Trittschalldämmung – Überblick und Verwendung

mood_trittschall

Nicht nur in großen Wohnanlagen ist das Thema Trittschall wichtig. Auch Bewohner von Einfamilienhäusern profitieren davon, wenn Schritte oder andere Geräusche vom Boden absorbiert werden und nicht mehr störend wirken. Doch wie funktioniert ein effizienter Schallschutz im Wohnraum? Was gibt es zu beachten – in Feuchträumen etwa oder wenn Sie schwere Möbelstücke in die Räume stellen möchten, die es zu dämmen gilt? Der OBI Ratgeber zum Thema Trittschalldämmung beantwortet alle wichtigen Fragen.

1. Laminat, Parkett, Teppich: Laute und leise Bodenarten 2. Trittschall auf mineralischen und fußkalten Untergründen
3. Wissenswertes zur Verlegung von Schallschutzmatten
laminat_parkett_teppich_bodenarten

1. Laminat, Parkett, Teppich: Laute und leise Bodenarten

Wie laut Geräusche im Raum sind (Gehschall) und wie deutlich Lärm in angrenzende Räume dringt – dies hängt auch von der Beschaffenheit des Bodens ab. Teppichböden absorbieren bereits von Haus aus Schall. Selbst mit vergleichsweise dünnen Varianten dämpfen Sie Geräusche in Wohnräumen effizient.

Problematischer gestaltet sich die Trittschalldämmung dagegen bei Böden aus harten Materialien, wie Laminat oder Parkett. Hier sollten Sie bereits vor dem Verlegen eine zusätzliche Schicht mit Trittschalldämmunterlagen einplanen. Bewährt haben sich Schallschutzmatten aus Kunststoff, die je nach Art verschiedene Zusatzfunktionen mitbringen. Produkte aus Polystyrol sind besonders robust und kommen daher für Räume infrage, in welchen schwere Möbelstücke stehen. Entsprechende Schallschutzmatten sind dabei grundsätzlich flammhemmend und bei Klick-Laminat sowie als Ausgleich bei unebenen Böden einsetzbar.

trittschall_untergruende

2. Trittschall auf mineralischen und fußkalten Untergründen

Wenn Sie feuchte Räume mit einer Trittschalldämmung ausstatten möchten, sollten Sie beim Kauf auf die entsprechenden Schallschutzmatten achten. Sie können z. B. zu einer herkömmlichen Matte greifen und diese mit einer zusätzlichen Feuchtschutzfolie unterlegen. Noch praktischer ist es, ein Kombiprodukt aus Dämmunterlage und Feuchtschutz zu verarbeiten. Auch der Untergrund spielt eine Rolle: Bei Holzdielen brauchen Sie in den meisten Fällen keine Feuchtschutzfolie unter die Schalldämmschicht zu legen.

Bei fußkalten Böden können Sie die Wärmedämmeigenschaften von Schallschutzmatten direkt mit nutzen. Dabei gilt: je dicker das Material, desto besser die Wärmedämmung. Schon mit 5 mm dicken Matten wird die Fußwärme fühlbar verbessert. Verfügt der Raum über eine Fußbodenheizung, sollten Sie zu dünneren Schallschutzmatten greifen. Gut geeignet sind Matten mit weniger als 2 mm Dicke.

schallschutzmatten_verlegung

3. Wissenswertes zur Verlegung von Schallschutzmatten

Bei OBI gibt es Schallschutzmatten in aufgerollter Form und Varianten in Ziehharmonikafaltung. Letztere liegen sofort flach auf und lassen sich meist schneller verarbeiten. Manche Matten für Trittschalldämmung erleichtern das Verlegen durch eine besondere Anschlusstechnik: Wie Puzzleteile lassen sich einzelne Elemente verlegen. Dies garantiert einen besonders einfachen, lückenfreien Abschluss zwischen den Mattenelementen – keine Hohlräume entstehen und nichts kann verrutschen. Zudem können Sie die Bahnen einfacher verkleben.

Wer schon einmal einen Boden ausgelegt hat, weiß: Es ist nicht einfach, Ecken oder verwinkelte Bereiche einzupassen. Auf vielen Schallschutzmatten ist daher eine Rasterung eingezeichnet, über welche Sie selbst komplizierte Anpassungen einfach zuschneiden können.

Dank der einfachen Handhabung sollte dem Verlegen von Schallschutzmatten nichts mehr im Wege stehen. So schallen Ihre Schritte nicht mehr laut im Raum und auch die Nachbarn unter Ihnen wird ein wirksamer Schallschutz erfreuen.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben