Basiswissen Tapete – Erklärvideo

Basiswissen_Tapeten-RatundTat_IMG_PB_321
Basiswissen_Tapeten-RatundTat_IMG_PB_321

Dank neuer Muster und Materialien liegt die Tapete wieder voll im Trend. Zwar rangiert die Raufasertapete in der Gunst der Heimwerker immer noch vorne, neuere Arten wie Vlies- oder Vinyltapete holen aber auf – auch weil sie leicht zu verarbeiten sind. Soll es ein Blütenmuster sein, Streifenlook oder sogar eine ausgefallene Fototapete? Dieses Video zeigt Ihnen, was Sie zum Thema Tapete wissen sollten.

Eine kurze Tapetenkunde führt Ihnen die Produktvielfalt von Tapeten vor Augen: Papiertapeten werden aus bedrucktem, geprägtem oder geknittertem Papier hergestellt. Es gibt farbige als auch glatte oder geprägte Exemplare. In die Raufasertapete sind Holzfasern eingearbeitet, sie hat deshalb eine raue Oberfläche und eignet sich gut zum Überstreichen, auch mehrfach. Auf den Papierträger von Struktur-Tapeten ist eine Oberfläche aufgeschäumt. Durch die unterschiedliche Höhe des Schaums wirkt sie sehr griffig. Bei Kompaktvinyltapeten ist es ähnlich. Auf deren Trägerpapier befindet sich eine scheuerbeständige Vinylbeschichtung. Sie eignen sich nicht immer für Feuchträume, da manche Varianten keine Feuchtigkeit aufnehmen können. Vliestapeten sind sehr beliebt, auch weil sie einfach zu verarbeiten sind. Der Kleister kann sowohl auf die Tapete, als auch auf der Wand aufgetragen werden. Ein weiterer Vorteil: Bei einer Renovierung können Vliestapeten in der Regel komplett von der Wand abgezogen werden.

Auf den Tapetenrollen finden Sie eine Reihe von Symbolen, die die wichtigsten Eigenschaften und Verarbeitungshinweise erklären. Zusätzlich ist dort die Anfertigungsnummer aufgedruckt. Diese zeigt Ihnen an, ob alle gekauften Rollen aus einer Produktions-Charge stammen. Um Farbunterschiede zu vermeiden, sollten Sie nur Rollen mit der gleichen Anfertigungsnummer nehmen.

Wellenlinien verdeutlichen die Abwaschbarkeit, ist eine Bürste dabei, ist die Tapete sogar scheuerbeständig. Die Lichtbeständigkeit wird durch verschiedene Sonnensymbole dargestellt.

Haben Sie gemusterte Tapeten, sollten Sie auf den so genannten Musteranschluss achten. Hier gibt es vier Symbole. „Ansatzfrei“ ist beispielsweise für  längsstreifige Tapeten oder Uni-Tapeten ohne Muster. Ist jede Tapetenbahn in der Musterhöhe gleich, spricht man vom „geraden Ansatz“. Bei „Versetztem Ansatz“ (inklusive Angabe zu Rapport und Versatz) verschiebt sich das Muster der nächsten Bahn jeweils um die Versatzangabe. Manche Tapeten steht jede zweite Bahn auf dem Kopf. Dann spricht man vom „gestürzten Kleben“. Weitere Symbole erklären die Verarbeitung und die Überstreichbarkeit. Für spätere Renovierungen oder bei einem Umzug sind auch die Symbole wichtig, die das Entfernen der Tapete verdeutlichen: hier gibt es „Nass zu entfernen“, „spaltbar“ oder „restlos trocken zu entfernen“.

Mit der einfachen Formel „Fläche geteilt durch fünf“ lässt sich der Rollenbedarf für ansatzfreie Tapeten mit dem Euro-Rollen-Maß ermitteln. Bei Tapeten mit Versatz teilt man besser durch vier. Rechnen Sie mit zehn bis fünfzehn Prozent Verschnitt. Bei Foto- oder Mustertapeten sollten Sie großzügiger rechnen, da hier mehr Verschnitt anfällt. Inzwischen gibt es für jede Tapetenart spezielle Kleber: Normal-Kleister für Papiertapeten oder Bastelarbeiten, Spezial-Kleister für Raufaser, Struktur- und Prägetapeten, Vliestapeten-Kleister für glatte und geprägte Vliestapeten. Kraft-Kleister ist für alle Tapeten geeignet – besonders gut einzusetzen ist er bei der Verwendung eines Tapeziergerätes. Fragen Sie Ihren OBI Mitarbeiter, welche Tapete es bei Ihnen sein darf und welcher Kleister dafür geeignet ist.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben