfeger. Die Anleitung hilft darüber hinaus bei der Wahl der richtigen Dämmplatten, sofern Sie nicht ohnehin in Ihrem Kaminofen-Bausatz enthalten sind. Mit den Dämmplatten wird die Wand um den Kamin herum vor der großen Hitze geschützt. Wärmedämmplatten aus Kalziumsilikat sind einfach zu verarbeiten und werden in verschiedenen Stärken angeboten. Sie schützen nicht nur die Umgebung vor hohen Temperaturen, sondern verbessern auch die Dämmleistung.

Heimwerker zeichnet Umrisse des Ofens an.

Schritt 3 - Umrisse des Ofens an Wand und Boden anzeichnen

Damit Ihr Kamin auch richtig zieht, ist Genauigkeit Pflicht. Sie müssen die Position des Ofenrohrs und der Wandmuffe exakt ausmessen und an der Wand anzeichnen. Denn hier werden Sie einen Wanddurchbruch machen müssen. Zeichen Sie auch die Position des Kamins am Boden vor.

Heimwerker mauert den Sockel für den Kamin mit Steinen.

Schritt 4 - Anbringen des Kaminsockels

Beginnen Sie nun mit dem Mauern des Sockels auf dem nicht brennbaren Boden oder der Platte. Die zuvor vorgezeichneten Umrisse des Kamins helfen Ihnen, die richtige Form zu finden.

Heimwerker und Heimwerkerin stellen gemeinsam den neuen Kamin auf den gemauerten Kaminsockel und justieren die Füße.

Schritt 5 - Aufstellen des Kamineinsatzes, Ausrichten der Füße

Nun ist Muskelkraft gefragt beziehungsweise spätestens jetzt benötigen Sie Hilfe. Denn nun wird der Kamineinsatz an die korrekte Position gehoben. Ziehen Sie hierfür unbedingt noch einmal die Gebrauchsanweisung Ihres Kamins zu Rate. Damit der Ofen gerade steht, können Sie die Füße individuell verstellen. Nutzen Sie dafür den Gabelschlüssel und prüfen Sie mit einer Wasserwaage.

Ofenrohr wird beim Bau des Kamins an die Wand angeschlossen. Der korrekte Rauchabzug wird gezeigt.

Schritt 6 - Rauchrohranschluss fixieren und Bohren durch die Außenwand

Nun muss der Durchbruch zum Schornstein für das Ofenrohr gemacht werden – die Hilfe eines Fachmannes erspart hier so manche Mühe und viel Schmutz in der Wohnung. Wollen Sie die Bohrung selbst vornehmen, müssen Sie die Umrisse des Rauchrohrs mit einem Schlagbohrer in die Wand bohren, bis das Wandstück herausgeschlagen werden kann. In das Loch wird nun die Muffe eingesetzt, die jedoch nicht in den Zug ragen darf. Sie wird mit feuerfestem Mörtel fixiert. Beachten Sie die Trockenzeit des Mörtels. Ist er ausgehärtet, wird das Ofenrohr zusammengesteckt. Akkurate Arbeit bei der Fixierung von Muffe und Rohr ist wichtig, denn sonst zieht der Ofen später nicht richtig.

Heimwerker sägt Verkleidung beim Kaminbau mit Fuchsschwanz zu.

Schritt 7 - Das Verkleiden des Kamins

Nun wird der Kamineinsatz in seine endgültige Position geschoben. Auch hier sind vier Hände besser als zwei. Danach geht es an die Verkleidung des Kaminofens. Steine aus Porenbeton werden auf den bereits gemauerten Sockel aufgesetzt und mit Dünnbettmörtel vermauert. Dabei wieder die Aushärtezeit beachten. Auf die fertiggemauerten Wände kommt nun die Kaminhaube – der krönende Abschluss des Ofens. Zum Verfugen der einzelnen Elemente ist Acryl empfehlenswert, da es anders als Silikon sofort überstrichen werden kann.

Heimwerkerin verputzt den Porenbeton, die Verkleidung des neuen Kamins.

Schritt 8 - Das Kamindekor

Den Porenbeton können Sie nun verputzen, ihn in Ihrer Wunschfarbe auf mineralischer Basis streichen oder Sie können Dekorplatten auf die Wände aufbringen. Zum Verputzen des Kamins greifen Sie auf speziellen Grauputz für den Kaminbau zurück und nutzen Sie ein Kupfernetz zur Armierung des Putzes – Ihr OBI Fachberater berät Sie bei der Wahl des korrekten Putzes. Alternativ können Sie den Kamin mit fertigen Dekorplatten nach ihren Wünschen verkleiden.

Heimwerker kleidet Feuerrahmen beim Bau des Kamins aus.

Schritt 9 - Auskleidung des Feuerraums

Gegebenenfalls muss eine Auskleidung in den Feuerraum eingebaut werden. Greifen Sie dafür auf Dämmplatten aus Vermiculite oder Schamotte zurück, die Sie mit einer Säge auf Maß bringen. Die Platten werden in den Feuerraum eingelegt und nicht verschraubt. Spätestens jetzt müssen Sie noch einmal zum Telefon greifen, um Ihren zuständigen Kaminkehrer zu verständigen. Er muss Ihre Feuerstelle abnehmen, sodass Sie Ihren selbstgebauten Kamin schon bald nutzen können und viel Freude daran haben. Das i-Tüpfelchen ist das passende Kaminofenzubehör.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben