Sicher heizen mit Kamin und Ofen

Moderner Kamin in einem Wohnzimmer

Wenn Sie sich für den Einbau und die Verwendung eines Kamins oder Kaminofens entschieden haben, gilt es einige Sicherheitshinweise zu beachten. Um zunächst den richtigen Standort zu bestimmen, sollten Sie zum einen den Rat und die Zustimmung Ihres Schornsteinfegers einholen. Zum anderen dürfen Kamine, Dauerbrandöfen oder Festbrennstoff-Herde nicht auf einem brennbaren Boden wie Parkett, Laminat oder Teppichboden stehen, sondern ausschließlich auf feuerfesten Funken-Schutzplatten. Auch bei der Sauerstoffzufuhr und der Wahl des Brennmaterials gibt es einiges zu beachten. Wollen Sie etwa einen Ethanol-Kamin aufstellen, achten Sie − genau wie bei einem Gasheizer – darauf, dass der Raum immer gut gelüftet ist. Besondere Vorsicht ist auch beim Nachfüllen des Brennstoffs geboten.

Wenn Sie die folgenden Hinweise und Tipps von OBI beachten, können Sie Ihr warmes Zuhause genießen, ohne sich Sorgen um Ihre Sicherheit zu machen.

1. Der richtige Standort für den Kamin 2. Die richtigen Brennstoffe für Kamine und Öfen
3. Sicher heizen mit Kamin, Werkstattofen und Dauerbrandofen 4. Besonderheiten des Ethanol-Kamins
5. Schnelle und sichere Wärme aus dem Gasofen 6. Sicher heizen mit dem Ölofen
7. Was tun bei einem Kaminbrand oder Gasunfall? 8. Materialliste
9. Werkzeugliste
Kamin vor gelber Wand

1. Der richtige Standort für den Kamin

Wenn Sie planen, sich einen Kamin, Werkstattofen oder Dauerbrandofen anzuschaffen, benötigen Sie zunächst einen Begutachtungstermin und die Zustimmung eines Schornsteinfegers. Mit diesem besprechen Sie am besten auch gleich den richtigen Standort für Ihren Ofen sowie die geeignete kW-Leistung. Das gilt auch, wenn Sie sich zum Heizen oder Kochen einen Festbrennstoffherd zulegen möchten.

Bei brennbaren Böden wie Parkett, Laminat oder Teppich muss zunächst eine Funkenschutzplatte – beispielsweise aus Glas oder Metall – verlegt werden. Die Platte sollte vorne mindestens 50 cm und seitlich mindestens 30 cm größer sein als der Ofen.

Steht Ihr Kaminofen dagegen auf einem Stein­ oder Fliesenboden, können Sie auf eine solche Platte verzichten. Der Kaminofen sollte mindestens 20 cm von der Wand entfernt stehen, der Abstand zu brennbaren Decken (z. B. Holzbalken) sollte mindestens 45 cm, zu nicht-brennbaren mindestens 20 cm betragen. Vorsicht bei leicht entflammbaren Gegenständen (z. B. Gardinen, Holzmöbeln, Weihnachtsbäumen)! Achten Sie darauf, diese mindestens 40 cm entfernt vom Kamin oder den Rohren aufzustellen. Im Türbereich des Ofens sind aufgrund der Strahlwärme mindestens 80 cm Abstand einzuhalten.

Je nach Bundesland können die Vorschriften für die Aufstellung eines Kamins voneinander abweichen. Auch bei einzelnen Kommunen kann es Unterschiede geben. Informieren Sie sich am besten bei Ihrem Schornsteinfeger. Auf www.schornsteinfeger.de erfahren Sie mehr. 

Feuer in einem Kamin

2. Die richtigen Brennstoffe für Kamine und Öfen

Klassische Kamine, Öfen und Festbrennstoff-Herde werden mit Holz, Kohle oder Briketts beheizt. Bei Dauerbrandöfen können Sie zusätzlich höherwertige Steinkohle verwenden. Achten Sie bitte unbedingt darauf, nur solche Brennstoffe zu verwenden, die in der Bedienungsanleitung vorgeschrieben sind. Für das Heizen mit Holz gilt, dass Sie grundsätzlich jedes trockene und unbehandelte Holz in Ihrem Kaminofen verbrennen können. Wichtig ist aber, dass das Brennmaterial ausreichend Zeit zum Trocknen hatte. Frisch geschlagenes Holz enthält mehr Wasser. Dadurch verbrennt es nicht nur schlechter, wegen der niedrigen Verbrennungstemperatur werden auch Schadstoffe freigesetzt. Das Verfeuern von Abfällen und Kunststoff ist laut Verordnungen des Bundes-Immissionsschutzgesetzes verboten, denn es kann zu Gesundheitsschäden und Geruchsbelästigung führen. Darüber hinaus kann es Schäden an Ihrem Ofen und dem Schornstein verursachen.

Brennender Anzünder aus Holzspänen

3. Sicher heizen mit Kamin, Werkstattofen und Dauerbrandofen

Nehmen Sie zum Anzünden etwas Kamin- oder Ofenanzünder, Kienspäne, Anzündholz und kleinere Holzstücke. Verwenden Sie niemals Spiritus, Benzin oder andere brennbare Flüssigkeiten. Diese können zu explosionsartigen Verpuffungen und schweren Brandverletzungen führen. Auch auf Zeitungspapier sollten Sie aufgrund von Druckerschwärze, Farbstoffen, Klebe- und Bindemitteln verzichten, da diese die Rauchentwicklung fördern und beim Abbrennen giftige Dämpfe entstehen können.

Bleiben Sie während des Anfeuerns durchgängig im Raum. Achten Sie die ganze Zeit, in der Sie den Ofen in Betrieb haben, auf ausreichende Belüftung. Während des Heizens können sich die Türgriffe, Oberflächen und Rohre sehr stark erhitzen. Berühren Sie diese nur mit hitzebeständigen Handschuhe oder anderen Hilfsmitteln. Wenn Kinder in Ihrem Haushalt leben, machen Sie diese auf die Gefahr aufmerksam oder halten Sie diese vom Kamin fern. Lassen Sie auch Haustiere nicht allein im Raum, wenn das Feuer im Ofen oder Kamin brennt und lassen Sie Ihren Kamin oder Ofen mindestens einmal im Jahr von einem Fachmann kontrollieren. Die Reinigung des Schornsteins überlassen Sie Ihrem zuständigen Schornsteinfeger.

Indoor-Kamin

4. Besonderheiten des Ethanol-Kamins

Achten Sie beim Aufstellen Ihres Ethanol-Kamins (Indoor-Kamin) auf einen stabilen Stand und platzieren Sie ihn nicht auf wackligen Tischen, Regalen oder Ähnlichem. Halten Sie die vorgeschriebenen Mindestabstände zu Wänden und leicht entflammbaren Gegenständen ein. Beim Verbrennen von Ethanol bilden sich Kohlenstoffdioxid (CO2) und andere Reizgase. Ihr Ethanol-Kamin sollte deshalb nur in größeren, gut belüfteten Räumen stehen. Lassen Sie die offene Flamme niemals unbeaufsichtigt und seien Sie besonders aufmerksam, wenn Kinder oder Haustiere anwesend sind. Vorsicht ist beim Nachfüllen des Brennstoffes geboten, denn Bio-Ethanol ist hoch entzündlich. Vor dem Nachfüllen muss der Vorratsbehälter zunächst gut abgekühlt sein. Tupfen Sie ausgelaufenen Brennstoff anschließend mit einer Küchenrolle auf und entsorgen Sie die Tücher umgehend. Nach dem Abfüllen schließen Sie den Ethanol-Behälter sorgfältig und bewahren ihn am besten in einem separaten Abstellraum auf.

Kleiner, mobiler Gasofen

5. Schnelle und sichere Wärme aus dem Gasofen

Achten Sie auch beim Heizen mit Gas auf ausreichende Belüftung, da beim Verbrennen des Flüssiggases (Butan-/Propangemisch) Sauerstoff verbraucht wird und gesundheitsschädigende Dämpfe entstehen können. Der Standort des Gasofens sollte außerdem einen ausreichenden Mindestabstand zu brennbaren Wänden oder Gegenständen haben. TÜV-geprüfte Geräte verfügen über eine Zündsicherung, die das unkontrollierte Austreten von Gas verhindert, eine Thermosicherung gegen Überhitzung und eine Sauerstoffmangelsicherung (Oxystop). Bei dieser schaltet sich der Ofen automatisch ab, wenn der CO2-Gehalt in der Luft zu hoch wird. Beim Einsatz im Innenbereich ist zudem ein Doppelstockregler vorgeschrieben. Dieser verhindert, dass der Druck beim austretenden Gas zu hoch wird und deswegen der angeschlossene Gummischlauch platzt.
Der Gasbehälter steht unter Druck. Bitte achten Sie daher beim Transport darauf, dass die Gasflasche nicht umfällt oder umher rollt. Verwenden Sie immer Ventilschutzklappen und lagern Sie volle Flaschen stehend an gut belüfteten Orten und vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung.

Mobiler Ölofen

6. Sicher heizen mit dem Ölofen

Einen Ölofen lassen Sie am besten von einem Fachmann aufbauen und anschließen. Beachten Sie alle Mindestabstände und Brandschutzvorkehrungen. Vor der Inbetriebnahme müssen die Rohranschlüsse und der Schornstein von einem Schornsteinfeger  überprüft werden. Lassen Sie den Ofen mindestens einmal jährlich (am besten nach der Heizperiode) von einem Fachmann warten. Zum Heizen verwenden Sie bitte nur das in der Bedienungsanleitung vorgeschriebene Heizöl und nicht etwa andere Öle, Abfälle, Papier, Pappe oder Holz. Sorgen Sie unbedingt für ausreichende Belüftung des Raums.

Während des Heizbetriebs können die Griffe und Oberflächen des Ölofens sehr heiß werden. Fassen Sie das Gerät nur mit entsprechenden Schutzhandschuhen oder anderen Hilfsmitteln an und stellen Sie keine Gegenstände darauf ab. Außerdem halten Sie Kinder und Haustiere möglichst vom Ölofen fern. Wenn der Öltank leer ist, müssen Sie den Ofen erst vollständig abkühlen lassen. Füllen Sie auf keinen Fall Öl nach, solange der Brenner noch heiß ist. Sonst kann es zu Verpuffungen kommen.

Rauchentwicklung

7. Was tun bei einem Kaminbrand oder Gasunfall?

Wenn trotz der Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen einmal Feuer ausbricht, ist es wichtig, dass Sie die Ruhe bewahren und die richtigen Maßnahmen ergreifen:

  • Versuchen Sie bei einem Kaminbrand nie, die Flammen mit Wasser zu löschen! Der Druck im Kamin ist aufgrund von Wasserdampf so hoch, dass er explodieren und große Schäden anrichten könnte. Bei einem Feuer mit Ethanol würde sich das Wasser mit dem Brennstoff vermischen und eine Ausbreitung der Flammen noch beschleunigen.
  • Bewahren Sie Ruhe.
  • Schließen Sie zunächst alle Öffnungen (Türen, Luftklappen) an Ihrem Kamin.
  • Ist das Feuer noch klein, versuchen Sie es mit einer Löschdecke oder einem Schaum-Feuerlöscher zu ersticken. Bringen Sie sich und andere dabei aber nicht unnötig in Gefahr!
  • Hat sich das Feuer schon ausgebreitet, verständigen Sie über die Notrufnummer 112 schnellstmöglich die Feuerwehr.
  • Bei einem Kaminbrand benachrichtigen Sie wenn möglich auch Ihren Schornsteinfeger.
  • Bei starker Rauchentwicklung halten Sie sich ein feuchtes Tuch vor Mund und Nase.
  • Verlassen Sie das Haus und veranlassen Sie, dass auch Ihre Mitbewohner und Haustiere das Gebäude verlassen.

Diese Regeln sollten Sie befolgen, wenn es zu Unregelmäßigkeiten mit Ihrem Gasofen kommt:

  • Wenn Sie bemerken, dass Gas aus der Flasche entweicht, schließen Sie umgehend das Ventil. Wenn bereits Flammen austreten, benutzen Sie dafür Schutzhandschuhe und Gesichtsschutz.
  • Bringen Sie die undichte Flasche anschließend sofort aus geschlossenen Räumen, denn ausströmendes Gas kann zu Explosionen führen.
  • Öffnen Sie alle Türen und Fenster.
  • Betätigen Sie keine Lichtschalter, sonstige elektrische Geräte oder Feuerzeuge.
  • Lässt sich das Ventil der Gasflasche nicht schließen, kühlen Sie die Flasche und die nähere Umgebung mit Wasser.

Weitere Tipps erhalten Sie in unserem Ratgeber „Brandschutz“. Installieren Sie ggf. einen Rauch- oder Gasmelder für zusätzliche Sicherheit.

Egal, ob Sie Ihren Ofen oder Kamin nur gelegentlich für gemütliche Stunden zu Hause nutzen oder diesen bewusst zum Heizen und Energiesparen einsetzen. Beachten Sie einige Sicherheitshinweise und einem kuschelig warmen Wohlfühlklima bei Ihnen zu Hause steht nichts mehr im Weg.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben