Wände und Decken verspachteln - Erklärvideo

WaendeDecken_verspachteln_RatundTat_PB_321
WaendeDecken_verspachteln_RatundTat_PB_321

Risse oder Löcher im Putz sind alles andere als schön. Zudem können sie sich immer weiter ausbreiten, wenn sie nicht behandelt werden. Natürlich können derartige Schäden weder mit Farbe oder Zahnpasta ausreichend geschlossen werden. Das sind nur kosmetische Korrekturen, keine nachhaltige Reparatur. Dank moderner Spachtel- und Füllmassen, die geringen Schwund und rissfreie Aushärtung vorweisen, sind Renovierungsarbeiten an Wänden oder Decken recht simpel. In diesem Video erfahren Sie, welche Werkzeuge Sie benötigen und welche Materialien Sie einsetzen sollten. Was wird mit Wänden und Decken geschehen, nachdem Löcher oder Risse gefüllt sind? Streichen oder tapezieren Sie den Raum, dann sollten die alten Untergründe komplett geprüft werden. Folgendes Werkzeug benötigen Sie: Tiefengrundbürste und Flachpinsel, Staubsauger, Eimer, verschieden breite Spachtel, Gipsbecher, passende Spachtelmasse, eventuell einen Schleifklotz und feines Schleifpapier.

Mit einer Spachtel entfernen Sie großflächig den losen Putz an den schadhaften Stellen. Mit einem Stuckateureisen können Sie vorhandene Risse etwas weiten, damit Sie später die Füllmasse komplett im Riss verteilen können. Untergründe, die stark sanden, saugen oder kreidig sind, sollten Sie mit Tiefengrund vorbehandeln, vor allem dann, wenn es größere Flächen sind. So erhält die neue Spachtelmasse eine gut haftende und tragfähige Basis. Mit einer flexiblen Spachtel drücken Sie die Spachtelmasse in den Riss.

Fertigmischungen können Sie zum Verschließen von Dübellöchern verwenden. Ausreichend ins Loch füllen, glatt streichen und trocknen lassen. Trichterförmige, größere Löcher sollten Sie immer von innen nach außen zuspachteln. So vermeiden Sie, dass Hohlräume entstehen. Benutzen Sie dafür eine Füllspachtelmasse.

Zwischen Bauteilen aus unterschiedlichen Materialien gibt es in der Regel Dehnungsfugen. Die sollten Sie mit Acryl verschließen. Selbst bei leichten Schwingungen der Bauteile bleibt die Fuge dann geschlossen. Übergänge von Wand zu Fliesen in Feuchträumen sollten Sie grundsätzlich mit Sanitär-Silikon verschließen. Das lässt sich zwar nicht überstreichen, ist aber wasserdicht und verhindert so Schäden im Untergrund. Für Feuchträume gibt es spezielle Zementspachtelmassen, die Sie bei Löchern oder heraus gebrochenem Putz verwenden können. Sie härtet sehr fest aus und ist auch wesentlich unempfindlicher gegen Stöße und Kratzer. Gipsspachtelmassen sollten Sie nicht einsetzen: die nehmen Feuchtigkeit auf, was bei einer dauerhaften Durchfeuchtung zu Schimmel führen kann.

Materialliste

  • OBI Sanitär-Silikon Transparent 310 ml
  • OBI Anschluss-Acryl Weiß 310 ml
  • Molto Reparatur Moltofill Innen-Fertigspachtel 330 g
  • OBI Tiefgrund Transparent
  • Sakret Maschinen-Zementputz MZP Grau 30 kg

Werkzeugliste

  • LUX Flachpinsel Lacke Kunstharz 40 mm
  • LUX Tiefgrundbürste 17,5 cm x 7,5 cm
  • LUX Stuckateureisen 10 mm Classic
  • LUX Spachtel rostfrei 6 cm
  • LUX Japanspachtel-Set Metall 4-teilig
  • LUX Gipsfugen Spachtel 14 cm Classic
  • LUX Gipsbecher aus Gummi 125 mm Classic
  • LUX Hand-Schleifklotz Kork
  • LUX Universal-Schleifpapier K120

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Nach oben