Wissenswertes über Parkettboden

Parkettboden

Mit einem Parkettboden für einen Hauch von Luxus sorgen

Parkettboden ist ein nicht-textiler Fußbodenbelag, der für den Innenbereich von Gebäuden angefertigt wird. In der Regel wird als Parkett ein aus Laubbaumhölzern bestehender Bodenbelag bezeichnet. Die Palette der möglichen Hölzer ist groß: Aus Europa stammende Hölzer sind beispielsweise Eiche, Nuss, Kirsche oder Buche. Nicht-europäische Hölzer werden vor allem für ihre Dichte und Maserung geschätzt. Teak, Mahagoni oder Zebrano gehören dabei zur Klasse der Luxus-Hölzer. Die einzelnen Holzteile eines Parkettbodens bestehen aus kleinen, flachen Stücken aus massivem Holz, die je nach Kunstfertigkeit und Geschmack in bestimmten Mustern verlegt werden. Während des Herstellungsprozesses wird darauf geachtet, dass die Holzfasern horizontal verarbeitet werden. Zum Vergleich: Bei vertikal geschnittenen Holzverarbeitungen sind die Jahresringe deutlich sichtbar. Parkettboden gilt als ein sehr edler und langlebiger Fußbodenbelag. Vor allem großen Räumen gibt Parkett einen luxuriösen Charakter, der schon vor Jahrhunderten in Adel und gehobenen Bürgertum geschätzt wurde. Bei entsprechender Pflege überdauert ein Parkettboden Jahrzehnte. So beherbergen alte, gute erhaltene Barockschlösser noch heute den originalen Parkett-Boden aus dem 17. Jahrhundert. Über die Jahre haben sich verschiedene Verlegungs- und Verarbeitungsarten herausgebildet. Am bekanntesten sind Parallel-Verband, Fischgrat und Flechtboden. Das Tafelparkett gilt als Königsdisziplin unter der Parkettbodenverlegung, weil hier verschiedene Sterne und Rauten aus verschiedenen Hölzern verlegt werden.

Mit Parkettboden ist die Qualität gepachtet

Ein hochwertiger Parkettboden besteht ausschließlich aus Holz. Im Unterschied zum Laminat, dessen Oberfläche lediglich aus einer einlaminierten Holzdekorschicht besteht, kann Parkettboden durch Abschleifen mehrfach renoviert und je nach Gusto durch mehrere Versiegelungs-Schichten behandelt werden. Eine Versiegelung kann die Struktur des Holzes besser zum Ausdruck bringen und die Wasserresistenz verbessern. Parkettboden wird zudem für seine klimaausgleichenden Eigenschaften geschätzt.

Der Einbau von Holzparkett-Boden

Der Einbau eines Parkettbodens gestaltet sich prinzipiell genauso einfach wie das Verlegen von Laminat-Fußboden. Fertigparkett besteht in der Regel aus mehreren, bereits vorbehandelten Holzschichten. Dieses Mehrschichtparkett wird von Hobby-Heimwerkern mittels einer Klick-Mechanik verlegt. Die Holzverbindung ist dank automatischer Längs- und Kopfkantenverriegelung besonders haltbar. Diese heimwerkerfreundliche Variante ist im Online-Shop von OBI vertreten. Traditionelles Massivparkett wird hingegen von Profis roh verlegt und mehrfach abgeschliffen.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben