Tipps für das Schleifen von Holz

Lack wird mit Multischleifer entfernt.

Ganz gleich, ob Sie Holz aufrauen oder glätten möchten: Wenn Sie Holz schleifen, sollten Sie Ihre Arbeit stets in drei allgemeine Schritte einteilen – das Abtragen, das Vorbereiten und das Finish. Generell können Sie alle Schleifarbeiten sowohl per Hand mit Schleifpapier
und Handschleifklotz oder mit elektrischen Schleifmaschinen durchführen. Allerdings vereinfacht ein passendes Schleifgerät die Arbeit deutlich und ermöglicht optimale Ergebnisse. Eine besonders wichtige Rolle spielt außerdem das zu Ihrem Vorhaben passende Schleifmittel. In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche Schleifmittel für welche Projekte geeignet sind, wie Sie die optimale Schleifmethode finden und die Schleifarbeiten richtig umsetzen. Unser Ratgeber „Holz schleifen in 5 Schritten“ zeigt Ihnen hingegen, wie Sie beim Schleifen Schritt für Schritt vorgehen sollten.

1. Wahl des Schleifverfahrens 2. Die richtige Schleifmaschine
3. Wahl des Schleifmittels 4. Der erste Schliff: Abtragen
5. Risse und Fugen nach dem Schleifen ausbessern 6. Der letzte Schliff: Das Finish
7. Arbeitsbereich nach dem Schleifen reinigen 8. Materialliste
9. Werkzeugliste
Schleifgerät im Werkzeugkoffer mit Schleifscheiben.

1. Wahl des Schleifverfahrens

Richtig schleifen lässt sich sowohl von Hand als auch mit einer Schleifmaschine. Beide Methoden eignen sich für kleinere wie größere Flächen. Das wichtigste Argument für das elektrische Schleifen ist sicherlich der Komfort. Das Schleifen per Hand mit Schleifpapier und Klotz bietet sich dagegen an, wenn Sie nur einmalig einen kleinen Bereich bearbeiten und sich keine Schleifmaschine anschaffen möchten.

Wenn Sie selten schleifen, aber auch andere kleinere Arbeiten im Haushalt durchführen, kann sich die Anschaffung eines Multitools lohnen. Diese Geräte bieten neben ihrer Schleiffunktion häufig auch die Möglichkeit, als Säge, Schneide, Schaber oder Poliergerät eingesetzt zu werden. Oder Sie leihen sich eine Schleifmaschine beim OBI Mietgeräte-Service.

Lux Schwingschleifer.

2. Die richtige Schleifmaschine

Wenn Sie sich für das elektrische Schleifen entscheiden, finden Sie bei OBI eine große Auswahl an verschiedenen Schleifgeräten. Unter anderem können Sie wählen zwischen Schwingschleifern, Exzenterschleifern, Bandschleifern, Deltaschleifern, Schleifrollern und Multischleifern.

Jedes Gerät bringt dabei eigene Vorzüge mit sich. Während sich Bandschleifer und Schwingschleifer besonders gut für große Flächen eignen, schleift der Exzenterschleifer besonders fein und kann auch zum Polieren eingesetzt werden. Der Deltaschleifer und der etwas größere Multischleifer gestalten durch ihre spezielle Form die Arbeiten in Ecken und Winkeln besonders komfortabel. Diese Geräte liefern aber auch beim Schleifen von Flächen sehr gute Ergebnisse. Die Mitarbeiter in Ihrem OBI Markt helfen Ihnen gern bei der Auswahl.

Runde rote synthetische Schleifmittel.

3. Wahl des Schleifmittels

Das richtige Schleifmittel oder Schleifpapier ist für ein optimales Schleifergebnis besonders wichtig. Das erste Kriterium bei der Auswahl des passenden Schleifmittels ist das Material der Schleifkörner. Synthetische Schleifmittel aus braunem Aluminiumoxid, rotem Korund oder grauem Siliziumkarbid sind aufgrund ihrer Schärfe und langen Haltbarkeit weit verbreitet. Natürliche Materialien sind weniger lang haltbar und eignen sich daher eher für weicheres Holz.

Je nach Holzhärte sollten Sie auch die sogenannte Streuung bei der Auswahl des Schleifmittels beachten. Diese gibt an, wie dicht die Schleifkörner zusammenliegen. Bei weichen Hölzern wie Kiefer oder Fichte eignet sich eine offene Streuung mit Zwischenräumen zwischen den Schleifkörnern. Beim Schleifen entsteht viel Abtrag, der so leichter entfernt werden kann. Schleifpapier mit offener Streuung setzt sich entsprechend nicht so schnell zu wie Schleifmittel mit einer dichten Streuung. Diese werden besonders bei Hartholz und Lack eingesetzt.

Heimwerker macht den ersten Schliff auf Bank.

4. Der erste Schliff: Abtragen

Der Zweck des ersten Schliffs besteht darin, Unebenheiten und Schadstellen auszugleichen sowie Lack oder Farbrückstände abzutragen. Damit in kurzer Zeit möglichst viel Material abgetragen werden kann, wird beim ersten Schliff ein grobes Schleifmittel mit einer Körnung bis 60 verwendet. Die Körnungszahl gibt an, wie grob oder fein die Schleifkörner sind. Je höher die Körnungszahl, desto feiner der Schliff.

Beim ersten groben Schliff gilt es darauf zu achten, dass Sie mit der Schleifmaschine nicht stehen bleiben und so an einer Stelle zu viel Material wegschleifen. Beim Schleifen per Hand ist diese Gefahr kleiner. Arbeiten Sie daher in gleichmäßigen und kontinuierlichen Bewegungen. Die Schleifrichtung spielt hauptsächlich bei weicherem Holz eine Rolle. Hier schleifen Sie am besten entlang des Faserverlaufs, damit keine Fasern ausreißen.

Schleifstaub in Auffangbehälter.

5. Risse und Fugen nach dem Schleifen ausbessern

Für ein perfektes Schleifergebnis wird nach dem Grobschliff der Feinschliff vorbereitet. Dafür bessern Sie tiefere Risse und Schäden im Holz, die nicht durch das Abtragen des umliegenden Materials behoben werden können, aus. Der Schleifabrieb des ersten Schleifgangs ist in Kombination mit Parkettfugenmasse oder Holzleim ein optimaler Füllstoff. Zur Herstellung geben Sie in einen Mischbehälter ein wenig Leim oder Fugenmasse und so viel Schleifabrieb, dass Sie eine dicke breiige Konsistenz erhalten. Mit der Masse können die Schadstellen dann einfach aufgefüllt werden. Überschüssiges Material lässt sich am besten mit einem Spachtel entfernen. Nachdem der Füllstoff vollständig durchgetrocknet ist, kann mit dem letzten Schritt fortgefahren werden – dem Finish.

Wie Sie Ihren Parkettboden ausbessern, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Parkett reparieren und pflegen“.

Mann schleift Holztisch mit einem Handschleifgerät ab.

6. Der letzte Schliff: Das Finish

Beim Finish, auch Endschliff genannt, wird die Oberfläche nochmals abgeschliffen. Soll die Holzoberfläche anschließend unbehandelt genutzt oder geölt werden, wird für das Finish ein Schleifmittel mit einer feinen Körnung über 220 eingesetzt. Beim Feinschliff ist es wichtig, dass Sie entlang der Maserung schleifen, um eine optisch hochwertige und glatte Oberfläche zu schaffen.

Durch die Behandlung des Holzes mit Holzöl werden die Poren verschlossen und das Material erhält einen schönen Glanz. Wenn die Oberfläche lackiert werden soll, ist ein Feinschliff mit einem Schleifmittel mittlerer Körnung sinnvoll. Bei einer Körnung zwischen 150 und 180 kann der Lack später gut anhaften, weil die Oberfläche leicht rau bleibt.

Schleifabrieb auf Holzplatte neben Schleifgerät nach Arbeit mit dem Schleifgerät.

7. Arbeitsbereich nach dem Schleifen reinigen

Nach den Schleifarbeiten bleibt oft eine Menge Abrieb zurück. Diesen sollten Sie möglichst direkt nach dem Schleifen entfernen. Besonders nach der Bearbeitung von Bodenflächen ist dieser Arbeitsschritt wichtig, weil der Abrieb den fein geschliffenen Boden zerkratzen kann. Die groben Schleifrückstände können einfach mit einem Handfeger und einer Schaufel aufgenommen werden. Den feinen Holzstaub entfernen Sie am besten mit einem feuchten Tuch. Wenn möglich, verzichten Sie auf den Einsatz eines Staubsaugers. Besonders feine Staubpartikel können das Gerät dauerhaft beschädigen.

Wenn Sie ein paar Hinweise beachten, können Sie Möbel, Werkstücke oder andere Dinge aus Holz, die Ihnen am Herzen liegen, selbst schön abschleifen – mit OBI.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben